URNER SPORT

Sportarten Aktuelles Olympia

RESULTATE

Radsport Radball Leichtathletik Kunstturnen Geräteturnen Schwingen Ringen Ski alpin Ski nordisch Biathlon Schiesssport Weiterer Einzelsport Mannschaftssport

SPORTANLÄSSE IN URI

Übersicht

SPORTLER UND VEREINE

Sportlerinnen und Sportler Sportler mit Bezug zu Uri Sportvereine

HÖHEPUNKTE

Höhepunkte pro Jahr Das Goldene Buch

WEITERES

Sportanlagen Sportliteratur

Schiesssport in Uri

Die Tradition der Schützenfeste reicht bis ins Mittelalter. Beliebt waren dabei die freundeidgenössischen Besuche, wo man nebst reichlichem ja gar übermässigem Essen und Trinken auch noch ins Schwarze zu treffen versuchte. Die Schützenfeste gehörten im Mittelalter zu den häufigsten Festen. Mit dem 20. Januar fällt der Jahrestag des Schützenheiligen St. Sebastian in den Anfang der Fasnachtszeit. Die Schützenfeste wurden denn vor allem auch an den Fasnachts- oder Kirchweihtagen mit grossem Aufwand und dem Wohlwollen der Obrigkeit inszeniert. Bereits in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts finden in der Eidgenossenschaft gegenseitige Schützenbesuche statt. In der Folge erhielten diese Anlässe einen immer offizielleren Charakter. Die Obrigkeit, die das Schützenwesen auf mancherlei Art förderte, machte die Schiesswettbewerbe der Fasnachts- und Kirchweihzeit zum Staatsakt. Einladung, Finanzierung, Planung und Durchführung wurde zur Angelegenheit der politischen Führung. Das Schützenfest entwickelte sich im ausgehenden Mittelalter zu einem Anlass der städtisch-bürgerlichen Repräsentation. Geschossen wurde mit der Armbrust und der Büchse auf einem umhegten Gelände. Der Schützenstand konnte fest eingerichtet, aber auch mobil sein. Neben der Zielwand mit Scheiben befand sich das Zeigerhäuschen. Am Rand des Schiessplatzes stand meist das Schützenhaus mit einer der Zielstatt zugekehrten Laube für die Zuschauer.

Nach drei Jahrhunderten, wo nur noch spärlich überregionale Schützenfeste abgehalten wurden, fand 1824 in Aarau das erste Eidgenössische Schützenfest statt. Die Urkantone wollten jedoch noch nichts von einem eidgenössischen Fest wissen, sie organisierten ihre eigenen Feste. So fanden von 1824 bis 1840 die Dreiorte-Schiessen statt. Das Kirchweihschiessen, das Chilbischiessen, behielt Tradition. Das Schiessen und die Schützenvereine erhielten einen wichtigen Stellenwert im Dorfleben. Das Schützenwesen stand in hohem Ansehen. Die Regierung von Uri begann schon frühzeitig, das Schiesswesen zu fördern, da es auch von militärischem Nutzen war. Sie unterstützte die sich bildenden Bruderschaften durch Spenden von Preisen in Form von Hosen. Der erste Gabengewinner heisst daher heute noch „Hosemaa“; der zweite Gewinner nannte sich in Uri „Wammischmann“, der dritte war der „Ehrenmann“. Im Lande Uri widmeten sich die Schützenbruderschaften bis zur Gründung der Kantonalschützengesellschaft im Jahre 1868 dem Schiesswesen. Am Sebastianstag versammelte man sich zu einem Mahl.

Kriterien für die Aufnahme im URIkon / Ausstehende Arbeiten

 Olympische Spiele: Alle teilnahmen; Weltmeisterschaften und Europameisterschaften: Ränge der Urner Schützen 1-10 (vorerst seit 1990)
 Schweizermeisterschaften: Ränge der Urner Schützen 1-10 (vorerst seit 1990, ohne CISM-Disziplinen); SM Mannschaften: NL A und NL B (vorerst ab 1981)
 Kantonalmatch (Urner Meisterschaften): alle Kategorien 1. Platz (vorerst ab 1990)
 Eidgenössisches Feldschiessen: 300 m Sieger Damen und Herren (vorerst ab 1981); 25 m Sieger Damen und Herren (vorerst ab 2012);
 Kantonalschützenfest Uri: Schützenkönoge und Festsieger, Ränge der Urner Schützen 1-10 (vorerst ab Schützenfest 2011);
 Traditionelle Urner Schiessen (Rütli, Jagmatt und Grenzlauf): Siegerinnen und Sieger (teils noch unvollständig); Rangliste Sektionen und weitere Schiessen folgen;

Schützensportanlässe im URIkon

Im URIkon befinden sich Angaben zu folgenden Schützenfesten:

Eidgenössische Schützenfeste (-)
Eidgenössisches Feldschiessen (1874-)
Europameisterschaften (1990-)
Olympische Spiele (1896-)
SM, Einzel (1990-)
SM, Gruppenmeisterschaft (1950-)
SM, Mannschaft (-)
UR, Grenzlaufschiessen (1954-)
UR, Gruppenmeisterschaft (1950-)
UR, Jagdmattschiessen (-)
UR, Kantonalmatch (Meisterschaft) (1990-)
UR, Max-Gisler-Gedenkschiessen (1972-)
UR, Rütli-Schiessen (-)
UR, Rütli-Schiessen Pistole (-)
UR, Urner Kantonalschützenfeste (1868-)
Weltmeisterschaften (1990-)

