LEBENSBEREICHE

Allgemeines Alter Arbeit und Wirtschaft Bauen, Wohnen, Haushalt Bildung und Schule Das liebe Geld Digitalisierung Essen und Trinken Familie Gesellschaft und Soziales Mode Gesundheit Jugend Kommunikation, Medien Militär, Landesverteidigung Mobilität und Verkehr Recht und Justiz Religion und Glauben Sicherheit und Ordnung Sport und Freizeit Staat und Politik Straftaten Umwelt Unfälle

Gesundheit

Noch im Spätmittelalter waren Spitalpflege und Beherbergung armer Durchreisender Aufgaben kirchlicher Institutionen. Im unteren Urner Reusstal wurden diese von dem am linken Ufer, in Seenähe und am Landweg Stans-Uri gelegenen Lazariterhaus in Seedorf ausgeübt. Nachdem sich für den Gotthardverkehr ausschliesslich die rechtsufrige Strasse, die vom Hafenort Flüelen über den Hauptflecken Altdorf führte, durchgesetzt hatte, musste der Hauptort vermehrt solche Aufgaben wahrnehmen. Zunächst scheinen begüterte Bewohner armen Pilgern eine Unterkunft geboten zu haben.

Um 1490 errichtete dann die Gemeinde einen Spital, der verschiedenen Bedürfnissen zu genügen hatte: neben der Beherbergung armer Durchreisender auch Speisung einheimischer Armer und Pflege von Kranken. Es ist die erste grosse Aufgabe, mit welcher die Dorfgemeinde selbstständig hervortritt.
Für den Betrieb waren der Spitalmeister und die Spitalfrau zuständig, denen ein für Einkauf und Rechnungswesen zuständiger Vogt vorstand. Dieser hatte seinerseits dem obersten Gremium, den „Sieben Mannen zum Spital“ Rechenschaft abzulegen. In der Beherbergung bevorzugt wurden, vorab im 16. Jahrhundert die St. Jakobsbrüder, denen eine eigene Bruderstube zur Verfügung stand. Da die Gebäude oft nicht voll ausgelastet waren, wurden sie teils auch an Private vermietet. Der Spital, in welchem auch chirurgische Eingriffe, Amputationen, durchgeführt wurden, hatte zudem noch Nebenhäuser sowie ein Beulenhaus für Pestkranke. Irrsinnige wurden zeitweise im kleinen Haus auf dem Friedhof untergebracht. Der Spital erhielt Messpenden und Spenden für ein brennendes Licht. Die grösste Stiftung in seiner Geschichte erhielt der Spital 1584 von Josue zum Brunnen.
Im späten 18. Jahrhundert verfügte nicht nur der Spitalmeister, sondern auch der Bettelvogt über eine geräumige Wohnung im Spital. Während der Helvetik war die Spitalverwaltung aufgelöst.
1806 überliess der Spital das obere Haus der Armenpflege um Zins für Unterbringung der Armen Altdorfs. Diese Aufgabe entfiel 1850 mit dem Bau des Armenhauses. 1853 Übernahme der Spitalverwaltung durch die Gemeinde Altdorf.
Mit der Eröffnung des Kantonsspitals 1872 gab der Fremdenspital die Spitalfunktion ab. 1878 wurde er mit dem Armengut vereinigt und seither von der Armenpflege verwaltet. Diese wurde 1913 der Bürgergemeinde und 1984 der Einwohnergemeinde zugewiesen. Um 1921 Einstellung der Muosspende.

Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd I.II S. 72 ff.

GESUNDHEITLICHE EREIGNISSE


Massensterben
In diesem Jahr gibt es ein gewaltiges Sterben in allen Ländern, welches vielen tausend Menschen den Tod bringt.
Schaller-Donauer Alfred, Chronik der Naturereignisse im Urnerland 1000 – 1800, S. 10.

Samstag, 30. September 1347
Die Pest kommt nach Messina
In der sizilianischen Stadt Messina bringen drei Handelsschiffe, die aus dem Orient kommen, mit der Handelsware auch den Schwarzen Tod nach Europa. Einwohner sterben. Einige fliehen und bringen die Seuche nach Catania, nach Pisa und nach Florenz. Von hier verbreitet sich die Seuche über ganz Europa.
Gisler Karl, Der Schwarze Tod in Uri, in: HNBl UR 1963/64, S.75.

Mittwoch, 4. Oktober 1437
Kämmerlein für arme Durchreisende
Hensli Berger stellt in seinem Haus ein Hinterkämmerlein mit Bett für arme Durchreisende zur Verfügung. Er ordnet in seinem Vermächtnis an, dass jedweder Besitzer dieses Hauses diese Aufgabe fortführen müsse.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd I.II S. 72.


Pestjahr in Uri
Zu Ostern fängt die Pest an zu wüten. Sie nimmt zu mit der Hitze der Jahreszeit und ergreift die Städte und Länder in der Eidgenossenschaft. Besonders wird auch Uri von der Pest und der Hungersnot betroffen. An vielen Orten reichen die Totengräber nicht hin, um die Leichen zu bestatten, die vielerorts in grossen Massengräbern beigesetzt werden müssen.
Schaller-Donauer Alfred , Chronik der Naturereignisse im Urnerland 1000-1800. «Gotthard-Post» 1935.

Sonntag, 23. April 1493
Spital darf Verstorbene vererben
Da der Spital in Altdorf nur über wenig eigene finanzielle Mittel verfügt, gewährt ihm die Landsgemeinde das Recht, die im Spital Verstorbenen, Fremden und Einheimischen, zu beerben.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd I.II S. 73.


Grippe fordert viele Opfer
Eine Grippe-Epidemie fordert in Uri und Schwyz viele Opfer.
Schaller-Donauer Alfred, Chronik der Naturereignisse im Urnerland 1000 – 1800, S. 30.


Im Kloster Seedorf überlebt nur eine Klosterfrau die Pest¨
Die Pest wütet im Kloster Seedorf so fürchterlich, dass der ganze Konvent ausstirbt bis auf die Schwester Appolonia Scheitler, die im gleichen Jahre zur Äbtissin des Klosters gewählt worden ist.
Schmid Franz Vinzenz, Allgemeine Geschichte des Freystaats Ury, Band I, S. 42; Gisler Karl, Der Schwarze Tod in Uri, in: HNBl UR 1963/64, S.76.


Gründung der Bruderschaft St. Anton zum Regenbogen
Der Pestzug fordert viele Opfer im Lande. Bei der grossen Menge der Leichen reichen die gewöhnlichen Mittel nicht mehr aus, sie zu begraben. Aus diesem Anlass entsteht die Bruderschaft St. Anton zum Regenbogen in Altdorf, die sich als christliches Liebeswerk die Pflicht macht, die Toten zu begraben.
Gisler Karl, Der Schwarze Tod in Uri, in: HNBl UR 1963/64, S. 77.


Englischer Schweiss wütet in ganz Europa
Der englische Schweiss (Schweisskrankheit) bricht aus und die Krankheit überzieht fast ganz Europa.
Schaller-Donauer Alfred, Chronik der Naturereignisse im Urnerland 1000 – 1800, S. 34.


Grippe in der Innerschweiz
Die Grippe kommt wieder bis in die Innerschweiz und es werden Leute hinweggerafft.
Schaller-Donauer Alfred, Chronik der Naturereignisse im Urnerland 1000 – 1800, S. 36.


Die Pest wütet im Schächental
Ganz Europa wird von der Pest heimgesucht. In Uri wird besonders das Schächental vom Beulentod heimgesucht. Der grösste Teil der Bevölkerung fällt ihr zum Opfer, darunter auch Michael Schärtli, der Pfarrherr zu Bürglen und nach der Tradition als letzter Philipp Antoni, der Seelsorger zu Spiringen.
Gisler Karl, Der Schwarze Tod in Uri, in: HNBl UR 1963/64, S. 77.


Im Kloster St. Lazarus sterben drei Schwestern an der Pest
Im Frauenkloster St. Lazarus in Seedorf sterben drei Schwestern an der Pest. Das Gedächtnis für sie wird im Kloster Engelberg abgehalten.
Gisler Karl, Der Schwarze Tod in Uri, in: HNBl UR 1963/64, S. 77.

Sonntag, 13. Januar 1585
Uri soll Massnahmen gegen die Pest vorschlagen
An der Tagsatzung in Zug wird Uri beauftragt, hinsichtlich der Kommissäre für die Pestilenz mit dem Ambassador Pompejus della Croce eine Verordnung zu entwerfen, welche in den nächsten Tag vorgelegt werden soll.
Gisler Friedrich, Urner Geschichtskalender, Band 1, S. 3.

Donnerstag, 26. Mai 1616
Kontrolle des Passverkehrs über den Gotthard wegen Seuchengefahr
Da in einigen Orten der Eidgenossenschaft Seuchen herrschen und deshalb der Pass über den Gotthard und anderswo „abgestrickt" werden möchte, werden von der Dreiörtigen Konferenz in Brunnen die angemessenen Massregeln getroffen. Niemand darf mehr durchreisen, der nicht durch glaubwürdigen Attest dartun kann, dass keine Gefahr vorhanden sei.
Gisler Friedrich, Urner Geschichtskalender, Bd. 1, S.25.

Montag, 1. November 1627
Luzern warnt Uri vor der Pest
Im November warnt Luzern vor der Pest, die n den Niederlanden, aber auch in Willisau und Sursee sei. Man bittet, strengste Massnahmen zu ergreifen, um nicht der Schliessung des Gotthardpasses zu verfallen.
Gisler Karl, Der Schwarze Tod in Uri, in: HNBl UR 1963/64, S. 78.

Sonntag, 26. Dezember 1627
Uri droht Gotthardpass wegen Pest zu schliessen
Altdorf bittet um grösste Vorsicht bei der Passierung des Gotthards von Personen und Waren, ansonsten der Gotthardpass gesperrt werde.
Gisler Karl, Der Schwarze Tod in Uri, in: HNBl UR 1963/64, S. 78.


Gerüchte wegen Ausbruch der Pest
Als sich in Mailand sich das Gerücht verbreitet, in Bern und Zürich grassiere die Pest, verlangt Uri, dem von keiner dieser Städte eine Pestmeldung eingegangen ist, von Luzern hierüber Auskunft.
Gisler Karl, Der Schwarze Tod in Uri, in: HNBl UR 1963/64, S. 78.

Samstag, 8. September 1629
Die Pest wütet in Uri
In Altdorf und Flüelen sterben an der Pest 1800 Menschen. Kein Geschlecht oder Alter bleibt verschont, reich und arm werden hinweggerafft. Vom Landrat bleiben nur noch der Landammann Sebastian Heinrich Tresch und sechs Ratsherren am Leben, die ihre Versammlungen der Ansteckung wegen auf offener Strasse abhalten. Auch Schattdorf und Isenthal werden vom Beulentod heimgesucht. Nach einer Pestsage soll lsenthal damals bis auf sieben Personen ausgestorben sein. Das dortige Jahrzeitbuch nennt 22 Personen, die bei ihrem Ableben die Kirche beschenkten. Von Altdorf aus dringt die Pest auch ins Frauenkloster Attinghausen ein, wo zwei Schwestern an der Pest sterben. Die Infektion erfolgte wahrscheinlich durch einen Müller von Altdorf, der Mehl ins Kloster brachte.
Gisler Karl, Der Schwarze Tod in Uri, in: HNBl UR 1963/64, S. 78 f.

Sonntag, 9. Mai 1655
Wirtshausverbot für Balthasar Christen
Rat und Landleute - im Rathaus in Altdorf versammelt - beschliessen, dass es dem Balthasar Christen verboten ist, Wein bei Strafe zu trinken.
Gisler Friedrich, Urner Geschichtskalender, Band 1, S. 22.


Nach dem Abzug der Soldaten kommt das Faulfieber
Nach dem Abzug der fremden Kriegsheere bricht in Hospenthal eine ansteckende Krankheit aus, die in kurzer Zeit über 90 Einwohner dahinrafft. Diesem so genannten Faulfieber erliegen während der Helvetik (bis 1803) in Wassen 34, in Meien 11, in Göschenen 14 und in der Göschenenalp 10 Menschen.
Schaller-Donauer Alfred, Chronik der Naturereignisse im Urnerland 1000 – 1800, S. 113.

Mittwoch, 20. November 1799
Tote liegen neben Gesunden
Die Epidemie kann in Ursern nur mit Mühe eingedämmt werden, da die dazu nötigen kräftigen Nahrungsmittel und die primitivsten hygienischen Vorrichtungen in den ausgeplünderten und mit Soldaten vollgestopften Häusern fehlen. Unterstatthalter Meyer berichtet aus Realp, dass Tote, Kranke, Gesunde und Soldaten in der gleichen Wohnstube sind, da sei eine Genesung unmöglich und die Krankheit gefährlicher als anderswo.
Arnold, Helvetik, S. 196.

Samstag, 25. Januar 1800
Epidemie fordert in Ursern 200 Tote
Seit August greift im Urserntal und in einigen Urner Gemeinden eine gefährliche Epidemie um sich. Sie befällt den durch Nahrungsmangel entkräfteten ärmsten, Teil der Bevölkerung, während die Wohlhabenderen davon verschont bleiben. Auch die Besatzungstruppen werden von der Krankheit ergriffen.
In Andermatt trifft Doktor Schoch ein, der von der Regierung nach Ursern geschickt wird. Unter seinem Vorgänger, Doktor Suter, starben 16 Männer, 34 Frauen und 40 bis 43 Kinder. Bis zum August wird Doktor Schoch ungefähr 260 Epidemiekranke behandeln, davon werden 13 Personen männlichen und 15 Personen weiblichen Geschlechts sterben.

Arnold, Helvetik, S. 196.

Donnerstag, 6. März 1800
Epidemie fordert auch im Reusstal Todesopfer
In den ersten Monaten des Jahres 1800 greift die Krankheit auch im Urner Reusstal um sich, besonders in den Gemeinden Schattdorf, Erstfeld, Altdorf und Bürglen. In Schattdorf fordert sie im Januar und Februar 23 Menschenleben.
Arnold, Helvetik, S. 197.

Dienstag, 1. April 1800
Geschlechtskrankheiten breiten sich aus
Mit den fremden Truppen und ihren Ausschweifungen werden auch die Geschlechtskrankheiten, die vorher in der Innerschweiz fast unbekannt waren, eingeschleppt. Regierungskommissar Zschokke meldet, dass sie im Kanton Waldstätten mit jedem Monat mehr um sich greifen, und er schlägt deshalb vor, eine medizinische Polizei einzuführen.
Arnold, Helvetik, S. 197.

Dienstag, 7. April 1863
Arbeiterkrankenkasse beim Bau der Axenstrasse
Die Statuten für eine Arbeiterkrankenkasse werden erlassen. Die Kasse war obligatorisch für alle Arbeiter an der Axenstrasse. Jeder hatte bescheidene Einzahlungen zu leisten, womit die Heilungs- und Verpflegungskosten bestritten wurden. Die Pflege der Verunfallten und Kranken erfolgt meist im Altdorfer Fremdenspital. Einheimische Kranke durften zuhause sein. Auch Taggelder an verunfallte arbeitsunfähige Arbeiter waren vorgesehen. Bei Todesfällen bezahlt die Kasse Bestattung und Gedächtnisse. Die Verwaltung liegt in den Händen einer von der Regierung und von den Arbeitern gewählten Kommission.
Stadler-Planzer Hans, Karl Emanuel Müller, S. 482.

Dienstag, 3. Juli 1877
Familienvater in Schattdorf an Starrkrampf gestorben
In Schattdorf fügt sich ein Familienvater beim Binden von Staudengarben eine Verletzung an der Hand zu. Die harmlose Verletzung lässt die Hand jedoch schnell anschwellen. Der beigezogene Arzt diagnostiziert Starrkrampf. Innert wenigen Tagen ist der Mann gestorben. Es in Schattdorf innerhalb von zwei Jahren bereits der dritte Fall, wo eine Fingerverletzung zum Starrkrampf und zum Tod führt.
UW 14.7.1877


Zwei Kinder sterben an Pocken
In Erstfeld werden bei einem Kind die „Schwarzen Blattern“ (Pocken) festgestellt. Die unter dem gleichen Hausdach wohnenden Familien dürfen das Haus nicht mehr verlassen, noch andere dasselbe betreten. Eine beständige Wache wird vor dem Haus aufgestellt, die die Aufgabe hat, den Insassen die erforderlichen Lebensmittel durch die Fenster des Parterres zukommen zu lassen. Der Krankheit fallen zwei Kinder zum Opfer. Die Vorsichtsmassnahmen werden erst „nach Konstatirung des gänzlichen Verschwindens der Krankheit“ wieder aufgehoben.
RSchB UR 1885, S. 37.

Freitag, 1. April 1898
Erfolgreicher Kampf gegen die Diphterie
Der Rechenschaftsbericht über die Staats-Verwaltung hält fest, dass die Diphterie bis vor kurzer Zeit eine der unheimlichsten und verheerendsten Krankheiten war und vor allem unter den Kindern zahlreich ihre Opfer forderte. Erst durch die Einführung eines Heilserums haben sich die Verhältnisse gebessert, «welche vorher jeder Behandlung sozusagen unzugänglich war». Da dir Natur der Diphterie in verschiedener Beziehung noch nicht genügend aufgeklärt war, ist seit 1896 eine zwei Jahre dauernde «Enquête» (Anfrage) eingeführt worden, zufolge deren jeder Fall von Diphterie von den Ärzten genau beobachtet und auf ausführlichem Formular zur Anzeige an die Gesundheitsbehörden gelangt.
RSchB UR 1896/97, S. 65.

Sonntag, 31. Dezember 1899
Influenza fordert jedes Jahr seine Opfer
Der Bericht der Sanitätsdirektion im Rechenschaftsbericht über die Staats-Verwaltung hält fest, dass sich der ziemlich normale Gesundheitszustand der Menschen Ende des Jahres 1899 wegen der Grippe bedenklich verschlimmerte: «Mit unheimlicher Geschäftigkeit bettete die tückische Influenza gar manchen Bewohner unseres trauten Heimathgaues zum langen Schlummer in der Erde kühlen Schoss.»
RSchB UR 1898/99, S. 45.

