URIS TIERWELT

Allgemeines

NUTZTIERE

Übersicht Rindvieh Schaf Ziege Hund Diverse

WILDTIERE

Wild Kleintiere Fische Vögel Reptilien Lurche Insekten Diverse

HEGE UND PFLEGE

Jagd Tierseuchen allgemein Tierseuchen im Detail

NARRENTIERE

Flöhe Katzen

WAPPENTIERE

Uri

Hunde in Uri



lateinischer Name: Canis lupus familiaris
Urner Dialekt: Bäfzgi, Kläffer, Dodoli

Bezeichnung: Hündin (W), Rüde (M), Welpe (J)

Der Haushund ist ein Haustier und wird als Heim- und Nutztier gehalten. Seine wilde Stammform ist der Wolf, dem er als Unterart zugeordnet wird. Seine Domestizierung liegt Jahrzehnte zurück. Die Verwendung als Gebrauchshund ist wohl die ursprünglichste Form der Hundehaltung. Sie unterstützen den Menschen bei ihrer Arbeit. In Uri haben einmal die Sennen- und Hirtenhunde Bedeutung. Er wird zum Bewachen von Hof, Haus und Herden eingesetzt. Für die Auswahl der geeigneten Tiere als Hirtenhunde wurde ihr natürlicher, auf den Wolf zurückgehender Trieb ausgenutzt, das Rudel zusammenzuhalten. Als guter Viehtreiber gilt der «Appenzeller» oder mit dieser Rasse gekreuzte Mischlinge.

Vereinzelt wird der Hund auch auf die Jagd benutzt. Es werden dabei verschiedene Rassen eingesetzt. In der Gebirgsgegend ist auch der Polizeihund (Kapo Uri) und die Rettungshunde der Bergrettung von Bedeutung. Geeignet sind hierfür die Deutschen und Belgischen Schäferhunde. Der Haushund hat zum Teil auch die Funktion als Wachhund. Im Urserntal fanden vereinzelt Schlittenhunderennen statt.
Einzelne Hunderassen werden in Uri auch gezüchtet. In Flüelen gab es in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts eine bekannte Bernhardiner-Zucht.
In Altdorf gibt es rund 230 Hunde (siehe Statistik unten). In einigen Gemeinden haben die Hundehalter eine Hundesteuer zu bezahlen. In Altdorf beträgt diese pro Jahr 40 Franken und die Hälfte für Hunde im Berggebiet (2017). Für Blindenhunde, Militär- und Polizeihunde ist keine Hundesteuer zu bezahlen. Hundehalterinnen und Hundehalter hatten bis Ende 2016 schweizweit einen Hundehalterkurs zu absolvieren. Seitdem können die Kantone einen Sachkundenachweis Hund verlangen.

In der Urner Sage tritt der Glasscheiben-Hund auf, der nächtliche Begleiter über lange Wegstrecken.
Der Hund dient auch für die Bezeichnung von Äckern, Bächen, Tobel, Wäldern und so weiter.


SEUCHEN BEI HUNDEN

Tollwut

HUNDERASSEN IN ALTDORF

Im Hauptort Altdorf gibt es im Jahre 2017 rund 230 Hunde. Rund ein Fünftel sind Mischlinge. Von den rund 70 verschiedenen Hunderassen sind die Border Collies und die Labradors zahlenmässig die beliebtesten.

American Bulldog 1
American Staffordshire Terrier 1
Appenzeller Sennenhund 8
Australian Shepherd 2
Bayerischer Gebirgsschweisshund 1
Beagle 2
Bearded Collie 1
Bergamasker 7
Berger de Picardie 1
Berner Sennenhund 3
Bolonka Zwetna 5
Border Collie 19
Border Terrier 1
Briard (Berger de Brie) 1
Cairn Terrier 1
Cane Corso 1
Chihuahua 12
Cocker Spaniel 2
Collie 8
Dalmatiner 1
Deutsche Dogge 3
Deutscher Schäferhund 4
Elo 2
Flat Coated Retriever 5
Foxterrier 1
Französische Bulldogge 4
Golden Retriever 11
Griffon nivernais 1
Grosspudel 1
Havaneser 2
Hirtenhund 1
Husky 1
Irish Terrier 1
Irish Wolfhound 1
Islandhund 1
Jack Russell Terrier 8
Kleiner Münsterländer 2
Kooikerhondje 1
Labrador 18
Lagotto Romagnolo 4
Laufhund 1
Leonberger 1
Lhasa Apso 1
Löwchen 1
Magyar Vizsla 1
Malinois 3
Malteser 6
Mischling 43
Mittelschnauzer 1
Mops 5
Neufundländer 1
Nova Scotia Duck Tolling Retriever 2
Papillon Epagneul nain continental 1
Pekingese 6
Pudel 2
Rottweiler 2
Russkiy Toy (Russischer Toy Terrier) 2
Schäferhund 4
Schapendoes 1
Sennenhund 8
Staffordshire Bull Terrier 4
Tervueren / Belgischer Schäferhund 1
Tibetan Spaniel 1
Tibetan Terrier 5
Toypudel 3
Weimaraner, Langhaar 1
Weisser Schäferhund A.C. 1
Weisser Schweizer Schäferhund 3
West Highland White Terrier 2
Whippet 1
Yorkshire Terrier 10
Zwergpinscher / Rehpinscher 2
Zwergspitz / Pomeranian 2