Ins  URIkon aufgenommene Schützen

Althaus Otto (1955), Altdorf
Arnold Adrian (), Altdorf
Arnold Ambros (), Bürglen
Arnold Christof (),
Arnold Felix (1977),
Arnold Gebhard (), Erstfeld
Arnold Hans (1940), Flüelen
Arnold Karl (1944), Isenthal
Arnold Martin (), Erstfeld
Aschwanden Josef (), Altdorf
Aschwanden Karl (), Flüelen
Aschwanden-Planzer Josef (), Altdorf
Bachmann-Tüfer Peter (1942), Attinghausen
Baumann Daniel (1964), Spiringen
Baumann Franz (), Altdorf
Baumann Josef (), Schattdorf
Baumann Karl (), Andermatt
Baumann Martin (), Wassen
Baumann Max (1944), Spiringen
Baumann Raimund (),
Baumann Wolfgang (1968), Andermatt
Birchler Peter (),
Bissig André (), Unterschächen
Bissig Christoph (),
Bissig David (1987),
Bissig Hardy (),
Bissig Heinz (1969), Unterschächen
Bissig Karl (), Erstfeld
Boog Franz (1918), Schattdorf
Bricker Xaver (), Unterschächen
Brücker Josef (1929), Seedorf
Camenzind Louis (1968), Attinghausen
Camenzind Viktor (), Flüelen
Casagrande Ferdinand (), Attinghausen
Deplazes Franz (1943), Altdorf
Epp Albin (),
Epp Daniel (1966), Attinghausen
Epp Gustav (), Amsteg
Epp Josef (), Wassen
Epp Werner (),
Ettlin Albert (1941), Weggis
Furrer Xaver (), Silenen
Gamma Ernst (1955), Schattdorf
Gamma Erwin (1949),
Gamma Karl (), Göschenen
Gamma Martin (1856), Altdorf
Gamma Willy (1908), Gurtnellen
Gasser Michael (), Isenthal
Gehrig Josef (), Flüelen
Gisler Alois (), Spiringen
Gisler Anton (),
Gisler Ernst "Jonny" (1930), Bürglen
Gisler Franz (), Urnerboden
Gisler Franz (1903), Schattdorf
Gisler Gottfried (1944), Bürglen
Gisler Ivo (),
Gisler Jakob (), Flüelen
Gisler Josef (), Flüelen
Gisler Mario (),
Gisler Walter (), Altdorf
Glauser Werner (), Altdorf
Gnos Hermann (), Erstfeld
Gutjahr Robert (1938), Erstfeld
Hardmeier Rudolf (), Altdorf
Hartmann Andreas (1933), Altdorf
Herger Anton (),
Herger Josef (1913), Spiringen
Herger Klaus (1955), Bürglen
Herger Max (1946), Bürglen
Huber Andreas (), Altdorf
Indergand Ambros (),
Indergand Markus (1957), Bürglen
Indergand Martin (1938), Erstfeld
Inderkum Xaver (1929), Erstfeld
Infanger Adolf (),
Infanger Adolf (), Isenthal
Infanger Daniel (1976), Sisikon
Infanger Hans (1951), Isenthal
Infanger Markus (),
Ingold Erwin (), Schattdorf
Kehrli Erwin (), Erstfeld
Kempf Alois (), Seedorf
Kempf Gustav (), Bürglen
Kieliger Josef (),
Kläfiger René (),
Lerch René (),
Loretz Stephan (),
Luchsiger Markus (), Andermatt
Lussmann Josef (), Flüelen
Lussmann Martin (), Erstfeld
Marti Hans (1957), Bürglen
Mattli Anton (1946), Flüelen
Mattli Johann (), Altdorf
Muheim Franz (), Altdorf
Muheim Josef (1948), Altdorf
Muheim Walter (1924), Altdorf
Näpflin Walter (1925), Seelisberg
Planzer Anton (1941), Schattdorf
Planzer Peter (1958),
Poletti Alois (), Flüelen
Portmann Hermann (), Schattdorf
Ramseier Fredy (), Altdorf
Regli Werner (), Andermatt
Roner Peter (),
Scheiber Hans (), Amsteg
Schuler Hanspeter (1963), Erstfeld
Simmen Christian (),
Stadler Beat (1970),
Studer Arnold (1914), Erstfeld
Studler Arnold (), Erstfeld
Trachsel Anton (1924), Bürglen
Traxel Ruedi (),
Tresch Fidel (), Attinghausen
Tresch Josef (1956), Attinghausen
Vetter Urs (1962), Bürglen
Waldis Franz (), Altdorf
Walker Eduard (1948),
Walker Josef (), Erstfeld
Walker Ludwig (), Schattdorf
Wipfli Aldo (),
Wipfli Josef (), Altdorf
Wyrsch Franz (), Flüelen
Wyrsch Paul (),
Zanitti Hans (), Altdorf
Zgraggen Adolf (), Schattdorf
Zgraggen Andreas (1973), Schattdorf
Zgraggen Georg (1951), Schattdorf
Zgraggen Josef (), Erstfeld
Zgraggen Klaus (),
Zgraggen Niklaus (), Schattdorf
Zurfluh Josef (1914), Isenthal
Zurfluh Josef 2 (1939), Attinghausen / Seedorf
Zurfluh Markus (1969), Attinghausen
Zurfluh Michael (), Isenthal
Zurfluh Wendelin (), Seedorf
Zwyssig Alberik (), Bauen