Montag, 19. März 1906
Arbeiterinnen- und Dienstboten-Krankenkasse gegründet
Vom katholischen Arbeiterverein Altdorf und Umgebung wird die Arbeiterinnen- und Dienstbotenkrankenkasse gegründet. Der junge Verein zählt 60 Mitglieder. Der Krankenkasse können auch Hausfrauen beitreten.
UW 18, 5.5.1906;

Sonntag, 5. Mai 1912
Verbesserung der Kranken- und Irrenfürsorge
Für die Unterstützung und Verbesserung der Kranken- und Irrenfürsorge setzt der Kanton einen jährlichen Staatsbeitrag von mindestens 15'000 Franken aus, in dem Sinne, dass 2/3 dieser Summe für die eigentliche Krankenfürsorge und 1/3 zur Förderung und Unterstützung der Irrenfürsorge verwendet werden sollen. Den allgemeinen und anerkannten Krankenkassen wird als Reservefond ein einmaliger Staatsbeitrag von 1 bis 2 Franken auf "den Kopf der in ihrem Wirkungskreise wohnhaften schweizerischen Bevölkerung" ausgerichtet.
RB UR Band 7, S. 199 ff.

Sonntag, 13. April 1913
Krankenkasse in Gurtnellen
In Gurtnellen wird in einer gut besuchten Versammlung eine Krankenkasse (Helvetia) gegründet.
UW 16, 19.4.1913

Montag, 6. April 1914
Verbesserung der Kranken- und Irrenfürsorge
Der Landrat erlässt die Vollziehungsverordnung zum Gesetz betreffend Beitragsleistung des Kantons für die Verbesserung der Kranken- und Irrenfürsorge sowie die VVO zum Bundesgesetz über die Kranken- und Unfallversicherung. In dem Bundesgesetz werden auch die Tarife der ärztlichen Leistungen für anerkannte Krankenkassen festgelegt.
RB UR Band 7, S. 310 ff. und 317 ff.

Samstag, 6. Juli 1918
Spanische Krankheit in Uri
Das "Urner Wochenblatt" berichtet, dass in Uri massenhaft Fälle der "Spanischen" Krankheit auftreten. Die Krankheit mit Schwindelanfällen, Erbrechen und hohem Fieber war zuerst in Spanien aufgetreten, dehnte sich dann über Frankreich auch in die Schweiz aus.
UW 27, 6,7,1918

Dienstag, 16. Juli 1918
Massnahmen wegen der spanischen Grippe
Auf Grund der sich mehrenden Fälle der spanischen Grippe verbietet der Regierungrat Veranstaltungen mit grossen Menschenansammlungen wie Kinovorführungen, Theater oder Konzerte. Ausgenommen von dem Verbot bleiben vorerst die Gottesdienstfeiern, die Schulen und die Gemeindeversammlungen. Schulen, wo Krankheitsfälle auftreten, sind vom Schulrat für 14 Tage zu schliessen. Am meisten betroffen sind vorerst die Gotthard-Truppen. Es sind auch bereits Todesfälle zu beklagen.
UW 30, 27.7.1918

Samstag, 3. August 1918
Die Flucht in die Berghotels
Aus der Angst vor der Grippe begeben sich viele Städter in die Höhenkurorte der Urschweiz, in Uri nach Seelisberg, ins Maderanertal und ins Schächental.
UW 31, 3.8.1918

Samstag, 17. August 1918
Verschärfte Bestimmungen gegen die spanische Krankheit
Angesichts der vielen Todesfälle erlässt der Regierungsrat verschärfte Bestimmungen zur Bekämpfung der spanischen Grippe. Jede Krankheit und jeder Sterbefall an Grippe ist unverzüglich dem Gemeindepräsidenten zu melden. Krankenbesuche bei an Influenza erkrankten Personen ist verboten. Grippekranke sollen in ein eigenes Zimmer gebracht werden. Wer die ersten Krankheitszeichen spürt, begebe sich sofort zu Bette, trinke viel Lindenblütentee oder warmes Wasser mit Milch und Zucker, decke sich gut zu um zu schwitzen und verlasse das Bett nicht, bevor das Fieber mindestens einen Tag ausgeblieben ist. Es werden zudem Vorschriften hinsichtlich der Hygiene und der Beerdigung gemacht.
UW 34, 24.8.1918

Samstag, 21. September 1918
53 Grippetote
Innerhalb von zwei Monaten (Juli und August) sterben in Uri 53 Personen an der spanischen Grippe (Bürglen 13, Unterschächen 11, Spiringen 10, Erstfeld und Flüelen je 4).
UW 38, 21.9.1918

Sonntag, 4. Mai 1919
Gesetz über das Sanitätswesen angenommen
Die Landsgemeinde nimmt das Gesetz über das Sanitätswesen an. Damit wird der bisherigen "Gesetzlosigkeit" ein Ende gesetzt. Die gleiche Landsgemeinde beschliesst auch einstimmig die Erhöhung des Fonds für die Kranken- und Irrenfürsorge und genehmigt mit einer Gesatzesänderung die Ausdehnung der Beitragsleistung des Staates auch auf die anerkannten Krankenkassen im Kanton. Der Rechenschaftsbericht hält fest: "Damit verfügt der Kanton Uri über eine soziale Fürsorgeinstitution, die ihm zur grossen Ehre gereicht und um die ihn manch' grosser und reicher Kanton beneiden könnte."
RSchB UR 1918/19, S. 115; LB UR Band VIII, S. 243 ff.

Mittwoch, 31. Dezember 1919
Bilanz der Grippe 1918 / 1919
Die Grippe sucht vom Juni 1918 bis Juni 1919 auch den Kanton Uri heim. Die Krankheit, welche anfänglich noch scherzhaft als "Spanische Grippe" bezeichnet wird, tritt in Uri als Epidemie zuerst beim Personal der Munitionsfabrik und bei den in Altdorf stationierten Landsturmtruppen auf. Die Krankheit findet jedoch ihren Weg in die entlegendsten Berg- und Alphütten. Den höchsten Stand erreicht die Grippe im Oktober 1918. Die ganz unvollständige Mitteilungen der Ärzte betrug die Zahl der ärztlich behandelten Fälle im August 125, im September 326, im Oktober 1192, im November 774 und im Dezember 161 Fälle. In den meisten Fällen verläuft die Krankheit bei entsprechendem Verhalten ohne schwere Komplikationen. Lungenentzündungen treten jedoch vor allem dort auf, wo die Patienten schon nach wenigen Tagen wieder der Arbeit nachgehen wollen. Eine eigentümliche Erscheinung ist, dass die Krankheit hauptsächlich jüngere Leute im Alter von 20 bis 40 Jahren ergreift und es vielfach junge, kräftige Männer sind, die der Krankheit zum Opfer fallen. Die Zahl der Todesfälle ist schwer festzustellen. Im Verhältnis zur Bevölkerungszahl ist sie aber eine bedauerlich grosse. Nach den Erhebungen bei den Zivilstandsämtern beziffert sich die Zahl der Grippesterbefälle im Kanton auf 220. Bei Erkrankungen von Familienangehörigen fand die Pflege fast ausschliesslich zu Hause und in der Grosszahl der Fälle ohne Beizug eines Arztes statt. Bei erkrankten, alleinstehenden Personen erfolgte bei ernsteren Fällen die Evakuierung ins Kantonsspital. In mehreren Gemeinden machte sich starker Mangel an Pflegepersonal und Absonderungsräumlichkeiten geltend.
RschB 1918/1919, S. 120 f.

Donnerstag, 1. Dezember 1921
Pocken im Kanton Glarus
Da die Pocken im Nachbarkanton Glarus im Dezember in bedrohlicher Weise um sich greift, verschafft die Sanitätsdirektion den Bewohnern des Urnerbodens Gelegenheit, sich impfen zu lassen. Ein Arzt von Linthal begibt sich hiezu nach dem Urnerboden. An die Auslagen leistet der Bund einen Beitrag von 50 Prozent.
RSchB 1920/21, S. 79.

Sonntag, 12. Februar 1922
Krankenkassen wollen sich Verbandsstatuten geben
Trotz einigem Misstrauen der bestehenden freien Kassen erscheinen im Hotel Tell in Altdorf Vertreter von zehn Krankenkassen, um sich betreffend Gründung eines Kantonalverbandes auszusprechen. gründlich auszusprechen, Tagespräsident Hans Salvisberg erinnert an die Zusammenarbeit der Kassen anlässlich der Revision des Gesetzes betreffend die Beitragsleistung des Kantons an die Krankenkassen und skizzierte die gemeinsamen Aufgaben, worauf eine Kommission mit der Ausarbeitung von Statuten mit der Ausarbeitung der Statuten betraut wird.
Müller Josef, Blätter aus der Entwicklung des urnerischen Krankenkassenwesens, S. 10 ff.

Donnerstag, 13. April 1922
Erste Delegiertenversammlung des Urner Krankenkassenverbandes
Im Hotel Hirschen in Flüelen kann die erste Delegiertenversammlung des Verbandes urnerischer Krankenkassen abgehalten werden. Es wird folgender Vorstand gewählt: Präsident Josef Muheim, Landrat, Flüelen; Vizepräsident Josef Steiert, Maschinenmeister, Altdorf; Aktuar Josef Müller, Lehrer, Flüelen; Kassier: E. Haller, Magazinchef, Altdorf; Beisitzer Alfred Schön, Prokurist, Altdorf.
Müller Josef, Blätter aus der Entwicklung des urnerischen Krankenkassenwesens, S. 12.

Sonntag, 23. Juli 1922
Statuten für einen Krankenkassenverband
Die Arbeiten wurden zur Erarbeitung von Statuten für einen Krankenkassenverband wurden von der eingesetzten Kommission rasch an die Hand genommen und können einer Vorständekonferenz vorgelegt werden. Mit geringen Änderungen kann man sich auf die Statuten einigen. Man beschliesst einen Jahresbeitrag von 10 Rappen pro erwachsenes Mitglied und beauftragt die Statutenkommission mit der Weiterführung der Geschäfte.
Müller Josef, Blätter aus der Entwicklung des urnerischen Krankenkassenwesens, S. 10 ff.

Montag, 31. Dezember 1923
Treffen des Krankenkassenverbandes mit Sanitätsdirektor Lusser
Eine Delegation des Verbandes urnerischer Krankenkassen trifft sich mit Sanitätsdirektor Lusser. Landammann Lusser gibt seiner Freude Ausdruck, die Männer kennen zu lernen, die sich der Förderung der Krankenversicherung verpflichtet haben und mit Interesse nimmt er die Orientierung über den Stand der Krankenkassen in Uri entgegen. Präsident Josef Muheim teilt dem Sanitätsdirektor einige Anregungen mit, für deren Verwirklichung die Mithilfe, oder Mittlertätigkeit der Regierung unumgänglich schien, so die sorgfältigere Abgrenzung der Gebirgszone, die Erhältlichmachung der Kantonalsubvention und deren allfällige Erhöhung, den Abbau gewisser Positionen des Arzttarifes und der Operationsentschädigungen im Spital.
Landammann Lusser beeilt sich, die Idealisten auf den Boden der harten Wirklichkeit zu verweisen und auf die grossen zu erwartenden Schwierigkeiten aufmerksam zu machen. Die Kassenvertreter müssen erkennen, dass bei allfälligen Auseinandersetzungen mit der Ärzteschaft bei der Regierung nicht allzu grosse Hilfe erwartet werden durfte. Anderseits muss aber auch der Sanitätsdirektor zur Erkenntnis kommen, dass sein Lieblingsprojekt des Obligatoriums der Krankenversicherung, und einer neuen kantonalen Krankenkasse, mit dem schärfsten Widerstand der Krankenkassen zu rechnen hat. Der Sanitätsdirektor erklärt sich schliesslich bereit, gemeinsame Konferenzen zwischen Ärzten und Kantonalvorstand, sowie zwischen Kantonalvorstand und Spitalarzt zu vermitteln und zu präsidieren.

Müller Josef, Blätter aus der Entwicklung des urnerischen Krankenkassenwesens, S. 13.

Samstag, 12. April 1924
Vertreter der Urner Ärzte treffen mit dem Kantonalvorstand der Krankenkassen zusammen
Unter dem Vorsitz von Sanitätsdirektors finden sich die Vertreter der Urner Ärzte Dr. Carl Gisler, Dr. Adolf Jann und Dr. Vinzenz Müller mit dem Kantonalvorstand im Rathaus ein. Auch diese Konferenz erfüllt die hochgestellten Erwartungen des initiativen Kantonalvorstandes nur in sehr unbefriedigender Weise. Einen allgemeinen Tarifabbau lehnten die Ärzte unter allen Umständen ab. Schliesslich sichern die Ärzte die Behandlung der Krankenkassenbegehren an ihrer nächsten Versammlung zu. Sie gaben den Kassenvertretern folgende Vorschläge: Die Krankenkassen sollten in der Aufnahme vorsichtiger sein. Die Vorstände möchten manchmal im Verkehr mit den Ärzten taktvoller sein. Die Kassenvertreter mögen bedenken, dass der Arzt hin und wieder auf den Patienten Rücksicht zu nehmen habe, wolle er verhüten, dass der Patient zu einem anderen Arzt laufe.
Müller Josef, Blätter aus der Entwicklung des urnerischen Krankenkassenwesens, S. 13 f.

Samstag, 8. Mai 1926
Tod einer Urner Nonnensschwester in Madagaskar
In Afrika stirbt Schwester Arsène Riedi aus Bürglen. Vor 30 Jahren trat sie mit zwei anderen Bürglerinnen in einen französischen Orden ein. Nach der Profess im Mutterhaus in Paris wurden die drei auf ihren eigenen Wunsch in die Mission nach Afrika entsandt. Schwester Arsène kam auf die Insel Madagaskar, die nur von Zeit zu Zeit von einem Missionär besucht werden konnte. Schwester Arsène nahm auf der Insel die Funktionen des Pfarrers, des Lehrers, des Arztes und des Gemeinderats wahr.
UW 80, 3.7.1926

Samstag, 28. Juni 1930
6300 Krankenversicherte
Rund 6300 Urnerinnen und Urner sind in einer Krankenkasse versichert .
UW 26, 28.6.1930

Donnerstag, 24. Dezember 1931
Wieder Grippewelle
Ist eine neue Grippewelle im Anzug. In Spiringen gibt es innert acht Tagen drei Leichen. Man denkt an den Grippesommer 1918, wo die unheimliche Krankheit allein in Spiringen 27 Todesopfer forderte.
UW 52, 24.12.1931

Montag, 30. März 1998
SP-Präsidentin Ursula Koch referiert in Altdorf
Die Präsidentin der SP, Ursula Koch, referiert in Altdorf über die gesundheitspolitik. In ihrem Kurzreferat zum Thema "Gesundheit muss bezahlbar bleiben" stellt sie das Schweizer gesundheitssystem als im Vergleich mit dem Ausland äusserst unsozial dar. Vor allem nahm sie den Umstand aufs Korn, dass in der Schweiz beispielsweise Millionäre gleich hohe Krankenkassebeiträge wie Kleinstverdiener zu bezahlen hätten.
UW 24, 1.4.1998

Sonntag, 21. März 1999
Snowboard-Anlass zur Aids-Prävention
Board Aid Europe 99 in Andermatt: Bei der Talstation der Luftseilbahn Andermatt-Gemsstock geben sich die besten Snowboarder und Skater der Welt ein Stelldichein. Ziel des Grossanlasses ist es, das mehrheitlich jugendliche Publikum auf die Gefahren von Aids aufmerksam zu machen.
UW 22, 24.3.1999

Mittwoch, 1. Januar 2003
Mässige Teuerung 2003
Die Teuerung dürfte in der Schweiz 2003 mässig ausfallen. Konjunkturschwäche und Arbeitslosigkeit wirken dämpfend. Einige unausweichliche Ausgaben - die Krankenkassenprämien - belasten aber das Familienbudget. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) rechnet für das Jahr mit einer Inflation von 0,7 Prozent.
UW 31.12.2002

Mittwoch, 20. September 2006
Uri mit den günstigsten Krankenkassenprämien
Obwohl die Kosten im stationären und ambulanten Spitalbereich stark gestiegen sind, gehört Uri nach wie vor zu den Kantonen mit den günstigsten Krankenkassenprämien.
UW 74, 23.9.2006

Mittwoch, 1. November 2006
Uri ist nun Zeckenrisikogebiet
Das untere Reusstal wird zu den offiziellen Risikogebieten der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) erklärt. 2006 wurden sechs Ansteckungsfälle von Zeckenhirnhautentzündung registriert. Ab fünf Meldungen gilt ein Gebiet als Endemiegebiet. 2005 gab es keine Ansteckungsmeldung, 2004 eine einzige und 2003 deren zwei. Das bedeutet aber nicht, dass es nicht noch mehr Infektionen mit dem FSME-Virus gegeben hat. Vielfach wird eine solche gar nicht bemerkt, denn Krankheitssymptome können auch schnell wieder abklingen. Nur in relativ wenigen Fällen kommt es zu Komplikationen.
UW 11, 10.2.2007 / 22, 24.3.2007

Samstag, 10. Februar 2007
Run auf Zeckenimpfung in Uri
Das untere Reusstal gilt seit November 2006 als Risikogebiet der Zecken-Hirnhautentzündung (Frühsommer-Meningoenzephalitis FSME ). Das Amt für Gesundheit empfiehlt deshalb die Schutzimpfung. Die Bevölkerung folgt bisher diesem Aufruf. Wegen des milden Winters könnte die Zeckenpopulation in diesem Jahr höher sein. Der jüngste Wintereinbruch dürfte keinen Einfluss haben.
UW 11, 10.2.2007 / 22, 24.3.2007

Sonntag, 11. März 2007
Eidgenössische Volksabstimmung - Uri mit 81,2 Prozent gegen die Einheitskrankenkasse
Der Kanton Uri lehnt die Volksinitiative für eine soziale Einheitskrankenkasse mit einem Neinstimmenanteil von 81,2 Prozent ab, und zwar mit 7461 zu 1726 Stimmen. Alle Gemeinden stimmten dagegen. Die Stimmbeteiligung lag bei 36,3 Prozent.
UW 19, 14.3.2007

Samstag, 3. Oktober 2009
Krankenkassen - Trotz hohem Anstieg nicht bei den Teuersten
Gesamtschweizerisch steigen die Krankenkassenprämien im 2010 erneut an. Bei den Erwachsenen verzeichnet Uri mit 12,9 Prozent den höchsten prozentualen Anstieg. Für Erwachsene liegt die monatliche Prämie für das Jahr 2010 im Kanton Uri bei rund 285 Franken. Doch dieser prozentuale Anstieg täuscht. Denn der kanton Uri zählt nach wie vor zu den Kantonen mit den tiefsten Prämien.
UW 77, 3.10.2009

