KULTUR

Übersicht Ausstellungen Film / Fotos Theater / Musical Literatur Musik Blasmusik Unterhaltungsmusik Jazz / Soul Pop / Rock Klassik / Operette Volksmusik Gesang Kirchenmusik Tanz Malerei Bildhauerei Kunst Preisverleihungen

 



Bär Franz

21.04.1897 - 16.02.1970
Altdorf
Beruf: Künstler
Ehepartner: ----

Franz Bär wurde in der Grossmatt in Altdorf als Sohn eines handwerklich sehr geschickten Landwirts geboren. Nach dem Besuch der Primarschule galt es, im väterlichen Betrieb mitzuhelfen, um die zehnköpfige Familie zu ernähren, Bereits während dieser Zeit schnitzte und zeichnete Franz Bär in der Freizeit recht talentvoll. Während eines Winters arbeitete er in der Küferei Blättler in Altdorf, wo er die Grundbegriffe dieses Berufes sich aneignete. 1928/29 baute ihm seine Familie im Sinne eines vorgezogenen Erbganges ein eigenes Haus (das heutige Restaurant «Trögli»), wandte er sich doch immer deutlicher von der Landwirtschaft ab. Hier lebte er recht asketisch und alleine, nannte sich «Bär von Uri». Um 1930 konnte Franz Bär beim bekannten Kirchenmaler Josef Heimgartner (1868 - 1939) als Volontär bei der Restauration der Glarner Pfarrkirche als Volontär mithelfen. Auf Anregung von Altdorfer Freunden besuchte er für kurze Zeit die Kunstgewerbeschule Luzern. Die weitere Ausbildung erfolgte autodidaktisch und insbesondere durch mehrere Reisen nach Rom. Im Zentrum seines Schaffens stand die Schnitzerei von Figuren und Kruzifixen sowie die Verzierung von Möbeln und Grabmälern. In der Malerei standen die minutiös gemalten Portraits im Vordergrund, aber der natur- und freiheitsliebende Franz Bär malte auch Landschaften. Der künstlerisch und handwerklich begabte Franz Bär versagte jedoch im kaufmännischen Bereich. Von vielen Käufern oder Auftraggebern hintergangen, blieb sein Einkommen dürftig. Kunst war in erster Linie für ihn selbst. So schmerzte es ihn, wenn eines seiner Bilder die «Ausstellungsräume» im eigenen Haus für immer verliess.

UW 18/1970

ELTERN VON FRANZ BÄR (BÄR VON URI)

Vater: Bär Josef Maria (1863)
Lebensdaten: 14.04.1863 - 15.01.1925
-------------------------     
Mutter: Gisler Maria Anna ()
Lebensdaten: -
-------------------------     

GESCHWISTER VON FRANZ BÄR (BÄR VON URI)

Bär Franz
22.05.1896 - 23.05.1896
-------------------------
Bär Josef
28.04.1898 - 12.09.1968
-------------------------
Bär Anna Margaretha
27.08.1899 -
-------------------------
Bär Johann
02.11.1902 - 17.04.1907
-------------------------
Bär Martin
13.07.1904 -
-------------------------
Bär Anna
08.02.1906 -
-------------------------
Bär Johann
28.03.1908 - 13.01.1988
-------------------------
Bär Karl
09.09.1909 - 13.05.1978
-------------------------
Bär Ernst
13.05.1913 -
-------------------------

WERKE VON FRANZ BÄR (BÄR VON URI)

AUSSTELLUNGEN

1979
"Kunst in Uri - Urner Künstler"
Höfli-Kaserne (Ausstellungsraum)
Diverse Urner Künstler
Organisation:  Kunstverein Uri
-------------------------
2018
Ständige Ausstellung
Historisches Museum Uri
Verschiedene Urner Künstler
Organisation:  Historischer Verein Uri
-------------------------

EREIGNISSE

 
MALEREI UND GRAFIK

Übersicht
Malerei in bestimmtem Zeitraum

VERSTORBENE KÜNSTLER

Hans Heinrich Gessner (+1622)
Friedrich Schröter (+1660)
Karl Leonz Püntener (1667-1720)
Felix Maria Diogg (1762-1834)
Franz-Xaver Triner (1767-1824)
Karl Franz Lusser (1790-1859)
Johann Heinrich Triner (1796-1873)
Jost Muheim d.Ä. (1808-1880)
Kaspar Käsli (1826-1913)
Jost Muheim (1837-1919)
Adolf Müller-Ury (1862-1947)
August Babberger (1885-1936)
Eduard Gubler (1891-1971)
Ernst Gubler (1895-1958)
Heinrich Danioth (1896-1953)
Franz Bär (1897)
Max Gubler (1898-1973)
Erna Schillig (1900-1993)
Josef Kottmann (1904-1980)
Willy Mayer (1904-1974)
Eugen Püntener (1904-1952)
Alfred Anklin (1909-1997)
Ferdinand Della Pietra (1910-1992)
Ludwig Lussmann (1911-2003)
Franz Fedier (1922-2005)
Gertrud Von Mentlen (1927-2006)
Edmund Caviezel (1929-2006)
Karl Iten (1931-2001)

Diverse verstorbene Kunstmalende
Auswärtige Künstler

GEGENWARTSKUNST

Verzeichnis

MALERISCHE INSTITUTIONEN

Kunstverein Uri

Texte und Angaben: Quellenverweise und Rolf Gisler-Jauch / Angaben ohne Gewähr / Impressum / letzte Aktualisierung: 5.6.2018