Ins  URIkon aufgenommene Schützinnen

Arnold Alice (), Bürglen / Baar
Aschwanden Ruth (),
Bachmann Margret (), Erstfeld
Bissig Heidi (1951), Spiringen
Bissig Karin (1996),
Deplazes Agnes (), Bürglen
Gamma Judith (1957), Seedorf
Gisler Michaela (1976), Silenen
Herger Rita (), Spiringen
Huser Heidi (1952), Erstfeld
Imhof Marta (1951), Schattdorf
Imholz Marie (1941), Schattdorf
Kempf Marie (1923), Bürglen
König Karin (1945), Amsteg
Planzer-Indergand Ruth (1966),
Russi Gabriela (), Andermatt
Steiner-Epp Flavia (),
Tresch Paula (1938),
Walker Anita (1962),
Zgraggen Manuela (1980), Schattdorf
Zurfluh Alice (1965), Isenthal

Schiesssportliche Ereignisse im Detail

1398  /
Erstes Eidgenössisches Schiessen in Solothurn
Die „meisten eidgenössischen Orte“, darunter auch die Urner, werden von den „gemein Schiessgesellen“ nach Solothurn geladen. Dieser Anlass gilt als erstes Eidgenössisches Schiessen.
Baumann Joseph, Urner Schützenchronik, S. 14.

1443  /
Schützenfest in Altdorf
Das Schützenfest in Altdorf wird vom Abt von Disentis in Begleitung von 7 Armbrustschützen und 14 weiteren Begleitpersonen besucht. Im weitern sind 9 Schützen aus Glarus, 27 von Frutigen, Basel und Freiburg, 25 aus Luzern und andern Ständen, 17 von Unterwaiden, 3 von Lindau, 40 aus dem Wallis und 6 aus Livinen dabei.
Baumann Joseph, Urner Schützenchronik, S. 14.

1504  / Freitag, 12. August 1504
Die Urner am grossen Schützenfest in Zürich
In Zürich beginnt des grosse Schützenfest. Es dauert bis zum 16. September, also volle sechs Wochen. Es ist das letzte grosse, einheitliche Freischiessen vor der Reformation. Es beteiligen sich Schützen vom Rhein bis in die Niederlande und von Köln bis Venedig; insgesamt zählt man 236 Armbrust- und 460 Büchsenschützen. Es nahmen auch die Urner teil, trotz „unserer gros abgelegenheit“. Da die Tagsatzung in Zürich versammelt ist, werden auch die Tagsatzungsgesandten eingeladen.
Baumann Joseph, Urner Schützenchronik, S. 14.

1508  / Donnerstag, 10. September 1508
Schützenfest mit den Luzernern in Altdorf
In Altdorf findet ein Schützenfest statt, zu dem die Luzerner eingeladen werden. Als Preise winken den Schützen farbige dreieckige Fähnchen, auf welchen ein bis drei goldene Tupfen den betreffenden Rang angeben. Insgesamt gibt es an diesem Schützenfest 15 Preise zu gewinnen. Die Tellensöhne zeigen sich mehr gastfreundlich als treffsicher und schiessen derart, dass die Luzerner „Knaben“ 14 Preise mit nach Hause nehmen können.
Diebold-Schilling-Chronik; Gisler-Jauch Rolf, „Schützenfeste - einst und …“, in: UW Nr. 54, 14.07.2001.

1508  / Donnerstag, 1. Oktober 1508
Gegenbesuch der Urner Schützen in Luzern
Als Dank für die Teilnahme am Schützenfest in Altdorf werden die Urner auf den 1. Oktober nach Luzern eingeladen wurden. Sportlich scheint man ja nichts befürchten zu müssen. So kommen denn 50 Urner Mannen auf St.-Leodegar-Abend nach Luzern, um an dem Büchsenschiessen teilzunehmen. Wenn man den weiten und beschwerlichen Seeweg schon hinter sich gebracht hat, verweilt die Urner Schützengesellschaft auch eine Weile in der Stadt und begibt sich erst am Mittwoch wieder nach Hause. Nicht erwähnt in der mittelalterlichen Berichterstattung blieben diesmal die Sportresultate.
Diebold-Schilling-Chronik; Gisler-Jauch Rolf, „Schützenfeste - einst und …“, in: UW Nr. 54, 14.07.2001.

1713  / Sonntag, 20. August 1713
Zielschiessen der Urner mit den Glarnern auf dem Urnerboden
Die löbliche Schützengesellschaft von Uri lädt die Schützengesellschaft von Glarus auf den Urnerboden zu einem Zielschiessen. Unter Anführung von Landessäckelmeister Johann Heinrich Martins kommen 250 Mann aus dem Glarnerland auf den Urnerboden. Der Glarner Chronist bemerkt, dass allein die Gaben nicht kostbar waren, die beste ein silberner Becher von 18 Loth. Die Glarner brachten somit nicht viel „Gewümst“ nach Hause. 1641 habe die Urner auf einen „weit ansehnlichern Schiesset“ nach Glarus eingeladen.
Trümpi Christoph, Neue Glarner Chronik (1774), S. 459.

1824  / Samstag, 6. März 1824
Anfrage betreffend Gründung eines Eidgenössischen Schützenbundes
Von der festgebenden Schützengesellschaft Aarau erfolgt eine Einladung zur Gründung eines Eidgenössischen Schützenbundes an alle bekannten Schützenvereine des Schweizerlandes. Die Landesschützenbruderschaft Uri gibt auf das Schreiben eine zustimmende Antwort.
Baumann Joseph, Urner Schützenchronik, S. 16.

1824  / Montag, 7. Juni 1824
Erstes Eidgenössisches Schützenfest in Aarau ohne Urner Beteiligung
In Aarau findet vom 7. bis 12. Juni das anlässlich des erste Eidgenössische Schützenfest statt. Die Urkantone wollen jedoch von Eidgenössischen Schützenfesten noch nichts wissen und bleiben dem Anlass fern. Es kommt dabei auch zur Gründung des Schweizerischen Schützenverbandes.
Baumann Joseph, Urner Schützenchronik, S. 15 ff.