Samstag, 1. Januar 2011
Krankenkassenprämien steigen im Jahr 2011 um 8,2 Prozent - im Vergleich mit andern Kantonen liegt Uri auf Platz 5
Die Reserven sind im Kanton Uri ungenügend. Die Krankenkassenprämien steigen daher überproportional. Im Vergleich mit andern Kantonen liegt Uri auf Platz 5. Auch im Jahr 2011 steigen die Krankenkassenprämien in der ganzen Schweiz wieder an. Wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) liegt die monatliche Prämie für Erwachsene für das Jahr 2011 in Uri bei rund 308 Franken. Die Prämienerhöhung beträgt gegenüber dem Vorjahr 8,2 Prozent. Dabei gilt aber zu beachten, dass es sich bei diesen Zahlen um Durchschnittswerte handelt, die von Kasse zu Kasse stark variieren. – Der prozentuale Anstieg im Kanton Uri ist damit leicht höher als der schweizerische Durchschnitt (6,5 Prozent). Doch nach wie vor zählt Uri zu den Kantonen mit den tiefsten Prämien. Das heisst: Obwohl andere Kantone geringere prozentuale Erhöhungen aufweisen, müssen die Urnerinnen und Urner 2011 weniger für ihre Krankenkassenprämien ausgeben als in anderen Kantonen. Die höchsten Prämien bezahlen weiterhin die Versicherten in den Kantonen Basel-Stadt und Genf: Sie müssen bei gleichen Leistungen rund 57 Prozent höhere Prämien zahlen als die Urnerinnen und Urner. Die Prämien werden jeweils auf Kantonsebene durch die prognostizierten Kosten und die Reservesituation der einzelnen Krankenkassen bestimmt. Der überproportionale Prämienanstieg im Kanton Uri für das Jahr 2011 sei wie bereits in den vergangenen zwei Jahren darauf zurückzuführen, dass die Uri-spezifischen Reserven der Krankenkassen die erforderlichen Sollwerte unterschritten hätten.
UW 77, 2.10.2010

Sonntag, 1. Januar 2012
Krankenkassen - Keine schwarze Liste für den Kanton Uri
Verschiedene Kantone (LU, TG) führen schwarze Listen von Personen, die über längere Zeit ihre Krankenkassenprämie nicht bezahlen. Diese werden mit einer Leistungssperre bestraft. Säumige Prämienzahler sind auch im Kanton Uri ein Thema. Wer hier seine Prämie absichtlich nicht bezahlt, wird von der Krankenkasse betrieben, und erhält unter Umständen schlussendlich einen Leistungsaufschub. Eine schwarze Liste für den Kanton Uri wäre nicht zweckmässig. Zum Einen sei der Anteil an Personen, welche die Krankenkassenprämie absichtlich nicht zahlen, verschwindend klein. Zum Anderen setzt der Kanton Uri auf ein anderes Instrument: Das neue Krankenversicherungsgesetz (KVG), welches in einer abgeänderten Form in Kraft tritt. Mit dem neuen KVG müssen die Krankenkassen gegen säumige Prämienzahlerinnen und –zahler nach wie vor eine Betreibung einleiten und bis zum Ende durchziehen. Künftig muss der Kanton dann jedoch 85 Prozent der uneinbringlichen Forderungen, beispielsweise in Form von Verlustscheinen, tragen. Dadurch entfällt das Hauptrisiko, welches heute noch die Leistungserbringer wie Ärzte, Spitäler oder Therapeuten tragen müssen.
UW 9, 2.2.2011

Dienstag, 31. Juli 2012
Erste Doula im Kanton Uri
Alte, vor allem handwerkliche Berufe verschwinden, neue Berufe kommen.
UW 59, 31.7.2012

Sonntag, 23. September 2012
Klares Nein zur Passivrauch-Initiative
Uri sagt Nein zur Passivrauch-Initiative und zur Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter». Ein Ja gibt es zur Jugendförderung. Uri sagt deutlich Nein zur Volksinitiative «Schutz vor Passivrauchen». Mit fast 7500 Nein- zu 2100 Ja-Stimmen schicken die Urnerinnen und Urner die Initiative bachab. Knapper fiel das Resultat bei der Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter» aus. Hier sagten die Urnerinnen und Urner am Sonntag Nein, und zwar mit 4800 zu 4500 Stimmen. Ein Ja gab es von der Urner Stimmbevölkerung zum Bundesbeschluss über die Jugendmusikförderung. Mit 5300 Ja-Stimmen und rund 4000 Nein-Stimmen heisst der Kanton Uri die Vorlage gut.
UW 75, 26.9.2012

Sonntag, 30. September 2012
Samariterverein Altdorf ist 100-jährig
Der Samariterverein Altdorf feiert seinen runden Geburtstag mit einem Gottesdienst und einem guten Essen. Eine Jubiläumsschrift und ein Film erinnern an die 100jährige Geschichte des Vereins.
UW 77, 3.10.2012

Mittwoch, 12. Dezember 2012
Kantonsspital Uri kostet weniger als erwartet
Der Landrat entscheidet für den Globalkredit 2013 für das Kantonsspital Uri. Der Kredit beläuft sich auf 5,9 Millionen Franken. Das sind rund 0,5 Millionen Franken weniger als im Vorjahr. Nicht im Globalkredit enthalten, weil eine unmittelbar gebundene Ausgabe, ist der Kantonsbeitrag für die stationäre Akutversorgung, der in Form von Pauschalen abgegolten wird. Dieser Beitrag beläuft sich auf 14,5 Millionen Franken – und liegt damit um 0,5 Millionen Franken tiefer als 2012. Der im Vergleich zum Budget 2012 tiefere Globalkredit für das Jahr 2013 hat zwei Gründe: Zum einen ist man bei der Budgetierung vor einem Jahr von zu pessimistischen Annahmen ausgegangen; zum anderen hat das Kantonsspital kostenbewusst gearbeitet. So wird für das Jahr 2012 ein Ertragsüberschuss von 1 Million Franken erwartet.


Montag, 30. September 2013
Krankenkassen - Prämien steigen um 3 Prozent
Das Bundesamt für Gesundheit gibt die Krankenkassenprämien für 2014 bekannt. Die Prämien steigen gesamtschweizerisch um 2,2 Prozent. Die Urnerinnen und Urner müssen mit einem Anstieg von 3 Prozent rechnen. Ein Erwachsener in Uri zahlt damit 2014 durschnittlich 9,60 Franken mehr Prämien im Monat als noch in diesem Jahr. Für Urner Erwachsene liegt die durschnittliche monatliche Krankenkassenprämie künftig bei 332 Franken. Darin eingeschlossen ist die Unfalldeckung mit der tiefstmöglichen Franchise. Wer die günstigste Krankenkasse wählt, bezahlt mit 299 Franken deutlich wenige (Differenz zur teuersten von 118 Franken pro Monat oder 1412 Franken pro Jahr). Die Urner Krankenkassenprämien zählen weiterhin zu den günstigsten der Schweiz. Nur gerade in vier Kantonen bezahlen die Versicherten weniger als in Uri. Die höchsten Prämien bezahlen die Versicherten im Kanton Basel-Stadt: Sie müssen bei gleichen Versicherungsleistungen rund 54 Prozent höhere Prämien zahlen als die Urnerinnnen und Urner.
UW 76, 28.9.2013, S. 9.

Dienstag, 1. Oktober 2013
Nur noch Busse für Kiffer
Eine Änderung des Betäubunsmittelsgesetzes tritt in Kraft: Erwachsene Kiffer, die nicht mehr als zehn Gramm Cannabis auf sich tragen, müssen nur noch eine Ordnungsbusse von 100 Franken bezahlen. Es gibt weder eine Verzeigung noch ein Strafverfahren. Diese neue Regel gilt nicht für Jugendliche, die mit einem Joint erwischt werden. Sie werden weiterhin in einem ordentlichen Jugendstrafverfahren beurteilt, also für das gleiche Vergehen härter angefasst als Erwachsene.
www.beobachter.ch

Mittwoch, 16. Oktober 2013
Patientenstopp bei den Urner Hausärzten
Der Hausärztemangel macht sich im Kanton Uri immer deutlicher bemerkbar. Die Zahl der praktizierenden Ärzte nimmt immer mehr ab. Zahlreiche Mediziner erreichen bald das Pensionsalter. Noch hat es im Urner Unterland 18 Arztpraxen für 29 000 Einwohnerinnen und Einwohner. Wer aber seinen Hausarzt wechseln will oder muss, der wird bereits jetzt erst nach langer Suche fündig. Denn: Die bestehenden Arztpraxen nehmen kaum noch neue Patientinnen und Patienten auf. Ob sich die Lage in der nahen Zukunft entspannen wird, ist völlig unklar. Mit dem Projekt «Gesundheitsnetzwerk» will der Kanton nun Lösungen für das Problem finden.
UW 81, 16.10.2013, S. 3.

Donnerstag, 5. Dezember 2013
Leiterin der Spitex Uri freigestellt
Der Leiterin der Spitex Uri Martina Bühler wird gekündigt. Die Vorstellungen der Geschäftsleitung der Spitex Uri und des Vorstandes des Trägervereins bezüglich Betriebs- und Personalführung in diesem sich enorm verändernden gesundheitspolitischen Umfeld seien zu stark auseinandergegangen. Auch bei der Neuausrichtung der Spitex nach dem Bezug des Neubaus in Schattdorf Ende Juni seien die Geschäftsleiterin und der Vereinsvorstand unterschiedlicher Meinung. Es gelte nun, möglichst bald eine Nachfolge für die Geschäftsleitung zu finden.
UW 1, 4.1.2014, S. 1.

Montag, 7. April 2014
Gesundheitskonferenz zum Thema E-Health
Die 11. Urner Gesundheitskonferenz im Altdorfer "Winkel" hat E-Health zum Thema. Unter diesem Begriff werden alle elektronischen Gesundheitsdienste zusammengefasst. Ziel ist es, die verschiedenen Akteure im Gesundheitswesen zum Thema E-Health zu sensibilisieren. Drei kompetente Referate bilden den Schwerpunkt der Versammlung. Am Schlus der Versammlung darf Gesundheitsdirektorin Barbara Bär der AG Spur (Arbeitsgruppe für Sozialpsychiatrie) den diesjährigen Gesundheitspreis überreichen.
UW 27, 9.4.2014, S. 3.

Dienstag, 15. April 2014
Kantonsspital mit 1 Million Franken Überschuss
Zwar fiel der Aufwand des Kantonsspitals (KSU) mit 61,8 Millionen Franken rund 1,4 Millionen Franken höher aus als budgetiert. Diese konnten aber durch Mehreinnahmen im ambulanten Bereich sowie stationären Bereich und übrigen Erträgen von rund 2,5 Millionen Franken wieder wettgemacht werden. Der um rund 1 Million Franken gekürzte Kantonsbeitrag sowie Ertragskürzungen durch Tarifumstellungen und die Förderung der Hausarztmedizin durch den Bund sorgt für einen verhaltenen Ausblick bei den Verantwortlichen des KSU.
UW 29, 16.4.2014, S. 3.

Donnerstag, 15. Mai 2014
Kanton nimmt Gesundheitsaufsicht im Kantonsspital wahr
Das Kantonsspital Uri reagiert mit einer Klarstellung auf die negativen Ergebnisse des Internetvergleichsdienstes von comparis.ch zur Vor-Ort-Kontrollen in Spitälern. Aufgrund guter Messergebnisse gebe es beim Kantonsspital Uri keinen Anlass zu Kontrollen vor Ort. Das Kantonsspital Uri beteiligt sich an den Messungen des Nationalen Vereins für Qualitätsentwicklung in Spitälern und Kliniken. Bereits bis anhin habe der Kanton Uri – als einer von wenigen Kantonen – die Kantonsauswertung der Messresultate überprüft und mit anderen Spitälern verglichen. Dabei schneide das Kantonsspital Uri sehr gut ab.
UW 38, 17.5.2014, S. 6.

Sonntag, 18. Mai 2014
Vorlage zur Hausarztmedizin wird angenommen
Alle 20 Urner Gemeinden stimmen dem neuen Verfassungartikel über die medizinische Grundversorgung zu. Damit soll die Abgeltung der Leistung der Haus- und Kinderärzte verbessert sowie die medizinische Grundversorgung im Allgemeinen gestärkt werden. 86,3 Prozent stimmen der Vorlage insgesamt zu. Am klarsten ist das Ja in Realp (Jastimmen-Anteil von 90,7 Prozent), Altdorf (89,5 Prozent) und Andermatt (89,4 Prozent). Am wenigsten Rückhalt hatte die Vorlage in Gurtnellen (Jastimmen-Anteil von 76,3 Prozent). Die Initiative wird auch in der Schweiz deutlich angenommen.
UW 39, 21.5.2014, S. 2.

Mittwoch, 21. Mai 2014
Kantonsspital Uri - Landrat sagt Ja zum Planungskredit
In seiner Session genehmigt der Urner Landrat den Verpflichtungskredit in Höhe von 3 Millionen Franken für die Planung des Um- und Neubaus des Kantonsspitals Uri einstimmig (57 Stimmen bei keiner Enthaltung). Die aus der Planung resultierende Baukreditvorlage soll sodann im Frühjahr 2017 dem Landrat und im Herbst 2017 dem Volk unterbreitet werden.
UW 40, 24.5.2014, S. 4.

Mittwoch, 25. Juni 2014
Jahresbericht - Mehr Operationen im Kantonsspital
Der Anteil der ambulanten Konsultationen im Kantonsspital Uri nimmt laufend zu. In der chirurgischen Abteilung des Kantonsspitals Uri wurden im vergangenen Jahr 10 Prozent mehr Operationen durchgeführt als 2012. Zurückgeführt wird diese Steigerung in erster Linie auf die Entwicklung der Neurochirurgie. Auch bei den stationären Behandlungen bestätigt sich der Trend zu kürzeren Aufenthalten: Blieben Patientinnen und Patienten 2007 im Durchschnitt 8,1 Tage im Spital, betrug die durchschnittliche Aufenthaltsdauer 2013 noch 5,9 Tage. Im vergangenen Jahr sind im Kantonsspital 303 Kinder auf die Welt gekommen, 34 weniger als im Jahr zuvor. Dabei werden immer weniger Kinder per Kaiserschnitt entbunden, dies dank einer neu eingeführten Überwachungsmethode.
UW 48, 21.6.2014, S. 7.

Donnerstag, 25. September 2014
Krankenkassenprämien steigen in Uri um 4,1 Prozent
Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) gibt die Krankenkassenprämien für das Jahr 2015 bekannt. Die Prämien steigen im nächsten Jahr gesamtschweizerisch um 4,0 Prozent. Die Urnerinnen und Urner müssen mit einem Anstieg der Erwachsenenprämien um 4,1 Prozent rechnen, der knapp über dem schweizerischen Durchschnitt liegt. Eine erwachsene Person zahlt in Uri im nächsten Jahr damit durchschnittlich 13.50 Franken mehr Prämien im Monat.
UW 76, 27.9.2014, S. 11.

Mittwoch, 17. Dezember 2014
Säumige Prämienzahler kosten Gemeinden über 115`000 Franken
Die Kosten der öffentlichen Hand aus unbezahlten Krankenkassenprämien haben sich im Kanton Uri in einem Jahr mehr als verfünffacht. Dafür ist eine Systemänderung verantwortlich. Die Kantone haben 2013 insgesamt 223 Millionen Franken für unbezahlte Krankenkassenprämien zahlen müssen. Dies sind 10 Prozent mehr als im Vorjahr. Seit 2012 sind die Kantone verpflichtet, 85 Prozent der ausstehenden Prämien und Kostenbeteiligungen sowie Verzugszinsen und Betreibungskosten zu übernehmen. Im Kanton Uri haben die Krankenkassen 2013 unbezahlte Forderungen von 19`100 Franken angemeldet. 2014 ist die Zahl jedoch auf über 115`000 Franken gestiegen. Der starke Anstieg innert Jahresfrist lässt sich so erklären, dass das Gesetz sich erst 2014 voll auswirkt. Denn das Betreibungsverfahren, bis es zu einem Verlustschein kommt, dauert relativ lange.
UW 97, 10.12.2014, S. 3.

Donnerstag, 1. Januar 2015
Ära der Transporthelfer geht zu Ende
Der Rettungsdienst Uri (RD Uri) führt den vollständigen Schichtbetrieb ein. Die Ambulanzfahrzeuge sind während 24 Stunden mit zwei diplomierten Rettungssanitätern besetzt.
UW 96, 06.12.2014, S. 6.

Donnerstag, 1. Januar 2015
Krankenkassenprämien steigen
Die Krankenkassenprämien steigen durchschnittlich um 4 Prozent – es gibt allerdings grosse regionale Unterschiede. Zahlreiche Leistungen werden neu von der Grundversicherung bezahlt, etwa die Fernüberwachung von Herzpatienten oder die Teilrekonstruktion nach einer Brustkrebs-Erkrankung. Zusätzlich werden 800 Millionen Franken umverteilt, weil die Versicherten in einigen Kantonen zwischen 1996 und 2013 zu viel, in anderen zu wenig Prämien bezahlt haben. Wie hoch die Rückerstattung pro Kanton ausfällt, wird erst im Februar bekannt.
www.srf.ch

Donnerstag, 1. Januar 2015
Mehr Wahlfreiheit für Urner Spitalpatienten
Die neue Spitalliste des Kantons Uri tritt in Kraft. Mit insgesamt 17 Spitälern hat der Kanton eine Leistungsvereinbarung unterzeichnet. Die Spitalliste umfasst die für die Spitalversorgung der Urner Bevölkerung notwendigen Kliniken der Bereiche Akutsomatik, Rehabilitation und Psychiatrie. Urner Patientinnen und Patienten können für eine stationäre Behandlung aus dieser Liste ein Spital auswählen.
Die stationären Kosten der obligatorischen Krankenpflege-Grundversicherung (OKP) übernehmen der Kanton zu 51 und die Krankenkassen zu 49 Prozent anteilsmässig. Der Kostenanteil des Kantons steigt aufgrund der bundesgesetzlichen Vorgabe auf 53 Prozent im Jahr 2016 und auf 55 Prozent ab dem Jahr 2017.
Wenn die stationäre Behandlung aus persönlichen Gründen in einem Spital erfolgt, das nicht auf der Spitalliste des Kantons Uri aufgeführt ist, so vergüten der Kanton und die Krankenkassen maximal die Kosten, die beim entsprechenden Urner Listenspital angefallen wären mit einem sogenannten Referenztarif. Eine allfällige Differenz muss in einem solchen Fall von den Patientinnen und Patienten beziehungsweise deren Zusatzversicherungen getragen werden.

