LEBENSBEREICHE

Allgemeines Alter Arbeit und Wirtschaft Bauen, Wohnen, Haushalt Bildung und Schule Das liebe Geld Essen und Trinken Familie Gesellschaft und Soziales Gesundheit Jugend Kommunikation, Medien Militär, Landesverteidigung Mobilität und Verkehr Recht und Justiz Religion und Glauben Sicherheit und Ordnung Sport und Freizeit Staat und Politik Straftaten Umwelt Unfälle

Strafrecht und Straftaten in Uri

(Angaben folgen)

Im Urikon erfasste Straftaten

Abtreibung
Betrug, Veruntreuung
Brandstiftung
Diebstahl
Diebstahl, Auto
Diebstahl, Einbruch
Drogendelikte
Erpressung
Körperverletzung
Mord, Totschlag
Mord, Totschlag (Versuch)
Politische Vergehen
Raub
Raufhandel
Rechtsextremismus
Schwangerschaftsabbruch
Sexualdelikte
Vandalismus

Marksteine zum Urner Strafrecht und zum Strafvollzug

Sonntag, 3. Juli 1938
Uri sagt Nein zum eidgenössischen Strafgesetzbuch
Während die Schweizer Stimmbügrer mit 358'000 Ja gegen 310'000 Nein das neue Strafgesetzbuch annehmen, lehnt der Kanton Uri die Vorlage mit 1'497 Ja gegen 2'781 Nein deutlich ab.


Mittwoch, 24. April 2013
Landrat - Klares Ja zur verdeckten Vorermittlung
Der Urner Landrat geehmigt einstimmig das revidierte Polizeigesetz und spricht damit ein klares Ja zur präventiven Verbrechensverhütung aus. Das Mittel der verdeckten Vorermittlung – das sind Ermittlungen vor der Eröffnung eines Strafverfahrens – steht der Polizei in Uri auch künftig zur Verfügung. Bei häuslicher Gewalt kann die Polizei künftig zudem eine Wegweisung von bis zu 14 statt bisher bis zu zehn Tagen anordnen.
UW 32, 27.4.2013

Mittwoch, 1. Januar 2014
Spätere Verjährung
Schwere Vergehen, die mit bis zu drei Jahren Haft bestraft werden, verjähren künftig erst nach zehn statt wie bisher nach sieben Jahren. Mit der längeren Frist sollen die Strafbehörden vor allem Wirtschaftsdelikte wirksamer verfolgen können.
www.beobachter.ch

Mittwoch, 25. März 2015
Kriminalstatistik- Weniger Straftaten im Kanton Uri
Die Anzahl von 1461 Straftaten im Jahr 2013 reduzierte sich auf 1310 Straftaten im Jahr 2014. Aufgeteilt auf die einzelnen Zählgruppen sanken die Verstösse gegen das Strafgesetzbuch um 10 Prozent auf 1031 Straftaten (Vorjahr 1202) und die Anzeigen gegen das Betäubungsmittelgesetz um 47 Prozent auf 71 Straftaten (Vorjahr 134). Die Kantonspolizei Uri hat diesbezüglich 2014 insgesamt 34 Ordnungsbussen ausgestellt. Beim Ausländergesetz musste eine Verdoppelung der Verstösse auf 133 Tatbestände (Vorjahr 66) verzeichnet werden. Diese massive Erhöhung ist darauf zurückzuführen, dass der Flüchtlingsstrom über das Mittelmeer via Italien in den Norden auch Auswirkungen auf den Kanton Uri hat. 2014 ereignete sich im Kanton Uri wie schon ein Jahr zuvor ein Tötungsdelikt. Der mutmassliche Täter stammt aus dem familiären Umfeld und konnte noch am Tatort in Altdorf festgenommen werden. Erhöht haben sich die Zahlen bei den Körperverletzungen. Insgesamt wurden vier schwere (Vorjahr 2) und 30 leichte Körperverletzungen (Vorjahr 17) sowie 17 Tätlichkeiten (Vorjahr 16) registriert. Im Bereich der strafbaren Handlungen gegen das Vermögen werden 721 Straftaten ausgewiesen (Vorjahr 867). Dieser Rückgang ist unter anderem auf einen Rückgang bei den Einbruchdiebstählen zurückzuführen. Diese reduzierten sich um 18 Prozent von 152 Tatbeständen im Vorjahr auf 125 im Jahr 2014. Die Zahl der Delikte gegen die sexuelle Integrität ist von 16 auf 9 zurückgegangen. Dies erklärt sich mit einem grösseren Rückgang bei den Widerhandlungen gegen den Tatbestand der Pornografie. Polizeilich bearbeitet werden mussten zwei zur Anzeige gebrachte Vorwürfe wegen Vergewaltigung. Von sechs Unfällen exklusive Verkehrsunfälle wurden polizeiliche Berichte erstellt. Bei diesen sechs Unfällen wurden zwei Personen tödlich verletzt (2013: 8 Todesfälle). Fünf Todesfälle (2013: 6) wurden als Suizid rapportiert.
UW 22, 25.3.2015, S. 16.