1824  / Samstag, 14. August 1824
Erstes Dreiorte-Schiessen der Urkantone in Schwyz
Die Urkantone wollen noch nichts von Eidgenössischen Schützenfesten wissen und organisieren ihr eigenes Fest. So findet in Schwyz das erste Dreiorte-Schiessen statt. Dabei hält Landessäckelmeister Schmid von Uri für die Urner das Begrüssungswort, und Landschreiber Arnold stimmt das von Dr. Lusser aus Altdorf auf diesen Tag umgearbeitete „Tellenlied“ an.
Baumann Joseph, Urner Schützenchronik, S. 15.

1826  / Sonntag, 18. Juni 1826
Dreiorte-Schiessen der Urkantone in Altdorf
In Altdorf findet das Dreiorte-Schiessen der Urkantone statt. Auf geschmückten Nauen, unter heiteren Musikklängen, im Rütli und an der Tellsplatte von Mörserschüssen begrüsst, fahren die Schwyzer und Unterwaldner gegen Uri. Eine grosse Menge Volkes jeden Alters und aller Stände erwartet sie im Lande tells. Das Mahl wird von Deklamationen und auf diesen Anlass eigens gedichteten Liedern gewürzt.
Baumann Joseph, Urner Schützenchronik, S. 15.

1826  / Sonntag, 18. Juni 1826
Dreiörtiges Scheibenschiessen
Anlässlich des Dreiörtigen Scheibenschiessens werden die Schützen von Schwyz und Unterwalden mit Feldmusik und dem Kantonssalut begrüsst. Zwischen dem "Adler" und dem "Ochsen" ist ein schöner Triumphbogen aufgerichtet. Das Scheibenschiessen dauert drei Tage.
Gisler Friedrich, Urner Geschichtskalender, Band 1, S. 30.

1829  /
Grosser Andrang beim Dreiorte-Schiessen
Beim Dreiorteschiessen in Schwyz können wegen des grossen Andrangs am Sonntag nur die Urner und Unterwaldner schiessen; die Schwyzer als Gastgeber müssen bis am Montag warten.
Baumann Joseph, Urner Schützenchronik, S. 15.

1830  / Montag, 10. Mai 1830
Neubau des Armbrustschützenhauses
Die Jungschützen legen an der Dorfgemeinde dar, dass sie ihr Armbrustschützenhaus am alten Platz neu errichten möchten. Da sie es in Stein erbauen wollen, ersuchten sie, den ohnehin kleinen Platz in Länge und Breite um 2 Schuh auf der Allmend erweitern zu dürfen. Zum Andenken an den Bogenschützen Tell und weil Bogenschiessen für die Jugend eine schöne Unterhaltung bedeute, wird dies bewilligt.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd I.II S. 84.

1832  / Sonntag, 9. September 1832
Dreiorte-Schiessen in Altdorf
In Altdorf findet wiederum ein Dreiorte-Schiessen stattIn 52 grösseren und kleineren Schiffen fahren die Teilnehmer über den Urnersee und halten bei der Tellskapelle einen feierlichen Gottesdienst ab. Dann rudern die Schiffe unter Freudenschüssen, Musik, Gejauchze und beim Schall der Harsthömer dem Hafen von Flüelen zu. Ein Zug von 2‘000 Männem bewegt sich nach Altdorf, wo Oberst Schmid die Schützen im Kantonshauptort willkommen heisst. .
Baumann Joseph, Urner Schützenchronik, S. 16

1834  / Sonntag, 16. März 1834
Plan für neues Schützenhaus auf der Schützenmatt
Anton Schmid, Landesstatthalter und Schützenmeister, legt einen Plan und einen Kostenvoranschlag von Ingenieur Ludwig Pfyffer von Altishofen für ein neues Schützenhaus vor. Dem zweigeschossige Gebäude auf quadratischem Grundriss ist auf drei Seiten ein mit einem Pultdach überdeckter Säulengang vorgelagert. Die Hauptschauseite an der Rückfront zeigt im Obergeschoss hohe Fenster, in der Mitte ein Palladiomotiv (Venezianisches Fenster). Das bemerkenswerte Projekt eines kleineren klassizistischen Schützenhauses wird aus Kostengründen nicht ausgeführt.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd I.II S. 85.

1835  / Mittwoch, 22. Juli 1835
Das alte Schützenhaus wird verkauft
Das alte Schützenhaus auf dem Besslerschen Anwesen an der Landstrasse nach Flüelen wird um 350 Gulden an Alphons Bessler, Hauptmann in Neapel, verkauft.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd I.II S. 84.

1837  / Dienstag, 5. Dezember 1837
Neue Pläne für den Bau eines Schützenhauses
Alt Landessäckelmeister Schmid und Leutnant Aloys Müller unterbreiten zwei Pläne für den Bau eines Schützenhauses auf der Schützenmatte. Dem zweiten wird der Vorzug gegeben.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd I.II S. 85.

1838  /
Schiessstand kommt in Altdorf mitten ins Dorf
Der Altdorfer Schiessstand wird von der Schiesshütte-Matte beim Unterheiligkreuz mitten ins Dorf, auf die Schützenmatte, verlegt. Das Schützenhaus befand sich an der Stelle des Tellspielhauses. Da ein guter Schütze bekanntlich auch Zielwasser braucht, gehörte zum Schützenhaus auch ein Restaurationsbetrieb. Das Schützenhaus bietet zudem Platz für Theateraufführungen.
Gisler-Jauch Rolf, „Schützenfeste - einst und …“, in: UW Nr. 54, 14.07.2001.