UW 98, 13.12.2014, S. 5.

Dienstag, 20. Januar 2015
14,88 Millionen Franken für Prämienverbilligungen der Krankenkassen
Im Kanton Uri stehen 14,88 Millionen Franken für die individuelle Prämienverbilligung (IPV) zur Verfügung. Damit hat sich der Betrag für die IPV im Vergleich zum Vorjahr um fast 500`000 Franken erhöht. Der Grund: Wegen der steigenden Kosten der Krankenversicherung hat der Bund seinen Beitrag um rund eine halbe Million Franken erhöht. Er übernimmt denn auch mit 10,38 Millionen Franken den Hauptteil der IPV. Der Kanton steuert 4,5 Millionen Franken bei, in etwa gleich viel wie im Vorjahr.
Im Rahmen der Budgetdebatte war ein Antrag der SP, den Kantonsbeitrag um 1 Million Franken zu erhöhen, gescheitert. Noch vor einem Jahr hatte der Landrat den Beitrag des Kantons an die IPV um genau diesen Betrag gesenkt. Dies im Rahmen des Sparpakets. Da die Kosten für die Krankenversicherung angestiegen sind, hat der Regierungsrat auch die Richtprämien von Erwachsenen und jungen Erwachsenen angehoben. Die Gesundheits-, Sozial- und Umweltdirektion erwartet, dass mit diesen Massnahmen dieses Jahr zirka 30 Prozent der Urner Bevölkerung berechtigt sind, einen Beitrag an die Prämien der Krankenpflege-Grundversicherung zu erhalten.

UW 5, 21.1.2015, S. 4.

Samstag, 21. März 2015
Kanton muss nachzahlen
Bei einem Ertrag von 56,576 und einem Aufwand von 62,756 Millionen Franken generierte der Betrieb des Kantonsspitals Uri im vergangenen Jahr einen Aufwandüberschuss von 6,18 Millionen Franken. Budgetiert war ein Aufwandüberschuss von 4,885 Millionen Franken. Einen Globalkredit in gleicher Höhe hatte der Landrat im Dezember 2013 bewilligt. Nach Abzug dieses Globalkredits und nach Berücksichtigung von Fondsentnahmen und ausserordentlichem Ertrag bleibt dem Kantonsspital Uri für das Jahr 2014 ein Verlust von 1,275 Millionen Franken. Die Hälfte davon – 637`500 Franken – wird laut Gesetz vom Kanton getragen, da die Kreditübertretung auf Einflüsse zurückzuführen ist, die das Kantonsspital Uri nicht beeinflussen konnte.
UW 21, 21.3.2015, S. 9.

Samstag, 25. April 2015
Urner Betriebe versagen bei Tabak-Testkäufen
Jugendliche unter 16 Jahren dürfen im Kanton Uri keine Tabakprodukte kaufen. Diese Regelung gilt seit 2009. Urner Betriebe haben beim Thema Tabakprävention jedoch Nachholbedarf. Das zeigen Testkäufe von Jugendlichen. Nur neun von 20 Betrieben halten sich ans Gesetz. Alle Verkaufsstellen werden nach dem Testkauf mündlich über das Ergebnis informiert. Zusätzlich wird den den Betrieben, welche die gesetzlichen Bestimmungen eingehalten haben von der Gesundheitsförderung schriftlich gedankt.
UW 34, 6.5.2015, S. 3.

Montag, 27. April 2015
Urner Gesundheitskonferenz - Kanton will Hausarztmedizin massiv fördern
Nirgends in der Schweiz gibt es so wenige Hausärzte wie im Kanton Uri. Und in den nächsten zehn Jahren werden 50 Prozent aller Urner Hausärzte das Pensionsalter erreicht haben. Die Zukunft der medizinischen Grundversorgung in Uri sieht somit düster aus. Der Kanton will deshalb die Hausarztmedizin im Kanton Uri fördern – auch mit umfassenden finanziellen Mitteln. Um dies tun zu können, braucht es ein entsprechendes Gesetz, das sich derzeit in der Vernehmlassung befindet. Die Urner Gesundheitskonferenz widmet sich genau diesem Thema. Dabei erläuterten vier Ärzte, wie sie die aktuelle Situation im Kanton Uri einschätzen. Toni Moser, Arzt in einer Bürgler Gemeinschaftspraxis, spricht aus der Sicht eines seit 25 Jahren in Uri tätigen Hausarztes. Die junge Urner Ärztin Cécile Bachmann führt aus, warum und unter welchen Voraussetzungen sie künftig als Hausärztin tätig sein möchte. Schliesslich stellten die beiden Ärzte Reto Kummer und Gregor Waser ihr Projekt vor, in Altdorf eine Grossgruppenpraxis zu eröffnen. Diese kann im Endausbau 13`500 Urnerinnen und Urner grundmedizinisch versorgen. Die Initianten starten ihr Projekt jedoch nur, wenn sie von der öffentlichen Hand eine Anschubfinanzierung von 1 Million Franken erhalten. Mit dem Gesetz zur Förderung der medizinischen Grundversorgung würden die gesetzlichen Grundlagen hierfür geschaffen.
UW 32, 29.4.2015, S. 3.

Dienstag, 28. April 2015
Norovirus: «Rosenberg» wird schrittweise wieder geöffnet
Zwei Wochen nachdem festgestellt worden ist, dass im Alters- und Pflegeheim Rosenberg in Altdorf der Norovirus ausgebrochen ist, kann das Heim wieder schrittweise geöffnet werden. Insgesamt waren knapp über ein Drittel aller Bewohnerinnen und Bewohner erkrankt. Von den rund 170 Mitarbeitenden waren ebenfalls 16 Personen betroffen.
UW 33, 2.5.2015, S. 12.

Freitag, 15. Mai 2015
Kantonsspital Uri: Weniger Patienten stationär behandelt
Weniger Pflegetage, weniger Patienten, weniger Geburten: Das Betriebsjahr 2014 im Kantonsspital Uri war – rein statistisch gesehen – tendenziell ein ruhigeres. Ein Trend hat vor einiger Zeit eingesetzt: Die ambulanten Behandlungen nehmen deutlich zu. Ansonsten sind die statistischen Angaben zum Jahr 2014 eher rückläufig. Stationär wurden total 3711 Eintritte verzeichnet (Vorjahr: 3872). In der Chirurgie gab es einen Rückgang bei den operativen Eingriffen. Insgesamt führte das Kantonsspital 4100 chirurgische Eingriffe durch (Vorjahr: 4338). Es wurden auch weniger Geburten verzeichnet, jedoch im Rahmen der mehrjährigen Schwankungen. Insgesamt gab es 282 Geburten (Vorjahr: 303). Davon waren und 88 Kaiserschnitte (Vorjahr: 70). Es wurden 137 Knaben geboren (Vorjahr: 162) und 147 Mädchen (141).
UW 37, 16.5.2015, S. 2.

Dienstag, 26. Mai 2015
Um- und Neubau des Kantonsspitals Uri - Urner Architekten kritisieren das Vergabeverfahren
Für die Planung des Um- und Neubaus des Kantonsspitals Uri dürfen sechs Generalplanerteams ein Wettbewerbsprojekt ausarbeiten. Drei Urner Architekturbüros haben sich ebenfalls für den Auftrag beworben, sie haben jedoch die Hürde der Präqualifikation nicht genommen. Das sei auch nicht verwunderlich, sagen die Urner Architekten. Aufgrund des zweistufigen Verfahrens und der festgelegten Kriterien sei nur ein sehr exklusiver Kreis für den Wettbewerb überhaupt infrage gekommen. Bei einem offenen Vergabeverfahren hingegen hätten auch lokale Büros eine Chance gehabt. Dadurch, dass der Kanton bei der Vergabe den vermeintlich einfachsten Weg wählte, habe er die einheimischen Büros vor den Kopf gestossen. Die Urner Architekten wollen das Verfahren nicht anfechten. Sie verlangen bei künftigen Vergaben vom Kanton jedoch mehr Sensibilität.
UW 40, 27.5.2015, S. 5.

Dienstag, 30. Juni 2015
Chefarzt Gynäkologie verlässt Kantonsspital Uri
Helge Binder verlässt das KSU, weil er und die Spitalführung betreffend das Führungsverständnis eine unterschiedliche Auffassung vertreten. Helge Binder hat die Klinik Gynäkologie und Geburtshilfe während seiner Tätigkeit weiterentwickelt. So wurden unter seiner Leitung die Urogynäkologie und die Karzinomchirurgie gestärkt und die Iaparoskopische Chirurgie sowie die Mammographie eingeführt.
UW 102, 31.12.2014, S. 3.

Mittwoch, 1. Juli 2015
Neue Chefärztin am Kantonsspital Uri
Livia Küffner tritt ihre Tätigkeit als Chefärztin Gynäkologie und Geburtshilfe am Kantonsspital Uri in Altdorf an. Der Spitalrat des Kantonsspitals Uri (KSU) hat Dr. med. Livia Küffner zur Chefärztin Gynäkologie und Geburtshilfe gewählt. Die bisherige Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe verfügt über eine weitgefächerte Ausbildung. Ihr Schwerpunkt besteht im Bereich der operativen/onkologischen Gynäkologie, in welcher sie über eine weitgehende Expertise sowohl bei offenen wie auch bei minimalinvasiven Operationen und medikamentösen Therapien verfügt Die neue Chefärztin Gynäkologie und Geburtshilfe legt grossen Wert auf eine familienorientierte und sichere Geburtshilfe. In ihren Sprechstunden setzt sie zudem einen Schwerpunkt im Bereich der Risikoschwangerschaften. Ihr Studium absolvierte Livia Küffner (Jahrgang 1975) an der Universität Tübingen. Ab 2005 arbeitete sie an der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe am Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart, bevor sie im Jahr 2011 von der renommierten Universitätsklinik Heidelberg zur Oberärztin ernannt wurde und später als Chefärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe am Spital Lachen tätig war.
UW 43, 6.6.2015, S. 11.

Donnerstag, 29. Oktober 2015
Prof. Dr. Urs Marbet blickt in seinem Vortrag auf 25 Jahre Arbeit am Kantonsspital zurück
Urs Marbet ist Chefarzt Innere Medizin am Kantonsspital Uri (KSU) und übergibt seine Klinik nach 25 Jahren Tätigkeit in neue Hände. Auch das Kantonsspital Uri wandelte sich in den vergangenen 40 Jahren enorm. Im Mehrzweckgebäude Winkel in Altdorf hält Prof. Dr. med. Urs Marbet einen interessanten Vortrag zum Thema «25 Jahre KSU – Was wurde anders? Hat das KSU eine Zukunft?». Die vergangenen 40 Jahre waren medizinisch eine spannende Zeit. Neue Therapien und Spezialitäten schossen wie Pilze aus dem Boden. Die Lebenserwartung stieg in der Schweiz in diesem Zeitraum um zehn Jahre auf 82,7 Jahre. Weltweit stieg sie sogar um 20 Jahre. Wo vor 40 Jahren ein Patient mit einem Herzinfarkt das Bett noch sechs bis acht Wochen hüten musste und danach oft nicht mehr belastbar und arbeitsfähig war, kann heute der Infarktpatient meist nach wenigen Tagen nach Hause und bald wieder mit Bergwanderungen beginnen. Zahlreiche Organe können heute transplantiert werden und ermöglichen schwerstkranken Menschen ein neues Leben bei guter Lebensqualität. Computertomografie und Magnetresonanztechnik haben die Diagnostik und Bildgebung revolutioniert. Dank der erweiterten medizinischen Möglichkeiten und der Qualität der Weiterbildung der jungen Assistenzärzte wurde das KSU A-klassig.. Zahlreiche Spezialisten garantieren heute die Gesundheitsversorgung des Kantons auf Spitzenniveau. Gleichzeitig machte sich der Kanton Uri einen Namen bei der Bekämpfung von Darmkrebs. Dank der Urner Darmkrebs-Vorsorgekampagne wurde in der Schweiz das Darmkrebsscreening kassenpflichtig. Damit wurde ein entscheidender Schritt bei der Bekämpfung dieses häufigen Krebs getan. Heute kann auf imposante Ergebnisse einer 15-jährigen Darmkrebsvorsorge zurückgeblickt werden. Immer häufiger liest man auch heute von schier unglaublichen Entwicklungen bei der Spitzenmedizin. Vieles wird technifiziert, die Medizin ähnelt zunehmend einer hochmodernen Reparaturwerkstätte. Kein Spital kann heute seine Aufgaben im Alleingang lösen. Die Herausforderung an das ganze Team ist enorm. Eine enge Vernetzung mit einem Zentrumsspital ist Voraussetzung fürs Überleben. Nur wenige Patienten allerdings werden echte zentrumsbedürftige Spitzenleistungen benötigen. Neue Zusammenarbeitsmodelle werden entstehen und wachsen müssen. Gleichzeitig hat das kleine Spital aber auch eine Chance in dieser technisierten Welt – dass bei ihm der Patient als Mensch im Zentrum steht.
UW 83, 24.10.2015, S. 1.

Freitag, 1. Januar 2016
In Uri steigen die Prämien um 2,4 Prozent
Der Kanton Uri verzeichnet mit 2,4 Prozent eine der tiefsten Anstiege bei den Krankenkassenprämien 2016. Gesamtschweizerisch steigen die Prämien durchschnittlich um 4,0 Prozent an. Die Urner Prämien zählen nach wie vor zu den tiefsten der Schweiz. Die Durchschnittsprämie im Kanton Uri für Erwachsene ab 26 Jahren beträgt im kommenden Jahr 353.88 Franken pro Monat (Vorjahr: 345.69 Franken). Einzig in den Kantonen Nidwalden und Appenzell Innerrhoden sind die Durchschnittsprämien tiefer als in Uri.
UW 75, 26.09.2015, S. 3.

Mittwoch, 9. März 2016
Kantonsspital schreibt Gewinn
Die abgeschlossene Jahresrechnung des Kantonsspitals Uri weist positive Zahlen aus. So kann das Kantonsspital einen Gewinn von 1,43 Millionen Franken verbuchen. Und dies, obwohl ein Verlust von 450 000 Franken budgetiert war. Massgeblich zum positiven Jahresergebnis haben der Zuwachs an akut stationären Behandlungen sowie die Zunahme des Schweregrades der Fälle beigetragen. Auffallend Die Zahl der zusatzversicherten Privat- und Halbprivatpatienten hat um insgesamt 101 Personen zugenommen. Unabhängig vom bereits geplanten Neubauprojekt des Spitals stehen gemäss Spitalratspräsident Peter Vollenweider weitere Investitionen bevor, etwa in die OP-Infrastruktur sowie in die Diagnostik, die unabdingbar seien. Insgesamt schauen Spitalrat und Spitalleitung zuversichtlich in die Zukunft.
UW 19, 9.3.2016, S. 3.

Mittwoch, 27. April 2016
Die Zeit der «Götter in Weiss» ist vorbei
Wie schon 2014 nahmen die ambulanten Behandlungen im Kantonsspital weiter zu. Das Kantonsspital verzeichnete im Jahr 2015 insgesamt 20'594 Eintritte im ambulanten Bereich. Das sind 424 mehr als im bisherigen Rekordjahr 2014. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer blieb unverändert bei 5,7 Tagen. Im Jahr 2013 blieben stationäre Patientinnen und Patienten im Schnitt noch 5,9 Tage im Kantonsspital Uri. Im stationären Bereich wurden insgesamt 22'777 Pflegetage registriert, was gegenüber dem Vorjahr einer Zunahme von 1560 Tagen entspricht. In der Langzeit-Pflegeabteilung ist die Anzahl Pflegetage hingegen deutlich zurückgegangen (–3442). Die durchschnittlich besetzten Personalstellen erhöhten sich von 354 auf 356,4. Per Jahresende 2015 beschäftigte das Kantonsspital Uri 581 Personen (Vorjahr: 572).
UW 33, 27.4.2016, S. 3.

Montag, 26. September 2016
Krankenkassenprämien steigen um 4,3 Prozent
Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hgibt die Prämienanpassungen für das Jahr 2017 bekannt. Die Prämien für die obligatorische Krankenversicherung für Erwachsene ab 26 Jahren steigen um durchschnittlich 4,5 Prozent oder 19.15 Franken pro Monat. Die Prämienerhöhung gilt für sogenannte Standardprämien – die Grundversicherung einer erwachsenen Person mit 300 Franken Franchise und Unfalldeckung. Je nach Kanton variieren die Zahlen stark. Mit 7,3 Prozent die höchste Anpassung hinnehmen müssen die Jurassier, die kleinste Erhöhung gibt es mit 3,5 Prozent im Kanton Bern. Für Versicherungsnehmer im Kanton Uri steigt die Prämie durchschnittlich von bisher 353.90 Franken auf 369.20 Franken, was einer Erhöhung von 4,3 Prozent oder 15.30 Franken entspricht. Im nationalen Vergleich zeigt sich, dass die Prämie nur noch in den Kantonen Nidwalden (361 Franken) und Appenzell Innerrhoden (348 Franken) niedriger ist. Am höchsten sind die Durchschnittsprämien für Erwachsene weiterhin in Basel und Genf mit 567 respektive 554 Franken. Doch nicht alle Versicherten bezahlen diese Beträge. Wer ein alternatives Versicherungsmodell wählt oder eine höhere Franchise bezahlt unter Umständen mehrere Hundert Franken weniger als eine Person mit der Höchstprämie. Die Krankenkassen müssen ihre Versicherten bis Ende Oktober über die Prämien für das kommende Jahr informieren. Ein Wechsel der Krankenkasse oder des Versicherungsmodells ist dann bis Ende November möglich.
UW 77, 28.9.2016, S. 12.