Montag, 27. März 2017
Kriminalität sinkt im Kanton Uri auf Rekordtief
Die Kantonspolizei Uri veröffentlicht die Kriminalstatistik 2016. 927 Straftaten werden im Kanton Uri im vergangenen Jahr angezeigt. Das sind so wenig wie noch nie seit 2008. Hauptgrund sind weniger angezeigte Verstösse gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zahlenmässig fallen die Straftaten gegen das Vermögen am stärksten ins Gewicht. Diese bewegen sich mit 430 Straftaten auf dem Niveau des Vorjahres. Insgesamt ist die Zahl der Strafttaten gegen Leib und Leben um 70 Prozent auf 63 Strataten gestiegen.
UW 25, 29.3.2017, S. 1, 3.

Abstimmungen zum Strafrecht und zum Strafvollzug

Datum Titel E/K UR CH
04.10.1896 BG betreffend die Disziplinarstrafordnung für die eidg. Armee E Nein  
13.11.1898 Aufnahme eines Art. 64 bis BV (Vereinheitlichung des Strafrechts) E Nein  
25.10.1903 Bestrafung der Anstiftung Militärpflichtiger zu Verbrechen E Nein Nein
18.02.1923 Einführung der Schutzhaft E Nein Nein
03.07.1938 Schweizerisches Strafgesetzbuch E Nein Ja
04.05.1941 Einführungsgesetz für den Kanton Uri zum schweizerischen Strafgesetzbuch K Ja -
28.05.1978 Schutz der Schwangerschaft und Strafbarkeit des Schwangerschaftsabbruchs E Nein Nein
06.06.1982 Änderung des Schweizerischen Strafgesetzbuches (Gewaltverbrechen) E Ja Ja
12.06.1988 Gesetz über die Einführung des Schweiz. Strafgesetzbuches EG/StGB K Ja -
02.06.1991 Änderung des Militärstrafgesetzes E Ja Ja
17.05.1992 Sexualstrafrecht (Änderung des Schweizerischen Strafgesetzbuches und des Militärstrafrechts) E Ja Ja
25.09.1994 Änderung des Schweizerischen Strafgesetzbuches und des Militärstrafgesetzes (Rassendiskriminierung) E Nein Ja
04.12.1994 Änderung der Strafprozessordnung K Ja -
02.06.2002 Volksinitiative "für Mutter und Kind - für den Schutz des ungeborenen Kindes und für die Hilfe an seine Mutter in Not" E Nein Nein
02.06.2002 Änderung des Schweizerischen Strafgesetzbuches (Schwangerschaftsabbruch) E Ja Ja
08.02.2004 Volksinitiative "Lebenslange Verwahrung für nicht therapierbare, extrem gefährliche Sexual- und Gewaltstraftäter" E Ja Ja
30.11.2008 Änderung des Gesetzes über die Einführung des Schweizerischen Strafgesetzbuches K Ja -
30.11.2008 Volksinitiative "Für die Unverjährbarkeit pornografischer Straftaten an Kindern" E Ja Ja
23.10.2011 Gesetz über die Einführung des Kindes- und Erwachsenenschutzrechts (EG/KESR) K Ja -
09.02.2014 Volksinitiative "Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache - Entlastung der Krankenversicherung durch Streichung der Kosten des Schwangerschaftsabbruchs aus der obligatorischen Grundversicherung" E Nein Nein
14.06.2015 Änderung des Gesetzes über die Einführung des Schweizerischen Strafgesetzbuches (Regelung der vollzugsrechtlichen Sicherheitshaft) K Ja -

 
STRAFRECHT UND STRAFTATEN
Einzelne Delikte mit Statistik
Strafrecht
Todesstrafe
Strafanstalten und Richtstätten

Polizei
Strafgerichtsbarkeit

 

 

 

Texte und Angaben: Quellenverweise und Rolf Gisler-Jauch / Angaben ohne Gewähr / Impressum / Letzte Aktualisierung: 18.5.2014