1840  /
Mit dem Dampfschiff zum Dreiorte-Schiessen nach Sarnen
Erstmals fahren die Schützen mi dem Dampfboot „Stadt Luzem“ zum Dreiorte-Schiessen nach Samen. Es ist das letzte seiner Art.
Baumann Joseph, Urner Schützenchronik, S. 16.

1859  /
Schützen spenden für Telldenkmal
Beim Eidgenössischen Schützenfest in Zürich fliessen die ersten Gaben für ein würdiges Tellendenkmal in Altdorf.
Baumann Joseph, Urner Schützenchronik, S. 17.

1859  / Sonntag, 30. Oktober 1859
Gut besuchtes Hosenschiessen in Altdorf
In Altdorf wird ein von Schützenmeister Franz Gisler für die Schützengesellschaft arrangiertes Hosenschiessen im Betrage von 100 Franken, gestiftet von alt Landammann Schmid, abgehalten und rege aus dem ganzen Kanton besucht.
Gisler Friedrich, Urner Geschichtskalender, Bd. 1, S. 54.

1860  / Mittwoch, 7. November 1860
Erstes Rütlischiessen
Auf dem Rütli findet das erste Rütlischiessen statt. Es wird seither jährlich durchgeführt.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. 421.

1864  /
Gemeinde Altdorf kauft Schützenhaus
Das Schützenhaus wird für 6'000 Franken an die Gemeinde Altdorf für den Neubau des Gemeindehauses verkauft.
Gisler-Jauch Rolf, „Schützenfeste - einst und …“, in: UW Nr. 54, 14.07.2001.

1864  / Freitag, 29. Januar 1864
Schützen treten Schützenhaus an die Gemeinde ab
Da die Gemeinde das Rathaus künftig nicht mehr mitbenutzen konnte, stellte der Gemeinderat der Schützengesellschaft das Gesuch um Überlassung des Schützenhauses zwecks Erstellung eines Gemeindehauses. Die Schützengesellschaft genehmigt das Vorhaben. Der Gemeinde wird das Schützenhaus nebst zirka 67 Klafter Land abgegeben. Das Schützenhaus wird der Gemeinde als Baumaterial für 6‘000 Franken überlassen. Inbegriffen sind die Verlegungskosten für das neues Schützenhaus, neues Waschhaus und neues Holzhaus.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd I.II S. 86.

1866  / Samstag, 19. Mai 1866
Das alte Schützenhaus wird zum Wohnhaus umgebaut
Alphons Bessler veräussert das alte Schützenhaus um 2‘300 Franken an Schreinermeister Johann Wipfli ohne Umgelände, u.a. unter folgenden Bedingungen: Das zu erstellende Wohnhaus, zu dem bereits ein Plan vorlag, darf zu keiner Zeit höher gebaut werden als das bestehende Schützenhaus, gegen das Mätteli des Verkäufers darf keine Türe angebracht werden. Dem Käufer wird jedoch gestattet, das Haus rückseits in ganzer Länge um 6 Schuh zu verbreitern. Aus Gründen der Feuersicherheit war die Bretterwand gegen die Stallmauer des Verkäufers durch eine Steinmauer zu ersetzen.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd I.II S. 84.

1867  /
Altdorf muss Bewerbung für Eidgenössisches Schützenfest zurückziehen
Die Feldschützen von Uri bewerben sich um das Eidgenössische Schützenfest 1867. Man muss die Anmeldung allerdings zurückziehen, nachdem Altdorf und Uri in Verruf gekommen sind, weil sie einen protestantischen Schriftsetzer zu 20 Peitschenhieben und 20 Jahren Verbannung aus Uri verurteilt haben.
Baumann Joseph, Urner Schützenchronik, S. 17.

1867  / Montag, 10. Juni 1867
Versammlung betreffend Gründung einer Kantonalen Schützengesellschaft
Nachdem der Urnerische Feldschützenverein an alle Urner Schützengesellschaft eine Einladung erlassen hat, treffen sich diese am Pfingstmontag in der Altdorfer Schützenwirtschaft zwechs Besprechung der Gründung einer Kantonalen Schützengesellschaft. Es wird ein Ausschuss von Mitgliedern gewählt, um einen Statutenentwurf auszuarbeiten.
Baumann Josef / Fankhauser Edy; Urner Schützenchronik, S. 30.

1868  / Sonntag, 9. Februar 1868
Urner Kantonalschützenverband gegründet
In Altdorf treffen sich 143 Urner Schützen aus den verschiedenen Sektionen, um den Urner Kantonalschützenverband zu gründen. Dass das Schiesswesen in hohem Ansehen steht, ist daraus ersichtlich, dass sich die politschen Behörden für den Vorstand zur Verfügung stellen. Landammann Joseph Arnold, Altdorf, wird erster Präsident und Landesstatthalter Dominik Epp, Altdorf, Vizepräsident. Der Verein bezweckt, "den Schützen des Kantons uri Gelegenheit zu bieten, sich in der Schiesskunst immer mehr zu vervollkommnen und die freundschaftlichen Bande untersich enger zu knüpfen". Mitglied werden kann jeder Schweizer Bürger, der das 18. Altersjahr erreicht hat und in bürgerlichen Rechten und Ehren steht. Das Eintrittsgeld beträgt 2 Franken.
Baumann Josef / Fankhauser Edy, Urner Schützenchronik, S. 30.

1868  / Sonntag, 9. Februar 1868
Erste Generalversammlung der Schützengesellschaft
Die Erste Generalversmmlung der kantonalen Schützengesellschaft findet in der Schützenwirtschaft am Lehn in Altdorf statt.
Gisler Friedrich, Urner Geschichtskalender, Band 1, S. 7.