Montag, 31. Oktober 2016
Urner wird neuer Chefarzt im Spital
Oliver Tschalèr wird neuer Chefarzt für Chirurgie am Kantonsspital Uri. Er übernimmt die Nachfolge von Gallus Burri, der dann seine Chefarzttätigkeit nach über 25 Jahren aufgibt. Mit Dr. med. Oliver Tschalèr, Facharzt FMH für Chirurgie mit zusätzlichen Schwerpunkten in Viszeralchirurgie sowie Allgemeinchirurgie und Traumatologie, zieht es einen Urner mit seiner Familie in die Heimat zurück. Oliver Tschalèr ist in Altdorf aufgewachsen und hat nach der Matura an der Kantonalen Mittelschule Uri in Bern Medizin studiert. Die Doktorwürde erlangte er 2004 an der Universität Basel.
UW 51, 29.6.2016, S. 2.

Donnerstag, 8. Dezember 2016
Urner haben die tiefsten Medikamentenkosten der Schweiz
Schweizer geben immer mehr für Medikamente aus. Am wehleidigsten sind die Welschen. Sie treiben die Gesundheitskosten in die Höhe, weil sieschnell zu Medis greifen. Nicht so die Urner. Der neue Arzneimittelreport der Krankenkasse Helsana beweist: In Uri liegen die Medikamentenkosten um ein Viertel unter dem Schweizer Durchschnitt. Das ist weniger als in jedem anderen Kanton. Bergler springen nicht gleich wegen jedes Wehwehchens zum Doktor. Alte Hausmittel sind Trumpf. Hier gilt: Lieber Kräutertee, Enzian-Schnaps und Essig-Wickel statt Aspirin, Ibuprofen oder Neocitran. Auch das entspannte Landleben und die frische Alpenluft wirken sich wohl positiv auf die niedrigen Medikamentenkosten aus.
www.blick.ch (8.12.2016).

Mittwoch, 29. März 2017
Trotz mehr Patienten resultiert beim Kantonsspital ein Verlust
Das Kantonsspital Uri (KSU) weist für das Rechnungsjahr 2016 trotz deutlich mehr Patienten einen Verlust von 735'000 Franken aus. Budgetiert wurde ein ausgeglichenes Ergebnis. Die Abnahme des Schweregrades der Fälle sorgt für weniger Ertrag. Spitalrat und Spitalleitung schauen trotz der Budgetabweichung von 1,1 Prozent und trotz der vorgesehenen Tarifstrkturen weiterhin mit Zuversicht in die Zukunft.
UW 25, 29.3.2017, S. 1, 2.

Sonntag, 24. September 2017
Ein klares Bekenntnis zum Kantonsspital Uri
Auf kantonaler Ebene muss das Urner Stimmvolk über zwei Vorlagen zum Kantonsspital Uri befinden. Sowohl die Totalrevision des Gesetzes über das Kantonsspital als auch der Kredit in Höhe von 115 Millionen Franken (+/– 15 Prozent) für den Um- und Neubau des Kantonsspitals sind im Vorfeld unbestritten. Der Landrat hat die beiden Geschäfte in diesem Frühjahr mit 60 zu 1 Stimme bei 1 Enthaltung beziehungsweise mit 57 zu 3 Stimmen klar gutgeheissen. Zudem empfahlen alle Parteien, bei beiden Geschäften ein Ja in die Urne zu legen. Die Ja-Anteile von 87,2 Prozent zur Totalrevision des Gesetzes über das Kantonsspital und von 85,5 Prozent zum Kredit für den Um- und Neubau des Kantonsspitals kommen daher wenig überraschend. Beide Vorlagen werden in allen Urner Gemeinden mit grosser Mehrheit angenommen.
UW 77, 27.9.2017, S. 5.

Dienstag, 24. Oktober 2017
Informationsveranstaltung zu Palliative Care in Uri
Die kantonale Arbeitsgruppe Palliative Care Uri hat das Ziel, mit verschiedenen Informations- und Sensibilisierungsmassnahmen, Palliative Care im Kanton Uri besser bekannt zu machen. Zudem setzt sich die Arbeitsgruppe für eine gute Vernetzung der Urner Organisationen ein, die Menschen in der letzten Phase ihres Lebens und ihre Angehörigen begleiten. Sie setzt sich dafür ein, dass im Kanton Uri Menschen in der letzten Lebensphase fachgerecht behandelt und betreut werden. Die Arbeitsgruppe wird durch folgende Organisationen gebildet: Ärztegesellschaft Uri, Kantonsspital Uri, Pflegeheime Uri, Spitex Uri, Sterbebegleitung Uri, Seelsorge, Stiftung Behindertenbetriebe Uri und Amt für Gesundheit Uri. Die Arbeitsgruppe Palliative Care Uri lädt die Bevölkerung zur Informationsveranstaltung ein.
UW 79, 4.1.2017, S. 2.

Dienstag, 5. Dezember 2017
Der Demenz-Aktionsplan für Uri ist erstellt
Auf der Grundlage der nationalen Demenzstrategie hat die Gesundheitsdirektion Uri den Aktionsplan Demenz Uri 2017–2023 erstellt. Die im Aktionsplan enthaltenen Empfehlungen werden nun von den zuständigen Behörden und Organisationen umgesetzt. Die demografische Entwicklung wird den Anteil älterer Personen an der Bevölkerung in den kommenden Jahren deutlich steigen lassen. Da das Alter der Hauptrisikofaktor für Demenz ist, werden bis im Jahr 2035 im Kanton Uri voraussichtlich rund 1300 Menschen mit einer Demenz leben, fast doppelt so viele wie heute. Mit Demenz konfrontiert werden nicht nur die erkrankten Personen, sondern auch die Angehörigen sowie Personen, die im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit oder ihres freiwilligen Engagements regelmässig Kontakt mit Menschen mit Demenz haben.
UW Nr. 96, 2.12.2017, S.2.

Montag, 1. Januar 2018
Einer der tiefsten Prämienanstiege
1996 betrug die Durchschnittsprämie für Erwachsene gerade mal 173 Franken. Mit 447 Franken für das laufende Jahr verdoppelte sich die Anfangsprämie innerhalb von 20 Jahren. Nächstes Jahr klettert die Durchschnittsprämie um weitere 4 Prozent auf 465 Franken. Am stärksten steigen die Prämien in der Romandie, am schwächsten in der Zentralschweiz. Am geringsten ist der durchschnittliche Prämienanstieg in den Kantonen Schwyz (1,6 Prozent) und Uri (1,8).
UW 78, 30.9.2017, S. 1.

Freitag, 5. Januar 2018
«SRF bi de Lüt – Familiensache» mit Familie Dietrich aus Schattdorf
Im Schweizer Fernsehen SRF 1 wird die elfte Staffel ausgestrahlt. Dabei wird über das Schicksal von Thierry, dem Sohn der Familie Dietrich aus Schattdorf berichtet. Thierry wurde im Dezember 2016 auf dem Schulweg in Schattdorf angefahren. Seit einem halben Jahr lebt er wochentags in der Kinder-Rehaklinik in Affoltern am Albis – 60 Kilometer entfernt von seinen Eltern und den beiden jüngeren Brüdern Jeremy und Ian. Der Siebenjährige verlor bei einem Autounfall beinahe sein Leben. Obwohl seine Chancen bei nur 5 Prozent lagen, überlebte er den Unfall. Er muss in täglichen Therapien alles wieder lernen: Laufen, Sprechen und Essen.
UW 1, 5.1.2018, S. 15.

Samstag, 31. März 2018
Kantonsspital: Mehr komplexe Fälle sorgen für mehr Ertrag
Das Kantonsspital Uri (KSU) konnte den Betriebsertrag im Rechnungsjahr 2017 um 2,6 Prozent steigern und weist einen Jahresgewinn von 264 000 Franken aus. Der positive Abschluss wird einerseits mit der Zunahme des Schweregrades der Fälle und andererseits mit dem Anstieg der ambulanten Leistungen begründet. Im ambulanten Bereich konnte eine Ertragssteigerung im Umfang von 390’000 Franken gegenüber 2016 erzielt werden. Dazu beigetragen habe unter anderem die im Jahr 2017 neu aufgebaute Fusschirurgie, welche in enger Zusammenarbeit mit dem Luzerner Kantonsspital (Luks) am KSU angeboten wird. Auch die Infektiologie, welche am Kantonsspital Uri die Innere Medizin ideal ergänzt, wird zu einem festen Bestandteil des Leistungsangebotes, mit entsprechend positiven Auswirkungen auf den Geschäftsgang.
UW 25, 31.3.2018, S. 2.

Dienstag, 1. Januar 2019
Tiefe Krankenkassenprämien im Kanton Uri
Der Kanton Uri ist nach dem Kanton Appenzell Innerrhoden der prämiengünstigste Kanton. Die mittlere Krankenkassenprämie für alle Versicherten steigt 2019 schweizweit um durchschnittlich 1,2 Prozent. In Uri sinkt sie hingegen um 1,5 Prozent. Dies sind im Vergleich zu Vorjahren sehr moderate Zahlen. Dies hat jedoch unter anderem damit zu tun, dass die Prämienanstiege nach einer neuen Methode berechnet werden. So wird neu die mittlere Prämie ausgewiesen. Diese entspricht der durchschnittlichen Prämienbelastung pro Person und reflektiert die effektiv bezahlten Prämien besser als die bisher angewendete Standardprämie. Die mittlere Prämie für über 26-jährige Personen im Kanton Uri beträgt im kommenden Jahr 288 Franken. Damit steht Uri im Zentralschweizer Vergleich am besten da. Überhaupt hat der Kanton Uri auch 2019 eine der tiefsten Krankenkassenprämien. Uri ist nach Appenzell Innerrhoden der prämiengünstigste Kanton der Schweiz.
UW 76, 26.09.2018, S. 1, 3.

Mittwoch, 1. Januar 2020
Neue Prämien für Krankenkassen
Der Kanton Uri hat auch 2020 die zweittiefsten Krankenkassenprämien der Schweiz. Nach dem Kanton Appenzell Innerrhoden ist der Kanton Uri der prämiengünstigste Kanton. Die Prämienentwicklung 2020 im Kanton Uri liegt im schweizweiten Schnitt. Die mittleren Prämien (durchschnittliche Prämienbelastung pro Person) der Erwachsenen und der Kinder steigen 2020 leicht an, diejenigen der jungen Erwachsenen sinken. Für die Erwachsenen und die Kinder im Kanton Uri bedeutet dies eine Prämienerhöhung von durchschnittlich 1.40 Franken, respektive 0.70 Franken pro Monat. Die mittlere Prämie der jungen Urner Erwachsenen sinkt im nächsten Jahr um durchschnittlich 2.50 Franken.
UW 77, 28.09.2019, S. 1 f.

Mittwoch, 15. Januar 2020
Grippewelle setzt ein
In der zweiten Januarwoche wurden von 156 Ärztinnen und Ärzten des Sentinella-Meldesystems 12,1 Grippeverdachtsfälle pro 1000 Konsultationen gemeldet. Das entspricht hochgerechnet 95 Fällen pro 100’000 Einwohner. Der saisonal epidemische Schwellenwert von 69 Grippeverdachtsfällen wurde somit überschritten.
Die Grippe trat weit verbreitet in den Westschweizer Kantonen Genf, Neuenburg, Waadt und Wallis auf. Verbreitet gab es Grippefälle in allen übrigen Kantonen mit Ausnahme von Graubünden und Tessin.
Die Intensität und der Schweregrad der Grippewelle sind von Jahr zu Jahr unterschiedlich.

UW 5, 18.01.2020, S. 17.

Freitag, 24. Januar 2020
Erster Corona-Fall in Europa
Nachdem der Coronavirus im Dezember 2019 erstmals in der Stadt Wuhan aufgetreten ist, wird das Virus erstmals in Frankreich bei einem Erkrankten in Europa festgestellt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Coronavirus-Epidemie_2019/2020

Montag, 27. Januar 2020
Bund verschärft Meldepflicht betreffend Coronavirus
Das «Urner Wochenblatt» bringt auf seiner «Letzten Seite» erstmals eine Meldung zum Coronavirus. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) ergreift präventive Massnahmen gegen das Coronavirus. Ärzte und Laboratorien müssen Fälle mit Verdacht auf eine Corona- Infektion innerhalb von 2 Stunden den Kantonen und dem Bund melden. Zudem stehe das BAG mit Tourismusveranstaltern in Kontakt, die Gruppenreisen mit Gästen aus Asien in der Schweiz organisieren. Patrick Mathys, Leiter der Sektion Krisenprävention beim BAG, schätzt das Risiko einer Ansteckung in der Schweiz momentan als gering ein. Das könne sich im schlimmsten Fall allerdings rasch ändern. Besonders durch Reisen könne sich das Virus schnell ausbreiten. Massnahmen bei der Einreise in die Schweiz gibt es derzeit jedoch noch keine. Zahlreiche andere Flughäfen haben Screening- Massnahmen für Passagiere aus Wuhan eingeführt. Das BAG rät im Moment nur von Reisen in die chinesische Stadt Wuhan ab. Für den Rest des Landes gibt es auf der BAG-Internetseite Reiseempfehlungen. Laut Eidgenössischem Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) sind der Schweizer Botschaft acht angemeldete Schweizer Staatsangehörige bekannt, die in der Stadt Wuhan leben. Die Hälfte der acht Personen seien jedoch nicht mehr vor Ort und die Verbliebenen wollen Wuhan nicht verlassen.
UW 8, 29.01.2020, S. 28.

Dienstag, 28. Januar 2020
Erste Fälle von Coronavirus in Italien
Bei zwei infizierten Touristen aus China wird in Italien erstmals eine Erkrankung am Coronavirus, einer neuartigen Lungenkrankheit, festgestellt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Coronavirus-Epidemie_2019/2020

Samstag, 15. Februar 2020
Erster Corona-Toter in Europa
In Frankreich stirbt ein chinesischer Tourist am Coronavirus.
https://de.wikipedia.org/wiki/Coronavirus-Epidemie_2019/2020

Dienstag, 25. Februar 2020
Erster Coronavirus-Fall in der Schweiz
Bei einem im Kanton Tessin wohnhaften 70-jährigen Mann wird eine Erkrankung am Coronavirus festgestellt. Er hat sich an einer Versammlung in der Nähe von Mailand angesteckt.
https://www.admin.ch (2020)

Mittwoch, 26. Februar 2020
Sonderstab Uri zur Bewältigung des Coronavirus aktiviert
Die Urner Regierung beauftragt den Sonderstab Coronavirus als Teilstab des Kantonalen Führungsstabs, Vorbereitungsmassnahmen zur Vorbeugung und Bewältigung von Erkrankungen mit dem Coronavirus in Uri zu treffen und zu koordinieren. www.urnerwochenblatt.ch (26.02.2020).
www.urnerwochenblatt.ch (26.02.2020).

Donnerstag, 27. Februar 2020
Sieben weitere Corona-Fälle in der Schweiz
Sieben weitere Corona-Fälle in den Kantonen Aargau, Basel-Stadt, Genf, Graubünden, Tessin, Waadt und Zürich werden gemeldet. Alle Patienten waren kurz zuvor in Italien.
https://www.admin.ch (2020)

Donnerstag, 27. Februar 2020
Bundesamt für Gesundheit lanciert Informationskampagne



Das Bundesamt für Gesundheit wendet sich ab sofort mit Hygiene- und Verhaltensregeln an die Bevölkerung, um die Verbreitung des neuen Coronavirus zu verhindern oder zu bremsen. In einem ersten Schritt sollen drei wichtige Hygiene- und Verhaltensregeln breit bekannt gemacht werden. Erstens: Gründlich Hände waschen; zweitens: In Taschentuch oder Armbeuge husten und niesen; drittens: Bei Fieber und Husten zu Hause bleiben. Als Sofortmassnahme an den Grenzübergängen zu Italien, den grösseren Bahnhöfen und an Autobahnraststätten werden Flyer verteilt. Zudem informieren Plakate die Grenzgänger und Reisenden über wichtige Verhaltensregeln.

https://www.bag-coronavirus.ch; https://www.admin.ch (2020)

Freitag, 28. Februar 2020
Sonderstab Uri mit einer ersten grundsätzlichen Risikoabwägung für Veranstaltungen
Der Sonderstab nimmt eine erste grundsätzliche Risikoabwägung für Veranstaltungen im Kanton Uri vor. Nicht betroffen von der Risikoabwägung sind generell Anlässe im Freien, öffentliche Verkehrsmittel sowie der Normalbetrieb von Restaurants und Gastronomiebetrieben. Auch Veranstaltungen, die gewisse Kriterien erfüllen, können ohne zusätzliche Risikoabwägung durchgeführt werden: Veranstaltungen im Familienkreis sowie Veranstaltungen mit Teilnehmenden, die namentlich oder persönlich bekannt sind (Teilnehmerliste, Mitglieder oder Vereinsanlass). Bei allen übrigen Veranstaltungen müssen die Organisatoren eine Risikoabwägung vornehmen und dazu ein Formular ausfüllen. Nebst einer Kontaktperson sind die erwartete Anzahl Teilnehmende, die Herkunft der Teilnehmenden, Art und Ablauf der Veranstaltung sowie die Möglichkeit der Nachverfolgung der Teilnehmenden und die Option der Kontaktaufnahme zu diesen anzugeben. Dieses ist dem Sonderstab per E-Mail zur Beurteilung zu unterbreiten. Generell gilt es zu beachten, dass bei Veranstaltungen stets ein Risiko für eine Ansteckung besteht. Es ist letztlich im Verantwortungsbereich jedes einzelnen und des Veranstalters, ob er an Veranstaltungen teilnehmen oder diese durchführen will. Allgemein wird empfohlen, bei Veranstaltungen auf Hygienemassnahmen hinzuweisen und dafür besorgt zu sein, dass mindestens Vorrichtungen zum Hände waschen oder desinfizieren vorhanden sind.
www.ur.ch (2020).

Freitag, 28. Februar 2020
Bundesrat verbietet Grossanlässe
Der Bundesrat stuft die Situation in der Schweiz als «besondere Lage» gemäss Epidemiengesetz ein. Er verbietet Grossveranstaltungen mit über 1000 Teilnehmern bis mindestens zum 15.März. Betroffen sind die Basler Fasnacht, der Genfer Autosalon und Konzerte. Auch die Eishockey-Play-offs und der Fussball-Spielbetrieb werden vorerst verschoben.
https://www.admin.ch (2020); UW 17, 29.02.2020, S. 3.