Quelle: Gemeinde Altdorf (Einzug Hundesteuer).

EREIGNISSE MIT HUNDEN

1913  / Freitag, 28. Februar 1913
Auto überfährt einen Hund
Ein Auto rast „mit unheimlicher Geschwindigkeit“ durch Altdorf. Alles muss schleunigst entfliehen, und in der Vorstadt wird ein Hund überfahren. Der Geschwindigkeitsexzess findet auch Niederschlag in der „Gotthard-Post“. Im Organ des Schweizerischen Automobilklubs wird besonders die Hartnäckigkeit der Urner an die grosse Glocke gehängt. Wenn aber unsere Schweizer Automobilisten keine Verbote kennen, dann kann der Uristier schon seine Hörner zeigen. Die Autler müssen sich dann nicht verwundern, wenn die Axen- und Gotthardstrasse, die schönsten Ziele der Fremden, diesen modernen Strassenhengsten geschlossen werden. Graubünden ist geschlossen, Uri kann noch seinem Beispiel folgen."
GP, No. 10, Erstes Blatt, 8. März 1913
     
2000  / Samstag, 6. Mai 2000
Hundehasser am Werk
Die Verdachtsmomente, dass ein Hundehasser mit Rasierklingen gespickte Wurstköder neben den Wegen des Erholungsgebietes auslegt, erhärten sich. Deshalb werden seitens der Reussdeltaaufsicht in der vergangenen Woche Zettel ausgehängt. Darauf wird gewarnt: «Irgend ein Irrer verstreut mit Rasierklingen gespickte Wurstköder neben den Wegen im Delta. Hunde unbedingt an der Leine führen!»
UW 35, 6.5.2000
     
2014  / Donnerstag, 3. April 2014
Mehrere Hunde in Uri vergiftet
Hundehalter in Uri schlagen Alarm. Gleich mehrere Fälle von Vergiftungen mit Metaldehyd wurden gemeldet – allesamt nach Spaziergängen auf dem Reussdamm in Erstfeld. Gleich drei Hunde müssen mit Vergiftungssymptomen behandelt werden, zwei davon müssen in die Tierklinik überwiesen werden. Für die drei besagten Hunde geht die Sache glimpflich aus.
UW 27, 9.4.2014, S. 16.
     
2015  / Donnerstag, 9. April 2015
Verdacht auf vergiftete Tierköder bestätigt
Die Kantonspolizei erhält von einer besorgten Hundehalterin die Meldung, dass sie auf dem Fussweg im Gebiet Dörfli Silenen in Richtung Amsteg möglicherweise einen vergifteten Tierköder gefunden habe. Die Kantonspolizei übergibt den verdächtigen Tierköder zur Prüfung an das Laboratorium der Urkantone. Die Untersuchung wird ergeben, dass der verdächtige Tierköder tatsächlich mit einem giftigen Gegenstand bestückt ist. Beim giftigen Gegenstand handelt es sich um Meta (Acetaldehyd).
UW 30, 22.4.2015, S. 16.
     

HUNDEARTIGES

Hundstage



Als Hundstage werden umgangssprachlich die heissen Tage im Sommer, in der Zeit vom 23. Juli bis zum 23. August, bezeichnet. Namengebend ist das Sternbild Grosser Hund (Canis Major).
    

 

Der Hund in der Urner Sage

 

 

Texte und Angaben: Quellenverweise und Rolf Gisler-Jauch / Angaben ohne Gewähr / Impressum / Letzte Aktualisierung: 15.6.2017