1868  / Mittwoch, 24. Juni 1868
Erstes Urner Kantonalschützenfest in Altdorf
Vom 24. bis 28. Juni findet auf der Schützenmatte in Altdorf das erste Urner Kantonalschützenfest statt. Dabei schiesst man auf die Stiche Uri, Schwyz, Unterwalden, luzern und Kehrscheibe. Geschossen wird auf eine Distanz von 670 Fuss.
Baumann Josef / Fankhauser Edy, Urner Schützenchronik, S. 72.

1899  / Sonntag, 19. November 1899
Kantonaler Schützenverein mit Sektionen
An der ersten ordentlichen Delegiertenversammlung wird die bisherige Kantonal-Schützengesellschaft Uri aufgelöst und in eine gesellschaft mit Sektionen umgewandelt mit der Bezeichnung "Kantonaler Schützenverein Uri". Ihm gliedern sich als Sektionen die Feldschützengesellschaft Altdorf, die Schützengesellschaften Altdorf, Göschenen, Schattdorf, Flüelen, Sisikon, Seedorf, Andermatt und Hospental an. Mit den Jahren folgen 19 Sektionen. Erst 1939 umfasst der Verband mit 28 Gesellschaften alle Gemeinden des Kantons.
Baumann Josef / Fankhauser Edy, Urner Schützenchronik, S. 31.

1901  /
Meistermedaille für Franz Nell beim Eidgenössischen Schützenfest in Luzern
1895 gelangten am Eidgenössischen Schützenfest in Winterthur erstmals Ehrenmedaillen (Meisterschaftsmedaillen) zur Abgabe an diejenigen Schützen, die in der Kehrserie von 100 Schüssen 75 Nummern und mehr herausschossen. Mit 76 Nummern gelingt es in Luzern dem Göschener Franz Nell als erstem Urner, die Meisterschaftsmedaille herauszuschiessen.
Baumann Joseph, Urner Schützenchronik, S. 17.

1902  / Samstag, 5. April 1902
Schützengesellschaft Realp wird gegründet
26 Realper, darunter elf Personen mit dem Namen Simmen gründen die Schützengesellschaft Realp.
Baumann Josef / Fankhauser Edy, Urner Schützenchronik, S. 181.

1906  / Sonntag, 24. Juni 1906
8. Urner Kantonal-Schützenfest in Flüelen
Vom 24. Juni bis zum 1. Juli findet in Flüelen das 8. Kantonal-Schützenfest statt (beim letzten Schützenfest schoss man noch auf 180 Meter). Die Gabensumme beträgt 30'000 Franken (5'000 Franken beim ersten).
UW 17, 28.4.1906

1908  / Sonntag, 31. Mai 1908
Zeiger bei Schützenfest getötet
Beim Dorf- und Gesellschaftsschiessen in Bristen wird ein 21-jähriger Mann beim Zeigerstand erschossen. Der Zeiger wagt sich neben den Zeigerstand, um nach dem Schützenhaus zu sehen. Er wird dabei durch einen Schuss durch den Kopf getroffen.
UW 23, 6.6.1908

1911  / Montag, 3. Juli 1911
Urner Kantonalschützenfest in Erstfeld
In Erstfeld findet das 9. Urner Kantonalschützenfest statt.
UW 27, 8.7.1911

1916  / Sonntag, 2. Juli 1916
Erstes Freundschaftsspiel des FC Altdorf
An diesem Sonntag trägt der kürzlich gegründete FC Altdorf auf der Allmend bei der Reussbrücke sein erstes Freundschaftsspiel gegen den FC Schwyz aus. Nach fast ebenbürtigem Spiel siegen die Gelb-Schwarzen mit 2:1 Goals. Freunde und Gönner dieses Rasensportes werden in der Zeitungsmitteilung freundlich eingeladen, dem jungen und vorwärtsstrebenden
Vereine beizutreten. UW 8.7.1916

1920  / Samstag, 5. Juni 1920
10. Kantonalschützenfest
In Schattdorf wird das 10. Kantonalschützenfest morgens um 5 Uhr durch sechs Kanonenschüsse eingeleitet.
UW 24, 12.6.1920

1923  /
Schiesstand Altdorf
In Altdorf wird an der Flüelerstrasse das Schützenhaus in barockem Heimatstil erbaut.
INSA S. 230

1923  / Sonntag, 29. April 1923
Der Bobsleigh-Club Andermatt gibt sich neue Statuten
An einer ausserordentlichen Generalversammlung gibt sich der Bobsleigh-Club Andermatt neue Statuten. Der Club bezweckt die Heranbildung junger Leute zum Bobsleigh-Fahren.
Bobsleigh-Club Andermatt, Statuten vom 29.4.1923.

1925  / Freitag, 12. Juni 1925
XI. Kantonalschützenfest eröffnet
In Amsteg wird das 11. Kantonalschützenfest eröffnet.
UW 25, 20.6.1925

1926  / Samstag, 29. Mai 1926
Standeröffnungsschiessen
In Göschenen findet das Standeröffnungsschiessen statt.
UW 67, 29.5.1926

1928  /
FC Altdorf wird erneut neu gegründet
Im Mai werden die Fussballanhänger wieder in die „Krone“ zur "Neugründung" des FC Altdorf gerufen. Die 16 Teilnehmer dieser Versammlung wählen auch gleich einen neuen Vereinsvorstand mit Henri Lagnaz und Franz Marty an der Spitze.
Kläger Ferdi, 50 Jahre FCA, S. 9 f.