Montag, 2. März 2020
Neue Hygiene- und Verhaltensregeln zum Schutz gegen das neue Coronavirus



Die Situation rund um das neue Coronavirus hat sich in der Schweiz und den Nachbarländern in den vergangenen Tagen weiter verschärft. Der Bund passt deshalb die Grundfarbe seiner Kampagne «So schützen wir uns» an und fügt weitere Hygiene- und Verhaltensregeln hinzu.
Mittlerweile ist es auch innerhalb der Schweiz zu Übertragungen des neuen Coronavirus gekommen, etwa im Wallis und in Graubünden. Die Übertragungskette kann in diesen Fällen noch nachverfolgt werden. Das BAG empfiehlt der Bevölkerung deshalb in seiner Kampagne «So schützen wir uns» zusätzliche Verhaltens- und Hygieneregeln.
Die Kampagne wechselt ab sofort von der bisherigen Farbe Gelb auf Rot. Dies bedeutet, dass die bisherigen drei Hygieneregeln um drei weitere Regeln erweitert werden: «Papiertaschentuch nach Gebrauch in geschlossenen Abfalleimer», «Händeschütteln vermeiden» und «Nur nach telefonischer Anmeldung in Arztpraxis oder Notfallstation». Neu gilt es nun auch, vom Mitmenschen Abstand zu halten, anfänglich 1, später 2 Meter - «Social distancing» gilt es weltweit als Begriff ins Vokabular aufzunehmen und danach zu leben.

Quelle: https://www.bag-coronavirus.ch; https://www.admin.ch (2020)

Dienstag, 3. März 2020
Schweizerische Polizeiskimeisterschaften werden abgesagt
Aufgrund der aktuellen Lage rund um das Coronavirus werden die 35. Schweizerischen Polizeiskimeisterschaften abgesagt. Sie hätten vom 4. bis 6. März 2020 im Urserntal stattfinden sollen. Das Organisationskomitee mitsamt seinen Helferinnen und Helfern bedauert die kurzfristige Absage sehr. Von der Absage sind rund 200 Polizistinnen und Polizisten aus der Schweiz, dem Fürstentum Liechtenstein, Deutschland und Österreich betroffen. Die Kantonspolizei Uri wäre mit vier Sportlerinnen und sieben Sportlern vertreten gewesen.
www.ur.ch/polizeimeldungen (Medienmitteilung Nr. 28 / 03.03.2020).

Mittwoch, 4. März 2020
Anlässe über 150 Personen bedürfen neu einer Risikoabschätzung
Der Vorstand der Gesundheitsdirektoren und Bundesrat Alain Berset wollen einheitlichere Regeln bei der Bewilligung von Anlässen. Bei Veranstaltungen ab 150 Personen soll mit dem Kanton eine Risikoabschätzung erfolgen. Das Bundesamt für Gesundheit ergänzt seine Hygiene-Empfehlungen: Neu gilt die Anweisung, Abstand zu halten. Eine gewisse Distanz zu anderen Menschen sei zum Schutz der Verletzlichsten wichtig. Die Übertragung des Virus von Mensch auf das Tier wird bestätigt.
Quelle: https://www.bag-coronavirus.ch; https://www.admin.ch (2020)

Donnerstag, 5. März 2020
Erster Corona-Todesfall in der Schweiz
Am Donnerstagmorgen stirbt im Kanton Waadt eine Coronavirus-Patientin. Es handelt sich um den ersten Corona-Todesfall in der Schweiz. Die 74-jährige Frau ist seit Dienstag im Unispital Lausanne hospitalisiert gewesen. In der Nacht auf Donnerstag ist sie gestorben. Die Frau war eine Risikopatientin, da sie an einer chronischen Krankheit gelitten und sich höchstwahrscheinlich in Italien infiziert hat.
https://www.admin.ch (2020)

Freitag, 6. März 2020
Strategiewechsel im Kampf gegen das Coronavirus
Bei den Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus in der Schweiz ändert der Bundesrat seine Strategie. Neu gelte es, besonders gefährdete Personen zu schützen. Als besonders gefährdet gelten Personen über 65 Jahre und Menschen mit Vorerkrankungen. Besuch in Spitälern, Alters- und Pflegeheimen seien deshalb möglichst zu vermeiden. Ebenfalls empfiehlt der Bundesrat, die öffentlichen Verkehrsmittel nicht zu Stosszeiten zu benutzen. Nach Angaben des Bundesamts für Gesundheit haben sich bisher 181 Personen in der Schweiz mit dem Coronavirus angesteckt.
www.teletext.ch (2020)

Freitag, 6. März 2020
Auto-Frühlingsausstellung findet nicht statt
Der Genfer Autosalon (5.–15. März 2020) musste nach dem Entscheid des Bundesrates wegen des Coronavirus abgesagt werden. Der Urner Autogewerbeverband trifft nun hinsichtlich der Frühlingsausstellung (28./29. März 2020) die gleiche Entscheidung. Im Sommer wird entschieden, ob im Herbst eine Autoshow stattfindet.
www.urnerwochenblatt.ch (06.03.2020).

Samstag, 7. März 2020
Bestätigte 228 Koronafälle in der Schweiz
Das Bundesamt für Gesundheit bestätigt 228 Coronäfälle in der Schweiz. Alle Erkrankten sind isoliert. In Uri und fünf weiteren Kantonen (NW, OW, GL, SH und AI) sind bisher keine Erkrankungen aufgetreten. Negativ getestet mit Verdacht auf das neue Coronavirus wurden mehr als 3500 Personen.
https://www.bag.admin.ch (2020)

Samstag, 7. März 2020
AndermattLive! 2020 findet nicht statt
Nach einer erneuten Risikoabwägung kommt das OK von «AndermattLive!» zum Schluss, den geplanten Event vom 13. und 14. März abzusagen. Die gesetzlichen Auflagen zur Abstandshaltung verunmöglichen leine Durchführung des Festivals, weshalb der Verein sich zur Absage der sechsten Ausgabe von AndermattLive! gezwungen sieht. Geplant war unter anderem ein Auftritt von «77 Bombay Street».
www.urnerwochenblatt.ch (07.03.2020).

Sonntag, 8. März 2020
Landammannfeier abgesagt - 2. Todesopfer in der Schweiz
Urban Camenzind wird zum Urner Landammann gewählt. Die Landammannfeier an seinem Wohnort Bürglen muss jedoch wegen Vorsichtsmassnahmen gegen die Verbreitung des Corona-Virus für die Bevölkerung und die geladenen Gäste abgesagt werden.
Am Sontagmorgen fordert das Corona-Virus in der Schweiz sein zweites Todesopfer. Es handelt sich dabei um einen 76-jährigen Mann aus dem Baselbiet. Der Mann hatte eine koronare Herzkrankheit, Altersdiabetes und hohen Blutdruck. Somit galt er als Risikopatient. Kürzlich erlitt der 76-Jährige gar einen Herzinfarkt.

www.blick.ch (2020)

Dienstag, 10. März 2020
Auch das Klassik-Osterfestival wird verschoben
Eigentlich hätte das Klassik-Osterfestival vom 4. bis 13. April wieder in der Pfarrkirche und erstmals in der Konzerthalle Andermatt stattfinden sollen. Aufgrund der Coronavirus-Situation wird das Festival jedoch verschoben und findet neu vom 25. September bis zum 4. Oktober statt.
www.urnerwochenblatt.ch (10.03.2020).

Dienstag, 10. März 2020
Coronavirus - Drittes Todesopfer in der Schweiz
In der Schweiz wird der dritte Todesfall vermeldet. Im Tessin stirbt eine über 80-jährige Frau in einem Altersheim. Das BAG bestätigt die Ansteckung von 476 Personen.
Der Bund passt die Dauer der Quarantäne an. Wer sich infiziert, muss zehn Tage in Isolation bleiben. Und nur noch Personen, die dem Erkrankten sehr nahe stehen, müssen für fünf Tage in Quarantäne.

https://www.bag.admin.ch (2020)

Mittwoch, 11. März 2020
Infos über Coronavirus in Urner Heimbetrieben
Das Coronavirus kann für Personen ab 65 und für alle mit einer Vorerkrankung gefährlich sein. Bei der Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus steht daher der Schutz der besonders gefährdeten älteren Personengruppe im Fokus. Die Urner Pflegeheime, die Spitex Uri sowie die Heimbetriebe, die Stiftung Behindertenbetriebe Uri und das Wohnheim Phönix sind im engen und permanenten Kontakt und arbeiten mit dem kantonalen Sonderstab Coronavirus zusammen. Die Institutionen und Betriebe im Kanton Uri setzen konsequent die vom Bundesamt für Gesundheit und vom kantonalen Sonderstab Coronavirus Uri erhaltenen Empfehlungen und Hygienevorschriften um, damit die Heimbewohnerinnen und -bewohner bestmöglich geschützt werden. Nebst den Hygienemassnahmen werden die Angehörigen, Freunde und Bekannten gebeten, die Besuche zum Schutz und zur Sicherheit für die Bewohner in den Heimbetrieben zu minimieren und den telefonischen Kontakt zu intensivieren.
www.ur.ch (11.03.2020)

Mittwoch, 11. März 2020
Nur in zwei Kantonen noch keine Coronavirus-Fälle – Viertes Todesopfer
In der Schweiz gibt es 613 bestätigte Corona-Fälle. Nebst Uri blieb nur Obwalden bisher verschont. 50 Prozent der Fälle waren jünger, 50 Prozent älter als 49 Jahre. 53 Prozent der Fälle waren Männer, 47 Prozent Frauen.
Im Bruderholzspital in Binningen stirbt ein 54-jähriger Corona-Patient, er ist das vierte Corona-Todesopfer in der Schweiz. Er litt schon vorher an mehreren bestehenden chronischen Erkrankungen.

https://www.bag.admin.ch (11.03.2020).

Mittwoch, 11. März 2020
Tessin konzentriert sich auf grössere Grenzübergänge
Obwohl die italienische Regierung das ganze Land gestern zum Sperrgebiet erklärt hat, bleibt die Grenze offen. In den Tessin kommen 77'623 italienische Grenzgängerinnen und Grenzgänger arbeiten (UR 29). Der Grenzverkehr aus Italien wird nun jedoch auf die grösseren Grenzübergänge kanalisiert. An neun kleineren Grenzübergängen werden die bereits installierten Barrieren geschlossen. Dies ist eine technische Massnahme der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV), keine Grenzschliessung.
Italien hat über 10'000 Corona-Fälle und bisher 631 Tote zu beklagen.

www.blick.ch (11.03.2020)

Mittwoch, 11. März 2020
Coronavirus schreckt Dätwyler-Aktionäre ab
An der 62. ordentlichen Generalversammlung der Dätwyler Holding AG im Theater Uri nahmen wegen der aktuellen Virus-Krise nur rund 30 Aktionärinnen und Aktionäre teil. Den drei Dätwyler-Werken in Norditalien konnte das Coronavirus bisher nichts anhaben.
www.urnerwochenblatt.ch (2020)

Donnerstag, 12. März 2020
Die ersten zwei bestätigten Fälle von Coronavirus in Uri
Am Donnerstagabend sind auch im Kanton Uri zwei bestätigte Fälle des neuen Coronavirus aufgetreten. Die Patienten sind unabhängig voneinander erkrankt. Sie befinden sich zurzeit in Quarantäne zu Hause. Den beiden Erkrankten geht es den Umständen entsprechend gut.
Landesweit gibt es 815 Infizierte. Im Tessin sind zwei weitere über 80-jährige Erkrankte gestorben. Auch in der Stadt Basel ist eine 67-jährige Patientin mit schweren Vorerkrankungen verstorben. Damit ist die Zahl an der Krankheit Covid-19 Verstorbenen auf sieben angestiegen.

www.ur.ch (12.03.2020); UW 21, 14.03.2020, S. 1, 4-5.

Freitag, 13. März 2020
Bundesrat muss drastische Massnahmen ergreifen
Der Bundesrat ergreift Notrecht und ordnet drastische Massnahmen an, um das Coronavirus einzudämmen. Er verbietet ab sofort und bis 30. April alle Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen. In Restaurants, Bars und Diskotheken dürfen sich maximal 50 Personen aufhalten – Personal inklusive. An den Schulen darf bis am 4. April vor Ort kein Unterricht stattfinden. Für die Grundschule können die Kantone Betreuungsangebote anbieten, um zu verhindern, dass die Kinder von ihren Grosseltern betreut werden.
Die Einreise aus Italien wird weiter eingeschränkt. Sie ist nur noch Schweizer Bürgern und Personen mit einem Aufenthaltstitel in der Schweiz sowie Personen, die aus beruflichen Gründen in die Schweiz reisen müssen, erlaubt. Der Bundesrat hat zudem entschieden, dass Schengen-Grenzkontrollen an sämtlichen Binnengrenzen mit sofortiger Wirkung lageabhängig wieder eingeführt werden.
Personen über 65 Jahre sollen den öffentlichen Verkehr nicht benutzen, dies empfiehlt der Bundesrat. Aber auch alle andern sollten den öffentlichen Verkehr «möglichst meiden». Arbeitgeber sollen das auch pendelnden Mitarbeitern ermöglichen, über flexible Arbeitszeiten und Homeoffice
Weiter stellt der Bundesrat bis zu 10 Milliarden Franken als Soforthilfe für die Wirtschaft zur Verfügung. Dazu reduziert er die Karenzfrist für Kurzarbeit auf einen Tag. Die Unternehmen haben so nur den Arbeitsausfall von einem Tag selbständig zu tragen, bevor ihnen die Unterstützung der Arbeitslosenversicherung zusteht. Und er wird Kreditbürgschaften für besonders betroffene Unternehmen vergeben.
Die neue Verordnung gilt ab sofort und bis mindestens bis am 30. April.

www.bag.admin.ch (11.03.2020).

Freitag, 13. März 2020
Über 1'000 Corona-Fälle in der Schweiz
In der Schweiz gibt es bereits 1'009 bestätigte Coronavirus-Fälle. Bei 116 Fällen liegt zudem ein erstes positives Resultat vor.
In der Schweiz und in der Welt werden sportliche Grossereignisse wie die Eishockey-Meisterschaft ohne Meister und Absteiger abgesagt. Fussballspiele wurden zuerst noch als «Geisterspiele» abgehalten, nun wird der Spielplan vorläufig ganz gestrichen. Die Skisaison wird frühzeitig beendet, die Durchführung des Formel-1-Starts in Australien abgesagt und der Giro d’Italia bereits verschoben.
Der Urner Sonderstab Coronavirus erlässt ein Besuchsverbot für das Kantonsspital Uri, alle Alters- und Pflegeheime sowie Behinderteninstitutionen im Kanton Uri. Das Besuchsverbot gilt bis vorerst 30. April 2020.
Die Ratsleitung des Urner Landrats beschliesst in Rücksprache mit den Fraktionspräsidien, die Session vom 18. März ausfallen zu lassen. Die Geschäfte werden auf die Session vom 22. April verschoben.
Nach der Bekanntgabe der neuen Massnahmen des Bundesrates müssen auch die Veranstaltungen im Theater(uri) abgesagt werden.

www.ur.ch; www.bag.admin.ch (13.03.2020).

Freitag, 13. März 2020
Hamsterkauf-Panik
Die drastischen Massnahmen des Bundesrates, um das Coronavirus einzudämmen, sorgen in der Bevölkerung für einen Run auf die Detailhändler. Migros und Coop appellieren an die Kunden, von Hamsterkäufen abzusehen. Es werde keine Versorgungslücken geben. «Die Lebensmittelläden sind und bleiben offen. Es gibt kein Grund zur Panik», sagt Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga vor den Medien.
www.blick.ch (13.03.2020).

Sonntag, 15. März 2020
Zahl der Corona-Fälle ist sprunghaft angestiegen
Innert 24 Stunden ist die Zahl der bestätigten Corona-Infizierten sprunghaft um 800 auf 2200 gestiegen. Nach dem Tessin verordnen nun im Stundentakt andere Kantone den Stillstand: Basel-Land, Neuenburg, Graubünden und Jura schliessen alle Restaurants, Bars und Geschäfte. Lediglich Lebensmittelläden und Apotheken dürfen geöffnet bleiben. Die Grenzen der Nachbarländer, Italien, Frankreich, Österreich und der Schweiz werden geschlossen.
www.bag.admin.ch (15.03.2020).

Montag, 16. März 2020
Anlaufstelle für freiwillige Hilfseinsätze im Kanton Uri
Die Koordination für freiwillige Hilfseinsätze (Erledigung von Einkäufen oder andere wichtige Besorgungen) bei Personen, die Unterstützung benötigen, übernimmt der Kantonalverband Uri des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK). Freiwillige Helferinnen und Helfer und auch Personen, die Unterstützung benötigen, können sich beim SRK Kantonalverband Uri melden (041 874 30 75).
Regierungsrat des Kantons Uri, Medienmitteilung vom 16.03.2020.

Montag, 16. März 2020
Der Regierungsrat setzt den Kantonalen Führungsstab (Kafur) offiziell ein
Der Regierungsrat setzt den Kantonalen Führungsstab (Kafur) an seiner ausserordentlichen Sitzung offiziell ein. Dieser führt die Aufgaben des Sonderstabs Coronavirus weiter. Der Kafur hat Kompetenz, bei Bedarf weitere Fachstellen beizuziehen. Die kantonale Verwaltung bleibt geöffnet. Dabei sind die Hygienevorschriften des Bundes strikt einzuhalten. Der Kantonale Führungsstab hat eine Infolinie unter Telefon 041 875 24 63 eingerichtet.
Regierungsrat des Kantons Uri, Medienmitteilung vom 16.03.2020.

