GESCHICHTE

Allgemeines

ZEITGESCHICHTE

Zeitraum Altsteinzeit Mittelsteinzeit Jungsteinzeit Bronzezeit Eisenzeit Römerzeit Alemannenzeit Früh- und Hochmittelalter Altes Uri Helvetik Neuzeit

LOKALGESCHICHTE

Ereignisse Gemeinde

PERSONENGESCHICHTE

Personenregister

THEMEN

Brauchtumsgeschichte Kirchengeschichte Kulturgeschichte Sportgeschichte Verkehrsgeschichte

Allgemeines zur Urner Geschichte

VOLLSTÄNDIGE DARSTELLUNGEN

Vollständige Darstellungen der Urner Kantons-Geschichte bestehen bisher folgende:



Franz Vinzenz Schmid (1758-1799)
Allgemeine Geschichte des Freystaats Uri
Veröffentlichung: 1788 und 1790 in 2 Bänden
Inhalt: Urner Geschichte bis ins Jahr 1481.



Karl Franz Lusser (1790-1859)
Geschichte des Kantons Uri
Veröffentlichung: 1862, 1 Band
Inhalt: Urner Geschichte bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts



Hans Stadler-Planzer
Geschichte des Landes Uri
Veröffentlichung: 2 Bände; 1. Band 1993; 2. Band (2015)
Inhalt 1. Band, 420 Seiten (Von den Anfängen bis zur Neuzeit): Darstellung der Urner Geschichte bis ins frühe 16. Jahrhundert. Der Band ist als Historisches Neujahrsblatt 1990/1991 erschienen.

Historisches Lexikon der Schweiz
Kantonsartikel Uri
Verschiedene Autoren
Die neuste Darstellung der Urner Geschichte findet sich im 13. Band des Historischen Lexikons der Schweiz. Auf 26 illustrierten (S. 658 -684) Seiten ist das Wichtigste der Urner Geschichte zusammengefasst.
> Externer Link zum Lexikon

KANTONSGESCHICHTE URI

Im Auftrag des Urner Regierungsrates wurde von PD Dr. Claudius Sieber und lic. phil Andreas Meyerhans eine Projektstudie „Kantonsgeschichte Uri“ erstellt. Die neuste Kantonsgeschichte soll den ganzen Zeitraum von der Frühzeit bis in die Gegenwart behandeln und rund 1250 Druckseiten umfassen. Im Herbst 2014 wird das Projekt der Öffentlichkeit näher vorgestellt.

DAS URIKON UND DIE URNER GESCHICHTE

Das URIkon beabsichtigt keine Gesamtdarstellung der Urner Geschichte im traditionellen Sinne eines mehrbändigen gedruckten Werkes. Das URIkon will die historischen bekannten Daten und Erkenntnisse auf vier Ebenen (geografisch, chronologisch, thematisch und zum Teil personenbezogen) schnell zugänglich machen. Eigene Forschungsarbeiten beschränkten sich vorwiegend auf den Bereich „Brauchtum“ und „Verkehr“. Das URIkon ist (vorerst) an keine noch so hohe Seitenzahl gebunden. Es kann zudem eine unbeschränkte Anzahl Bilder und Grafiken zur Darstellung gemacht werden. Die Daten können weiter dauernd aktualisiert werden und schliesslich – errare humanum est – können Fehler einfach korrigiert werden.

 

Zeugen der Geschichte im Historischen Museum Uri.

 

Texte und Angaben: Quellenverweise und Rolf Gisler-Jauch / Angaben ohne Gewähr / Impressum / Letzte Aktualisierung: 27.5.2014