1928  / Sonntag, 26. August 1928
12. Urner Kantonalschützenfest in Altdorf
Anlässlich des 12. Urner Kantonalschützenfestes in Altdorf findet ein grosser historischer Festumzug mit 12 Gruppen zum Thema "Der Gotthardpass" statt.
UW 34, 23.8.1928; 35, 1.9.1928

1929  / Dienstag, 1. Januar 1929
„My Darling“ gewinnt erneut das Bobrennen in Andermatt
Nicht alle Fahrten enden beim Bobrennen sturzfrei. Erneut siegt der Bob „My Darling“, diesmal gesteuert vom BCA-Präsidenten Balthasar Casutt, vor „Vielleicht“ mit Erich Müller und „Linder“ mit Werner Arm.
UW 1929

1931  / Dienstag, 5. Mai 1931
Jungschütze erschiesst Mädchen
Bei Schiessübungen der Jungschützen in Schattdorf ereignet sich ein schwerer Unfall. Ein Jungschütze zeigt einem 14-jährigen Mädchen mit einem vermeintlich ungeladenen Gewehr, wie man richtet zielt, dabei löst sich ein Schuss und das Mädchen wird tödlich getroffen.
UW 19, 9,5,1931

1931  / Dienstag, 5. Mai 1931
14-jähriges Mädchen von Jungschützen erschossen
In Schattdorf kommt es am Abend zu einem Unfall. Nach dem Jungschützenkurs sitzen einige Jungschützen noch im Freundeskreis zusammen. Dabei ergreift ein 14-jähriges Mädchen ein Gewehr. Der Jungschütze ergreift das Gewehr und demonstriert, wie dieses zu halten sei. Dabei löst sich ein Schuss und trifft das Mädchen tödlich am Hals.
UW 9.5.1931

1931  / Samstag, 6. Juni 1931
Standeröffnungsschiessen in Bürglen
In Bürglen findet das Eröffnungsschiessen des neuen Schiessstandes statt.
UW 23, 6.6.1931

1932  / Sonntag, 3. Juli 1932
Kantonalschützenfest in Wassen
Mit einem Festumzug findet das Kantonalschützenfest in Wassen seinen Abschluss. An dem Wettkampf nehmen über 1000 Schützen teil.
UW 28, 9.7.1932

1934  / Montag, 4. Juni 1934
Erstes Feldschiessen in Realp
in Realp wird erstmals ein Feldschiessen durchgeführt. Auf dem Bahnhoframpe wird ein Schiessläger eingerichtet und aus Schiess-Scharten auf acht Scheiben geschossen. Nur das Wetter spielt nicht mit und es regnet zeitweise in Strömen.
Baumann Josef / Fankhauser Edy, Urner Schützenchronik, S. 183.

1934  / Sonntag, 5. August 1934
Ende Feuer beim Schützenfest in Freiburg
Beim Eidgenössischen Schützefest in Freiburg belegt Uri im interkantonalen Gewehrmatch den 19. Rang.
UW 32, 11.8.1934

1935  / Sonntag, 11. August 1935
Schützengesellschaft Realp weiht erstes Schützenbanner
Die Schützengesellschaft Realp darf die von Pfarrer Timotheus Simmen gespendete Schützenfahne einweihen. Patin ist Helen Christen, Andermatt, Pate Landrat Johann Simmen, Realp. Als patensektion dürfen die Dorfschützen Andermatt begrüsst werden. Das Fahnenweihschiessen gewinnt der einheimische Adelrich Simmen.
Baumann Josef / Fankhauser Edy, Urner Schützenchronik, S. 183.

1935  / Sonntag, 11. August 1935
Schützengesellschaft Realp weiht erstes Schützenbanner
Die Schützengesellschaft Realp darf die von Pfarrer Timotheus Simmen gespendete Schützenfahne einweihen. Patin ist Helen Christen, Andermatt, Pate Landrat Johann Simmen, Realp. Als patensektion dürfen die Dorfschützen Andermatt begrüsst werden. Das Fahnenweihschiessen gewinnt der einheimische Adelrich Simmen.
Baumann Josef / Fankhauser Edy, Urner Schützenchronik, S. 183.

1936  / Freitag, 26. Juni 1936
14. Urner Kantonalschützenfest in Flüelen
In Flüelen wird das 14. Urner Kantonalschützenfest eröffnet.
UW 23, 6.6.1936

1945  / Sonntag, 9. September 1945
Schützengesellschaft Meien weiht ihre Fahne ein
Die Schützengesellschaft Meien weiht ihre neue Fahne ein.
UW 68, 1.9.1945

1950  / Samstag, 6. Mai 1950
Historisches Landsgemeindeschiessen in Schattdorf
Zur Erinnerung an die 1928 abgeschaffte Landsgemeinde führt die Schützengesellschaft Schattdorf das Historische Landsgemeindeschiessen ein. Über 700 Schützen nehmen daran teil.
UW 28, 15.4.1950

1953  / Samstag, 15. August 1953
Standeröffnungsschiessen in Realp
Nach der Fertigstellung der neuen Schiessanlage in Realp laden die Schützen zum Stand- und Einweihungsschiessen. An den beiden Wochenenden im August werden von 400 Schützen rund 11'700 Patronen verschossen.
Baumann Josef / Fankhauser Edy, Urner Schützenchronik, S. 182.

1954  / Sonntag, 12. September 1954
Erstes Schiessen zwischen Urner und Glarnern auf dem Urnerboden
Die drei Sektionen, die Stadtschützen Glarus, der Militärschiessverein Urnerboden und Braunwald sowie die Schützengesellschaft Altdorf, halten auf dem Urnerboden erstmals ein Schiessen zwischen Urnern und Glarnern ab. An diesem ersten „Grenzlaufschiessen“ nehmen im 300-m-Stand 57 Schützen aus den drei Gesellschaften teil.
Baumann Josef, Fankhauser Edy, Urner Schützenchronik, S. 97.