Montag, 16. März 2020
Der Bundesrat ruft die ausserordentliche Lage aus
Der Bundesrat ruft wegen der Coronavirus-Pandemie die ausserordentliche Lage aus. Per Notrecht verordnet er weitere einschneidende Massnahmen für die Bevölkerung in allen Kantonen. Diese gelten ab Mitternacht und bis am 19. April.
Der Bundesrat ruft die Bevölkerung dazu auf, alle unnötigen Kontakte zu vermeiden, Abstand zu halten und die Hygienemassnahmen zu befolgen. Er ruft ältere Menschen dazu auf, zu Hause zu bleiben. Besonders gefährdete Personen sollen zu Hause arbeiten. Ist dies nicht möglich, werden sie vom Arbeitgeber beurlaubt. Ihren Lohn erhalten sie weiterhin. Sämtliche öffentliche und private Veranstaltungen sind verboten.
Alle Läden, Märkte, Restaurants, Bars sowie Unterhaltungs- und Freizeitbetriebe wie Museen, Bibliotheken, Kinos, Konzert- und Theaterhäuser, Sportzentren, Schwimmbäder und Skigebiete müssen schliessen. Ebenso zu machen müssen Betriebe, in denen das Abstand halten nicht eingehalten werden kann, wie Coiffeur oder Kosmetikstudios.
Offen bleiben dürfen Spitäler, Kliniken und Arztpraxen, aber auch Lebensmittelläden, Take-Away-Geschäfte, Betriebskantinen, Lieferdienste für Mahlzeiten und Apotheken, Tankstellen, Bahnhöfe, Banken, Poststellen, Hotels, die öffentliche Verwaltung und soziale Einrichtungen. Auch Werkstätten für Transportmittel dürfen weiterbetrieben werden.
Nach den Schulschliessungen müssen die Kantone für Kinder, die nicht privat betreut werden können, für die notwendigen Betreuungsangebote sorgen. Kindertagesstätten dürfen nur geschlossen werden, wenn andere geeignete Betreuungsangebote bestehen.
Nach Italien macht die Schweiz wieder Kontrollen an den Grenzen zu Deutschland, Österreich und Frankreich und führt Einreiseverbote mit Ausnahmen ein. Die Einreise aus den vier grossen Nachbarländern ist nur noch Schweizer Bürgerinnen und Bürgern, Personen mit einem Aufenthaltstitel in der Schweiz sowie Personen, die aus beruflichen Gründen in die Schweiz reisen müssen, erlaubt. Auch der Transit- und der Warenverkehr sind weiter erlaubt.
Zur Unterstützung der Kantone in den Spitälern, bei der Logistik und im Sicherheitsbereich mobilisiert der Bundesrat bis zu 8000 Armeeangehörigen.
Die Kantone müssen weitergehende Massnahmen wieder zurücknehmen. Der «LockDown» (Stillstand) wird zu einem neuen Begriff im Alltags-Wortschatz.

www.ur.ch; www.bag.admin.ch (16.03.2020).

Montag, 16. März 2020
Regierungsrat trifft Sofortmassnahmen zum Schutz vor Coronavirus
Der Regierungsrat hält eine ausserordentliche Sitzung ab und beschliesst Sofortmassnahmen im Zusammenhang mit dem Schutz vor dem Coronavirus sowie zur Stützung der Wirtschaft. Er legt für den ganzen Kanton Uri die ausserordentliche Lage gemäss Artikel 2 des Gesetzes über den Bevölkerungsschutz im Kanton Uri fest. Dies im Einklang mit den ebenfalls gefällten Beschlüssen des Bundesrats. Landammann Roger Nager hält fest: «Die Lage in Uri ist stabil und zurzeit überschaubar. Die Versorgung mit Lebensmitteln und Artikeln des täglichen Bedarfs ist sichergestellt. Damit dies so bleibt, appellieren wir an die Eigenverantwortung der Einwohnerinnen und Einwohner. Unser oberstes Ziel muss es sein, die besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen zu schützen. Wir Urner sind auch solidarisch mit unseren Nachbarkantonen, wo die Situation teilweise noch gravierender ist.»
Regierungsrat des Kantons Uri, Medienmitteilung vom 16.03.2020.

Montag, 16. März 2020
Regierungsrat trifft Massnahmen zur Stützung der Wirtschaft
Entschädigungen an die Arbeitnehmenden werden im Rahmen der Kurzarbeitsentschädigungen oder der Arbeitslosenversicherung ausgerichtet. Zuständig ist das Amt für Arbeit und Migration. Der Regierungsrat spricht Fr. 1,1 Millionen Franken aus dem kantonalen Wirtschaftsförderungsfonds zur Stützung der Wirtschaft. Die Details der Regelung wird der Regierungsrat auf Antrag der Volkswirtschaftsdirektion beschliessen. Der Regierungsrat wird seinerseits eine Taskforce Wirtschaft einsetzen. Diese berät ihn im Bereich der Zuteilung von wirtschaftlicher Soforthilfe und bei der Zuteilung von Überbrückungskrediten.
Regierungsrat des Kantons Uri, Medienmitteilung vom 16.03.2020.

Dienstag, 17. März 2020
Der Bundesrat wendet sich direkt an die Bevölkerung



Am Dienstagabend wendet sich der Bundesrat mit einem Aufruf auf den Sendern der SRG direkt an die Bevölkerung der Schweiz: «Bleiben Sie zu Hause, insbesondere wenn Sie alt oder krank sind. Es sei denn, Sie müssen zur Arbeit gehen und können nicht von zu Hause aus arbeiten; es sei denn, Sie müssen zum Arzt oder zur Apotheke gehen; es sei denn, Sie müssen Lebensmitteleinkaufen oder jemandem helfen. Der Bundesrat und die Schweiz zählen auf Sie!»

Medienmitteilung des Bundesrates auf Sendern der SRG (17.03.2019).

Dienstag, 17. März 2020
Weitere Absagen von Veranstaltungen weltweit
Die UEFA beschliesst die EM um ein Jahr zu verschieben. Praktisch alle Sportevents und grossen Veranstaltungen wie der Eurovision Song Contest werden wegen der Coronavirus-Pandemie abgesagt. So müssen auch die Langlauf-Schweizermeisterschaften von Ende März in Realp gestrichen werden. Abgesagt werden muss auch das Volksmusik-Festival von Mitte Mai in Altdorf.
Diverse Internet-Mitteilungen (17.-18.03.2020).

Mittwoch, 18. März 2020
Bundesrat rationiert fiebersenkende Mittel
Wegen des Coronavirus rationiert der Bundesrat fiebersenkende Mittel. Ärzte und Apotheken dürfen nur noch eine Packung des entsprechenden Medikaments abgeben. Von der Verordnung betroffen sind unter anderem die Medikamente Aspirin, Paracetamol, Ibuprofen oder Ponstan. Die Verordnung gilt für sechs Monate. Bei der Massnahme geht es nur darum, Hamsterkäufe von Fiebersenkern, Schmerzmitteln und Hustenmedikamenten zu verhindern. Gemäss Aussgaen von Daniel Koch vom BAG ist die Versorgung mit den Arzneien sichergestellt.
Sendung Rundschau vom 18.03.2020, srf 1.

Mittwoch, 18. März 2020
Fünf Coronavirus-Fälle in Uri
Im Kanton Uri sind zurzeit fünf positive Fälle des Coronavirus zu verzeichnen. Insgesamt wurden bisher zirka 85 Personen auf Coronavirus getestet. Es stehen noch acht Testresultate aus. Die erlassenen Weisungen zur Umsetzung der Coronavirus-Massnahmen im Kanton Uri werden gemäss Kantonalem Führungsstab (Kafur) grossteils sehr gut befolgt. Die Kantonspolizei Uri intensiviert ihre Patrouillentätigkeit. Sie nimmt in den Geschäften Kontrollen vor, berät vor Ort und setzt die Weisungen im Bedarfsfall mittels Ermahnungen, Bussen oder Schliessungen durch.
www.ur.ch (18.03.2020)

Donnerstag, 19. März 2020
Ausgangsbeschränkung für über 65-jährige Personen
Der Kantonale Führungsstab erlässt eine Ausgangsbeschränkung für Personen über 65 Jahre für das gesamte Kantonsgebiet. Diese Personen dürfen somit das Haus oder die Wohnung nicht mehr verlassen. Ausgenommen sind Arztbesuche nach telefonischer Vorabsprache, Bestattungen im engsten Familienkreis oder Personen in systemrelevanten Funktionen des Gesundheitswesens. Lebensmitteleinkäufe und andere dringende Besorgungen müssen somit durch Angehörige, Nachbarn oder den Freiwilligendienst des SRK Uri vorgenommen werden. Lieferungen dürfen nur bis zur Haustüre erfolgen. Spaziergänge allein oder zu zweit sind während maximal zwei Stunden pro Tag zulässig. Darin eingeschlossen ist das Ausführen von Haustieren.
www.ur.ch (19.03.2020).

Freitag, 20. März 2020
Bundesrat verschärft die Corona-Massnahmen erneut



Innenminister Alain Berset erklärt an der Pressekonferenz des Bundesrates, wieso der Bundesrat auf eine generelle Ausgangssperre verzichtet: «Es ist nicht die Ausgangssperre, die uns schützt. Sondern unser Verhalten!» Das öffentliche Leben könne man nicht ganz stilllegen. Massnahmen müssten von der Bevölkerung akzeptiert werden, sonst gebe es eine Gegenreaktion.
Die Massnahmen werden nochmals verschärft. Ansammlungen mit mehr als fünf Personen im öffentlichen Raum sind per sofort verboten. Kleine Gruppen müssen einen Abstand von mindestens zwei Metern zu anderen Kleingruppen einhalten. Die Polizei kann und soll dies kontrollieren und durchsetzen. Wer sich nicht daran hält, kassiert eine Busse von 100 Franken. Offen bleibt bis auf weiteres, ob Kantone wie Uri weitergehende Massnahmen anordnen dürfen.

www.bag.admin.ch; www.blick.ch (20.03.2020).

Samstag, 21. März 2020
Offener Brief der Bundespräsidentin an die Bevölkerung
In ihrem Offenen Brief dankt Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga unter anderem allen Bürgerinnen und Bürgern, die dafür sorgen, dass die Versorgung des Landes trotz der anhaltenden Krise weiter funktioniert.
www.srf.ch (21.03.2020).

Samstag, 21. März 2020
Ausgehverbot für Senioren wird aufgehoben - 12 Infizierte in Uri
Die Änderung der Covid-19-Verordnung durch den Bundesrat und die abschliessende Regelung des öffentlichen Raums wird die Handlungsmöglichkeit der Kantone auf ein Minimum reduziert. Der Regierungsrat nimmt diesen Entscheid zur Kenntnis. Somit gelten die vom Bundesrat am Freitag angeordneten Massnahmen und die Ausgangsbeschränkung für Personen über 65 Jahre in Uri als aufgehoben.
Die Zahl der im Kanton Uri mit dem Coronavirus infizierten Personen ist innert weniger Tage auf mittlerweile 12 Personen angestiegen.

www.ur.ch (21.03.2020)

Sonntag, 22. März 2020
Weltweit 13'000 Corona-Tote
In mehr als 160 Länder oder Regionen zählt man Ansteckungen mit dem neuen Coronavirus. Im Nachbarland Italien erkrankten bisher über 53’000 Personen. 4825 Personen sind an der Covid-19-Krankheit gestorben. Weltweit beträgt die Zahl der Erkrankungen 300’000 Personen. Davon sind mehr als 13’000 Personen verstorben.
Bulletin Situation International des BAG vom 22.03.2020 (www.bag.admin.ch).

Montag, 23. März 2020
Erste mit Corona infizierte Person muss hospitalisiert werden - erste Person geheilt
Der Kanton Uri verzeichnet übers Wochenende einen Anstieg auf 22 Personen, die mit dem Coronavirus infiziert sind. Eine Person davon ist hospitalisiert. Eine Person durfte als geheilt aus der Quarantäne entlassen werden.
Die Bevölkerung hält sich grundsätzlich gut an die Vorgaben des Bundes. Die Urner Polizei hat am Wochenende festgestellt, dass sich die Bevölkerung sowie Verkaufsgeschäfte grossmehrheitlich an die Regeln halten. Das Personenaufkommen im öffentlichen Raum in den letzten zwei Tagen war relativ gering. Die Personen, die unterwegs waren, befolgten die Abstandsregeln gut. Der Kantonale Führungsstab bedankt sich bei der Bevölkerung für ihre Solidarität. Die Regeln sind weiterhin strikt einzuhalten.

www.ur.ch (23.03.2020)

Montag, 23. März 2020
UNO-Generalsekretär fordert den Stopp aller Kampfhandlungen
UNO-Generalsekretär Antonio Guterres fordert angesichts der Corona-Pandemie einen weltweiten Stopp aller Kampfhandlungen. Die Seuche namens Krieg soll beendet und die Krankheit, die die Welt verwüstet, bekämpft werden.
www.teletext.ch (23.03.2020).

Donnerstag, 26. März 2020
Über 10'000 Corona-Infizierte in der Schweiz
Schweizweit sind 7014 Personen infiziert. 161 Personen sind verstorben. Der Kanton Uri verzeichnet einen Anstieg auf 38 Personen, die mit dem Coronavirus infiziert sind. Vier davon sind hospitalisiert. Zwei Personen durften als geheilt aus der Quarantäne entlassen werden.
Insgesamt haben 404 Betriebe Kurzarbeit für 4019 Mitarbeitende angemeldet. Dies entspricht rund einem Viertel der Urner Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Die eingegangenen Gesuche werden durch die Volkswirtschaftsdirektion entgegengenommen und kontinuierlich abgearbeitet.
Nur zwei Tage seit dem öffentlichen Aufruf ist die Unterstützungsbereitschaft grossartig und erfreulich. Es haben sich bereits 75 Fachpersonen für einen freiwilligen Einsatz in einer Urner Gesundheitseinrichtung (Spital, Pflegeheime, Spitex etc.) gemeldet. Darunter befinden sich Arztpersonen, diplomierte Pflegefachpersonen, Pflegehelferinnen SRK, Medizinische Praxisassistentinnen und weitere Fachpersonen aus dem medizinischen Bereich.
Ende März ist auch im Kanton Uri Zügeltermin. Dazu gehört auch die Reinigung der alten Wohnung. Weil Umzüge sowie Reinigungen selten mehr als fünf Personen umfassen, fallen sie auch beim Beizug einer professionellen Unternehmung nicht unter die verordneten Massnahmen des Bundes. Wichtig ist aber, dass Umzugs- und Reinigungsfirmen, aber auch alle Privatpersonen zwingend die Abstands- und Hygienevorschriften einhalten.

www.ur.ch (25.03.2020).

Freitag, 27. März 2020
Bundesrat beschliesst «Lex Ticino»
Das Tessin hat letzte Woche seine Baustellen und Industriebetriebe geschlossen und damit gegen Bundesrecht verstossen. Nun aber legalisiert der Bundesrat diesen Schritt mit einer «Lex Ticino». Er ändert eine Verordnung und entschärft damit den Konflikt.
Der Bundesrat hat künftig auch die Möglichkeit, einem Kanton genau solche Schritte zu erlauben, also für kurze Zeit ganze Wirtschaftsbranchen einzuschränken. Voraussetzung ist aber eine besondere Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung. Die Kantonsregierung muss den Bundesrat für eventuelle Massnahmen um Erlaubnis fragen.

www.teletext.ch (27.03.2020)

Montag, 30. März 2020
Dauerthema Schutzmasken
Österreich führt eine Mundschutzpflicht in Supermärkten einführt. «Je weniger geniest und gehustet wird, desto geringer ist die Gefahr. Hier hilft jede Form der Mundbedeckung», erklärt Bundeskanzler Sebastian Kurz (33) die durch seine Regierung beschlossene Mundschutzpflicht. Wegen Mangel an Schutzmasken muss der Beginn jedoch auf den 6. April verschoben werden
Die Schweiz wartet weiter ab. Daniel Koch (64), Leiter der Abteilung übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) sagt, dass diese Massnahme in der Schweiz im Moment nicht vorgesehen ist: «Nach wie vor gibt es keine gesicherte Evidenz, dass das Maskentragen in der Öffentlichkeit einen grösseren Schutzfaktor darstellt!» Es ist nicht geklärt, ob sich die Ausgabe von Schutzmasken an breite Bevölkerungsschichten bewältigen lässt. Im Moment habe der Bund genügend Masken. Der Verbrauch sei aber auch sehr hoch.
Der Kafur informiert, dass die gegenwärtig vorrätigen Bestände an Schutzmasken knapp sind und diese deshalb den Gesundheitseinrichtungen und Gesundheitsfachpersonen vorbehalten bleiben müssen, damit diese handlungsfähig bleiben. Die Auslieferung an diese Institutionen erfolgt laufend durch den Kanton.

www.blick.ch (31.03.2020); Kafur (www.ur.ch, 31.03.2020)

Montag, 30. März 2020
Verlängerung der Ladenöffnungszeiten vor Ostern
Der Kantonale Führungsstab (Kafur) fordert die Bevölkerung nach wie vor dazu auf, zuhause zu bleiben. Ausdrücklich macht er darauf aufmerksam, auch während der anstehenden Osterzeit Reisen ins Tessin und in andere Ferienorte zu unterlassen. Die meisten Tourismusattraktionen in der Schweiz sind bis zum 19. April geschlossen. Um die Kundenfrequenzen in den Läden vor Ostern besser zu verteilen werden die Öffnungszeiten am Grünen Donnerstag verlängert. Somit können am Tag vor dem Feiertag alle Lebensmittelläden und sonstige Läden, soweit sie Lebensmittel und Gegenstände für den täglichen Bedarf anbieten, bis längstens 18.30 Uhr geöffnet sein.
www.ur.ch (30.03.2020).

Dienstag, 31. März 2020
Nur 13 Prozent der Covid-19-Tests positiv
Die Zahl der durchgeführten Tests auf COVID-19 belaufen sich bisher insgesamt auf rund 123'000, davon fiel das Resultat bei 13% positiv aus. 280 Personen sind an ein Beatmungsgerät angeschlossen. Die Altersspanne für die laborbestätigten Fälle betrug 0 bis 102 Jahre. 50% der Fälle waren jünger, 50% älter als 52 Jahre. 48% der Fälle waren Männer, 52% Frauen. Erwachsene waren deutlich mehr betroffen als Kinder.
Bisher traten 373 Todesfälle in der Schweiz auf, davon waren 228 Männer (61%) und 145 Frauen (39%).

