URI UND SEIN VERKEHR

Übersicht

VERKEHRSANLAGEN

Verkehrsanlagen Gemeinden Saumpfade Strassenanlagen Pässe Eisenbahnanlagen Luftseilbahnanlagen Umlaufbahnanlagen Standseilbahnanlagen Tramanlagen Schiffsanlagen Helikopterbasen

VERKEHRSMITTEL

Ereignisse Säumerwesen Fuhrwerk / Kutsche Eisenbahn Tram Fahrrad Auto Postauto Die Auto AG Uri Gesellschaftsverkehr Schwerverkehr Luftseilbahn Umlaufbahn Standseilbahn Schiff / Nauen Flugzeug / Helikopter Verkehrszitate



Flugzeuge mit Urner Bezug


Foto: Ein Mustang der Schweizer Luftwaffe stürzte 1951 im Meiental ab (Foto: © Schweizer Luftwaffe ).

P-51 D Mustang (Militär)

Baujahr: 1942-1948
Besitzer: Schweizer Armee, Luftwaffe (bis 1957)
Hersteller: North American Aviation Division, Inglewood, USA
Kennzeichen: J-2001 bis J-2128

Länge: 9.83 m
Spannweite: 11,28 m
Höhe 4,16 m
Gewicht: 3450 kg (Leergewicht); 5260 kg (Startgewicht)
Geschwindigkeit: 520/703 km/h
Maximale Flughöhe: 12500 m
Antrieb: 12 V-Motor Packard-Merlin

1948 wurden von der Schweizer Armee zur Ergänzung der Propellerkampfflugzeuge aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs 100 North American P-51 D Mustang aus Beständen der amerikanischen Streitkräfte in Europa beschafft. Weitere 30 Flugzeuge kamen als «Ersatzmaterial» dazu. Somit standen 128 einsitzige Kampfflugzeuge und 2 Doppelsitzer als Jäger, Jagdbomber und Aufklärer bis 1957 im Einsatz.
Der Mustang hatte eine maximale Einsatzhöhe von 12160 müM. Bei einer Flugdauer von maximal 4 Stunden hat er eine Reichweite von maximal 2000 km. In den zehn Einsatzjahren stürzte rund 1 Dutzend der Mustang-Flotte ab. Davon verunglückte ein Pilot im Meiental. 1998 stürzte ein doppelsitziger als Zivilflugzeug genutzter Mustang im Erstfeldertal ab. Beide Insassen kamen ums Leben.

Literatur: www.wikipedia.de (2021); https://old.hermannkeist.ch/propeller-n-r/north-american-p-51-mustang.html.

EREIGNISSE ZUM FLUGZEUG

1951  / Samstag, 4. August 1951
Absturz eines Militärflugzeuges am Sustenpass
Lt Christian Lippuner begibt sich in Dübendorf um 14.11 Uhr mit einem P-51 D Mustang auf einen Rundflug, der in Richtung Sustenpass führt. Das Wetter ist schlecht und die Berge wolkenverhangen. Wahrscheinlich traversiert der Pilot den Sustenpass im Blindflug, und bald darauf erfolgt die Kollision auf dem Firn in fast senkrechter Lage. Der verunglückte Milizpilot und Maschinentechniker hat wohl die Orientierung verloren.
Brotschi Peter, Gebrochene Flügel – Alle Flugunfälle der Schweizer Luftwaffe, Zürich 2006, S. 216 f.
  
1998  / Donnerstag, 3. September 1998
Kleinflugzeug im Erstfeldertal abgestürzt
Schwarzer Tag für die Luftfahrt! Vor der kanadischen Küste zerschellt eine Swissair-Maschine ins Meer. Am Abend stürzt im Erstfeldertal ein Kleinflugzeug vom Typ Mustang ab. In dem Jagdflugzeug aus dem Zweiten Weltkrieg finden der 50-jährige Pilot und sein als Passagier mitfliegender 28-jähriger Sohn den Tod. Das Flugzeug startete in Buochs und hatte als Ziel Ambri.
UW 69, 5.9.1998
  

 
DAS FLUGWESEN IN URI

Allgemeines
Flugereignisse
Flugunfälle im Detail

FLUGZEUGE

DH-112 Venom (Militär)
F/A 18 (Militär)
P-2 (Militär)
P-51 D Mustang (Militär)

Airbus 340-300 Altdorf
Caravelle Uri
Dornier Switzerland CH-171
Junkers Ju 52
Junkers F 13

HELIKOPTER

Alouette III (Rega)
Agusta Westland Da Vinci (Rega)

Alouette II (Militär)
Alouette III (Militär)
Djinn V-21 (Militär)
Superpuma (Militär)

Agusta-Bell 204 B
Alouette II Lama
Eurocopter AS 350 B3 Ecureuil

HELIKOPTERBASEN

Rega-Basis Erstfeld
Basis Swiss Helicopter

FLUGFELDER

Ehemaliges Flugfeld Allmeini

 
Texte und Angaben: Quellenverweise und Rolf Gisler-Jauch / Angaben ohne Gewähr / Impressum / Letzte Aktualisierung: 24.03.2021