Situationsbericht des BAG vom 31.03.2020

Mittwoch, 1. April 2020
Kafur informiert zu den Coronatests im Kanton Uri
Corona-Tests werden in Uri strikt nach den Vorgaben des Bundesamts für Gesundheit (BAG) durchgeführt. Es werden Personen getestet, die akute Atemwegserkrankung (z. B. Husten, Halsschmerzen, Kurzatmigkeit) und/oder Fieber über 38 Grad haben. Zudem müssen sie eines der folgenden Kriterien erfüllen: schwere Symptome; bilaterale Lungenentzündung; besonders gefährdete Personen (älter als 65 Jahre, Bluthochdruck, Diabetes, Herz oder Kreislauferkrankung, chronische Atemwegserkrankung, Immunsuppression, Krebs); Gesundheitspersonal in Kontakt mit Patienten oder Bewohnern von Pflegeheimen. Es werden momentan keine gesunden Personen getestet.
Pro Tag werden in Uri zurzeit zirka 20 Personen pro Tag getestet. Per 31. März 2020 wurden total 319 Urner¬innen und Urner getestet (134 Männer, 185 Frauen; Altersgruppe bis 18 Jahre: 14, Altersgruppe 19–40 Jahre: 112, Altersgruppe 41–65 Jahre: 115, Altersgruppe über 65 Jahre: 77).
Der Test erfolgt mit einem sogenannten Nasen-/Rachenabstrich. Die Abstrichnahme erfolgt entweder im Kantonsspital Uri durch das Spitalpersonal oder zu Hause durch speziell geschulte Pflegefachpersonen der Spitex Uri.
Alle getesteten Personen müssen zu Hause in «Isolation» bleiben, bis das Labor-Testergebnis vorliegt. Es dauert zirka drei Tage, bis das Labor-Ergebnis vorliegt. Sobald das Ergebnis da ist, werden die Betroffenen telefonisch durch den kantonsärztlichen Dienst kontaktiert.
Wer mit dem Covid-19-Virus infiziert ist (positiver Labortest) und wenn der Gesundheitszustand keine Hospitalisation erfordert, muss für mindestens 10 Tage zu Hause in Isolation bleiben. Eine «Entlassung» aus der Isolation erfolgt immer erst nach Rücksprache mit dem Kantonsarzt, Dr. med. Jürg Bollhalder.
Auch Personen die im gleichen Haushalt wie eine infizierte Person leben oder intimen Kontakt hatten, müssen zu Hause in Isolation bleiben. Wenn nach 10 Tagen keine Krankheitssymptome aufgetreten sind, kann diese wieder aufgehoben werden.

Informationen des Kafur (www.ur.ch, 01.04.2020).

Mittwoch, 1. April 2020
Erster Covid-19-Todesfall im Kanton Uri
Im Kanton Uri stirbt erstmals eine Person an den Folgen des Coronavirus. Es handelt sich um die 75-jährige Priorin des Benediktinerinnenklosters in Seedorf, die im Kantonsspital Uri hospitalisiert war. Sie hatte keine relevanten Vorerkrankungen. Auf Wunsch der Patientin wurde auf lebenserhaltende Massnahmen verzichtet.
www.ur.ch (02.04.2020).

Samstag, 4. April 2020
Zweite Person stirbt an Covid-Krankheit
Im Kantonsspital Uri stirbt eine zweite Person, ein 81-jähriger Mann aus Schattdorf, an einer Infektion mit dem Coronavirus.
www.ur.ch (06.04.2020).

Mittwoch, 8. April 2020
Zwei weitere Personen am Coronavirus gestorben
Seit gestern sind zwei weitere Personen gestorben, die mit dem Coronavirus infiziert waren. Eine Person verstarb zu Hause, die andere im Kantonsspital Uri. Somit sind bisher im Kanton Uri vier Personen an den Folgen des Coronavirus gestorben.
www.ur.ch (08.04.2020)

Mittwoch, 8. April 2020
Die Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus werden verlängert
Die Massnahmen zur Bekämpfung de Coronavirus werden durch den Bundesrat um eine Woche bis Sonntag, 26. April, verlängert. Gleichzeitig hat der Bundesrat eine «vorsichtige und schrittweise» Lockerung noch vor Ende Monat beschlossen. Die Etappen der Lockerung sind Thema an der Bundesratssitzung vom 16. April. Ausserdem prüft die Landesregierung eine Überbrückungsfinanzierung für die schwer getroffene Luftfahrtindustrie. Behörden und Kantone rufen aber zur Einhaltung der Corona-Massnahmen über Ostern auf und treffen Vorkehrungen gegen den Reiseverker. Die meisten Menschen hielten sich an die Regeln und schützten ihre Gesundheit und die der Risikogruppen.
www.srf.ch (08.04.2020)

Donnerstag, 9. April 2020
Einkäufen aus dem Tessin soll entgegengewirkt werden
Der Regierungsrat des Kantons Tessin schafft Möglichkeiten, dass über 65-Jährige ihre Einkäufe wieder selber tätigen können. Er hat darum ein sogenanntes «Einkaufsfenster» für Senioren erstellt, die jeweils am Vormittag vor 10 Uhr Lebensmittel einkaufen können. Der Kafur begrüsst diesen Entscheid, da in letzter Zeit vereinzelt Einkäufe von Tessinerinnen und Tessinern im Kanton Uri stattgefunden haben. Der Kafur erwartet diesbezüglich eine Besserung.
Information Kafur www.ur.ch (09.04.2020).

Donnerstag, 9. April 2020
Spitze der Epidemie erreicht
Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit äussert sich im «Tagesgespräch» von Radio SRF dahingehend, dass die Spitze der Corona-Epidemie in der Schweiz erreicht sein dürfte. Er hoffe, dass die Zahl der Neu-Erkrankten nun stetig zurückgehen. Das Ziel sei allerdings noch weit entfernt.
Tagesgespräch von Radio DRS (09.04.2020)

Samstag, 11. April 2020
Nicht alle halten sich an die Regeln
Das Osterwetter präsentiert sich sonnig und warm. Die Kantonspolizei Uri trifft bei ihren Patrouillen eine steigende Anzahl Personen im öffentlichen Raum an. Vermehrt müssen Personen wegen des Abstandes ermahnt und in einigen wenigen Fällen auch mit einer Ordnungsbusse bestraft werden. Die stärkere Nutzung der Passstrassen durch Fahrrad- und Motorradfahrer sowie Skitourengänger entspricht nicht der Bitte des Bundesrats sowie des Kantonalen Führungsstabs: «Bleiben Sie bitte zuhause!» Das widerrechtliche Abstellen oder Parkieren von Fahrzeugen sowie das Missachten von Fahrverboten auf den Passtrassen mit Wintersperre wird deshalb von der Kantonspolizei Uri konsequent geahndet.
Bericht Kafur 11.04.2020, www.ur.ch

Donnerstag, 16. April 2020
Bundesrat lockert schrittweise Massnahmen zum Schutz vor dem neuen Coronavirus
An der mit Spannung erwarteten Pressekonferenz gibt der Bundesrat die Massnahmen zum Schutz vor dem neuen Coroavirus bekannt. Ab dem 27. April 2020 können Spitäler wieder sämtliche, auch nicht-dringliche Eingriffe vornehmen und ambulante medizinische Praxen sowie Coiffeur-, Massage- und Kosmetikstudios ihren Betrieb wieder aufnehmen. Baumärkte, Gartencenter, Blumenläden und Gärtnereien dürfen wieder öffnen. Der Schutz des Publikums und der Arbeitnehmenden muss dabei sichergestellt sein. Wenn es die Entwicklung der Lage zulässt, sollen am 11. Mai die obligatorischen Schulen und die Läden wieder öffnen. Am 8. Juni sollen dann Mittel-, Berufs- und Hochschulen sowie Museen, Zoos und Bibliotheken wieder öffnen.
Pressemitteilung des Bundesrates vom 16.04.2020.

Mittwoch, 22. April 2020
Einschränkung von medizinisch nicht dringenden Behandlungen und Untersuchungen
Der Bundesrat hat heute zudem nach Absprache mit den Kantonen die Frage der Einschränkung von medizinisch nicht dringenden Behandlungen und Untersuchungen in Spitälern geregelt. Den Spitälern ist es ab dem 27. April wiederum erlaubt, sogenannte Wahleingriffe durchzuführen. Die Kantone sind weiterhin verpflichtet, ausreichende stationäre Kapazitäten zur Behandlung namentlich von Patientinnen und -Patienten mit COVID-19-Erkrankungen sicherzustellen. Sie können neu Wahleingriffe selber einschränken und wie bis anhin öffentliche und private Spitäler zur Bereitstellung ihrer Kapazitäten verpflichten. Die Spitäler müssen zudem einen ausreichenden Bestand an wichtigen Arzneimitteln sowohl für COVID-19-Patientinnen und Patienten als auch für weitere medizinisch dringende Behandlungen halten.
Pressekonferenz des Bundesrates vom 22.04.2020 (www.bag.admin.ch, 22.04.2020).

Mittwoch, 22. April 2020
Bundesrat will keine allgemeine Maskentragpflicht
Der Bundesrat beschliesst schrittweise Lockerungen der Massnahmen zum Schutz vor dem neuen Coronavirus in den nächsten Wochen. Er sieht dazu keine allgemeine Maskentragpflicht vor. Abstand halten und Händewaschen bleiben die wirkungsvollsten Schutzmassnahmen. Die Branchen und Betriebe sind verpflichtet, die Lockerung mit Schutzkonzepten zu begleiten. Darin können sie die Nutzung von Masken vorsehen. Der Bund liefert ab nächster Woche während zwei Wochen täglich eine Million Hygienemasken an führende Detailhändler, um die Versorgung mit Masken zu unterstützen. Wie bisher gilt: Zu Hause bleiben, insbesondere kranke Personen.
Pressekonferenz des Bundesrates vom 22.04.2020 (www.bag.admin.ch, 22.04.2020).

Sonntag, 26. April 2020
Erstmals wieder Covid-19-Fälle in Uri
Seit 12 Tagen hat Uri erstmals wieder zwei neue Covid-19-Fälle zu verzeichnen. Damit steigt die Zahl der vom Coronavirus infizierten Personen auf 80. 69 Personen davon sind genesen, drei Personen sind hospitalisiert, fünf verstorben. Am Montag werden noch drei weitere Fälle folgen. Die durch die Kantonspolizei durchgeführten Kontrollen über das Wochenende ergeben, dass die Anordnungen der Behörden und Betriebe im Kanton Uri gut befolgt werden.
www.urikon.ch

Mittwoch, 29. April 2020
Bundesrat lockert weitere Massnahmen
Der Bundesrat entscheidet an seiner Sitzung, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab dem 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken (ohne Lesesäle) wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden.
Pressemitteilung BAG vom 29.04.2020.

Donnerstag, 30. April 2020
Die Kampagne «So schützen wir uns» wechselt auf Pink



Das Bundesamt für Gesundheit passt seine Kampagne zum Schutz vor dem neuen Coronavirus an und schaltet in der Grundfarbe auf Pink. Mit den ersten Lockerungen zum Schutz der Bevölkerung vor dem neuen Coronavirus ist manches wieder erlaubt – aber es gelten weiterhin die gleichen Regeln: Abstand halten, gründlich Hände waschen, in die Armbeuge niesen.

Pressemitteilung BAG vom 30.04.2020.

Sonntag, 3. Mai 2020
Samih Sawiris kritisiert die Schweizer Massnahmen gegen die Corona-Pandemie
Der ägyptische Tourismusunternehmer Samih Sawiris (63) kritisiert in der «Sonntags-Zeitung» die Massnahmen der Schweiz gegen die Covid-19-Epidemie. Sie stünden in keinem Verhältnis zu den Verlusten für die Wirtschaft: «In der Schweiz gehen Milliarden von Franken verloren, damit es einige Hundert Tote weniger gibt.» Das sehe er nicht ein - es sei aber politisch nicht korrekt, solche Zweifel zu äussern: «Es heisst dann, Samih Sawiris malt den Teufel an die Wand.»
Der Unternehmer setzt die Wirtschaft an oberste Stelle: «Wenn ich mir die Statistiken anschaue, dann fällt mir auf: Der Aufwand in der Schweiz, um an Covid-19 erkrankte Menschen unter 60 Jahren zu retten, steht in keinem Verhältnis zum Schaden für die Wirtschaft.» Bislang habe es in der Schweiz unter 200 Todesfälle in dieser Altersgruppe gegeben. Die Chancen, im Lotto zu gewinnen, seien höher, als an Covid-19 zu sterben.

Interview in der Sonntags-Zeitung vom 03.05.2020.

Montag, 4. Mai 2020
Kantone beginnen mit dem Contact Tracing
Die Kantone beginnen das Contact Tracing, alle Fälle zu isolieren, alle Kontaktpersonen aufzusuchen und diese in Quarantäne zu stellen. Ab kommender Woche wird das schweizweit strikte durchgeführt.»
Daniel Koch (BAG), Pressekonferenz des Bundes vom 04.05.2020.

ABSTIMMUNGEN ZUR GESUNDHEIT

Datum Titel E/K UR CH
26.10.1890 Bundesbeschluss betreffend Ergänzung der Bundesverfassung vom 29. Mai 1874 durch einen Zusatz bezüglich des Gesetzgebungsrechtes über Unfall- und Krankenversicherung E Ja Ja
20.05.1900 Bundesgesetz betreffend die Kranken- und Unfallversicherung E Nein Nein
25.10.1903 Kleinhandel mit geistigen Getränken (Alkoholartikel) E Nein Nein
04.02.1912 Bundesgesetz betreffend die Kranken- und Unfallversicherung E Ja Ja
04.05.1913 Bekämpfung menschlicher und tierischer Krankheiten E Ja Ja
06.12.1931 Bundesgesetz über die Besteuerung des Tabaks E Nein Nein
22.05.1949 Ergänzung des Gesetzes über Massnahmen gegen die Tuberkulose E Nein Nein
05.10.1952 Fiskalische Belastung des Tabaks E Ja Ja
16.10.1966 Bekämpfung des Alkoholismus E Nein Nein
07.05.1967 Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Kranken- und Unfallversicherung K Ja -
19.05.1968 Tabakbesteuerung E Nein Nein
23.03.1969 Abänderung von Art. 12 EG zum Kranken- und Unfallversicherungsgesetz (KUVG) K Ja -
27.09.1970 Gesetz über das Gesundheitswesen K Ja -
08.12.1974 Gegenvorschlag: Soziale Krankenversicherung E Nein Nein
08.12.1974 Soziale Krankenversicherung E Nein Nein
03.12.1978 Spitalgesetz K Ja -
18.02.1979 Suchtmittelreklame E Nein Nein
10.03.1985 Aufhebung der Beitragspflicht des Bundes im Gesundheitswesen E Nein Ja
06.12.1987 Kranken- und Mutterschaftsversicherung E Nein Nein
08.12.1991 Kredit für den Um- und Erweiterungsbau des Kantonsspitals Uri K Ja -
16.02.1992 Für eine finanziell tragbare Krankenversicherung (Krankenkasseninitiative) E Ja Nein
26.09.1993 Befristete Massnahmen gegen die Kostensteigerung in der Krankenversicherung E Ja Ja
28.11.1993 Zur Verminderung der Alkoholprobleme E Nein Nein
28.11.1993 Zur Verminderung der Tabakprobleme E Nein Nein
28.11.1993 Änderung des Gesetzes über das Kantonsspital K Ja -
25.09.1994 Änderung des Gesetzes über das Gesundheitswesen K Ja -
04.12.1994 Für eine gesunde Krankenversicherung E Nein Nein
04.12.1994 Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) E Ja Ja
10.03.1996 Aufhebung des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Kranken- und Unfallversicherung K Ja -
28.09.1997 Jugend ohne Drogen E Nein Nein
29.11.1998 Für eine vernünftige Drogenpolitik E Nein  
07.02.1999 Verfassungsbestimmung über die Transplantationsmedizin E Ja Ja
13.06.1999 Ärztliche Verschreibung von Heroin E Ja Ja
12.03.2000 Gesetz über das Kantonsspital Uri (KSG) K Ja -
21.05.2000 Änderung der Kantonsverfassung (Wahl des Spitalrates) K Ja -
26.11.2000 Für tiefere Spitalkosten E Nein Nein
04.03.2001 Für tiefere Arzneimittelpreise E Nein Nein
09.02.2003 Bundesgesetz über die Anpassung der kantonalen Beiträge für die innerkantonalen stationären Behandlungen E Ja Ja
18.05.2003 Volksinitiative "Gesundheit muss bezahlbar bleiben (Gesundheitsinitiative)" E Nein Nein
11.03.2007 Volksinitiative "Für eine soziale Einheitskrankenkasse" E Nein Nein
01.06.2008 Gesundheitsgesetz K Ja -
01.06.2008 Verfassungsartikel "Für Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Krankenversicherung" (Gegenentwurf zu der zurückgezogenen Volksinitiative "Für tiefere Krankenkassenprämien in der Grundversicherung") E Nein Nein
30.11.2008 Änderung des Bundesgesetzes über die Betäubungsmittel und die psychotropen Stoffe (Betäubungsmittelgesetz) E Ja Ja
17.05.2009 Änderung des Gesundheitsgesetzes K Nein -
17.05.2009 Gegenentwurf zur zurückgezogenen Volksinitiative "Ja zur Komplementärmedizin" E Ja Ja
26.09.2010 Gesetz über die Langzeitpflege K Ja -
17.06.2012 Änderung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung (KVG) (Managed Care) E Nein Nein
23.09.2012 Volksinitiative "Schutz vor Passivrauchen" E Nein Nein
22.09.2013 Bundesgesetz über die Bekämpfung übertragbarer Krankheiten des Menschen (Epidemiengesetz, EpG) E Nein Ja
18.05.2014 Bundesbeschluss über die medizinische Grundversorgung E Ja Ja
28.09.2014 Kreditbeschluss für die Planung des Um- und Neubaus des Kantonsspitals Uri in der Höhe von 3,0 Mio. Franken K Ja  
28.09.2014 Volksinitiative "Für eine öffentliche Krankenkasse" E Nein Nein
05.06.2016 Änderung des Gesundheitsgesetzes (Förderung der medizinischen Grundversorgung) K Ja -
05.06.2016 Änderung des Bundesgesetzes über die medizinisch unterstützte Fortpflanzung (Fortpflanzungsmedizingesetz, FMedG) E Ja Ja
24.09.2017 Gesetz über das Kantonsspital Uri K Ja -
24.09.2017 Kredit für den Um- und Neubau des Kantonsspitals Uri K Ja -

 
GESUNDHEIT

Allgemeines
Gesundheitswesen
Epidemien, Krankheiten
Sucht und Prävention
Todesursachen
Spitäler in Uri
Kantonsspital Uri
Sanitätspersonal
Ambulanzen
Krankenversicherungen
Gesundheitsvereine
Der sagenhafte Körper
Volksmedizin

 

 

Texte und Angaben: Quellenverweise und Rolf Gisler-Jauch / Angaben ohne Gewähr / Impressum / Letzte Aktualisierung: 9.4.2018