1955  / Freitag, 5. August 1955
Urner Kantonalschützenfest in Seedorf
In Seedorf findet vom 5. Bis 14. August das 17. Urner Kantonalschützenfest statt.
UW 60, 6.8.1955

1957  / Sonntag, 11. August 1957
Erstes Feldschiessen auf dem Urnerboden
Bei sommerlich schönem Wetter findet auf dem Urnerboden bei einer Beteiligung von 66 Schützen das erste feldmässige Schiessen auf die Original-„Güggelscheibe“ statt.
Baumann Josef, Fankhauser Edy, Urner Schützenchronik, S. 97.

1959  / Samstag, 4. Juli 1959
Leihweise Abtretung des Platzes für Grenzlaufschiessen durch die Korporation Uri
Den Organisatoren des Grenzlaufschiessens wird unter Taxvorbehalt die Bewilligung erteilt, den Allmendplatz vis-à-vis des Restaurant Klausen auf dem Unrnerboden für Schiesszwecke zu benützen.
Baumann Josef, Fankhauser Edy, Urner Schützenchronik, S. 97.

1972  / Sonntag, 10. September 1972
Erstes Max-Gisler-Gedenkschiessen
114 Schützen und 17 Gruppen aus Uri, Schwyz, Luzern und Zürich nehmen am 1. Max-Gisler-Gedenkschiessen auf dem Haldi teil. Bei Gruppen gewinnen die Stadtschützen Luzern mit 461 Punkten. Das beste Einzelresultat erzielt Franz Bucher, Luzern, mit 97 Punkten.
Vaterland

1982  / Mittwoch, 30. Juni 1982

erstmals elektronische Scheiben bei Gruppenmeisterschaft in Schiessstand Altdorf; Datum ungenau


1992  / Sonntag, 26. Juli 1992
Luftgewehrschützin Sabina Fuchs (Sportschützen Erstfeld) am olympischen Wettkampf in Barcelona
An den olympischen Spielen in Barcelona erreicht beim Luftgewehrschiessen der Frauen über die 10-m-Distanz die 22-jährige Luzernerin Sabina Fuchs (Sportschützen Erstfeld) den 17. Rang. 4 Tage später (30.7.1992) erreicht sie über die 50-m-Distanz den gleichen Rang.
www.sports-reference.com

1995  /
Europameistertitel für Beat Stadler
Bei den Europameisterschaften der 300-m-Schützen in Schweden belegt Beat Stadler, Attinghausen, mit dem Standardgewehr im Dreistellungsmatch den 7. Platz. Mit der Schweizer Mannschaft gewinnt er den Europameistertitel. Ohne Medaillen bleiben die Urner hingegen am Eidegenössischen Schützenfest in Thun.
UW 102, 30.12.1995

1995  / Sonntag, 19. März 1995
Sabine Fuchs wird Schweizermeisterin
Die für Erstfeld startende Reussbühlerin Sabine Fuchs holt sich mit dem Luftgewehr den Schweizermeistertitel.
UW 102, 30.12.1995

1995  / Sonntag, 3. September 1995
Isenthaler Schützen gewinnen Schweizermeistertitel
Gut Schuss für die Urner Schützen:Die Isenthaler Schützen verteidigen mit dem Sturmgewehr '57 den vor Jahresfrist eroberten Schweizermeistertitel erfolgreich.
UW 102, 30.12.1995

1995  / Samstag, 23. September 1995
Schütze beat Stadler gewinnt SM-Medaille
Beat Stadler gewinnt bei den Schweizermeisterschaften für Armeewaffen die Silbermedaille.
UW 102, 30.12.1995

1996  / Samstag, 20. Juli 1996
Luftgewehrschützin Sabina Fuchs (Sportschützen Erstfeld) auf dem 22. Rang
An den olympischen Spielen in Atlanta erreicht die 22-jährige Luzernerin Sabina Fuchs (Sportschützen Erstfeld) beim Luftgewehrschiessen der Frauen über die 10-m-Distanz den 13. Rang. 4 Tage später (24.7.1996) erzielt sie über die 50-m-Distanz den 22. Rang.
www.sports-reference.com

1996  / Samstag, 14. September 1996
Medalliensatz für Schützen an Schweizermeisterschaften
Die Urner delegation kehrt von den Schweizermeisterschaften für Armeewaffen und CISM in Lausanne mit einem ganzen Medaillensatz mach Hause. Beat Stadler holt sich Gold im Dreistellungsmatch und Bronze in der CISM-Kombination. Walter Gisler erkämpft sich Silber mit der Armeepistole.
UW 102, 31.12.1996

1996  / Samstag, 2. November 1996
Sportschützen Altdorf schaffen den Aufstieg in die Nationalliga B
Die Sportschützen Altdorf schaffen den Aufstieg in die Nationalliga B.
UW 102, 31.12.1996

1997  / Sonntag, 6. Juli 1997
Zweiter EM-Titel für Beat Stadler
Der Urner 300-m-Schütze Beat Stadler sichert sich in Kopenhagen mit der Schweizer Nationalmannschaft zum zweiten Mal den Mannschafts-Europameisterschaftstitel.
UW 54, 12.7.1997

1997  / Sonntag, 24. August 1997
Silbermedaillen für die Schützen Beat Stadler und Ruth Indergand
An den Schweizermeisterschaften der UIT-Disziplinen im Zürcher Albisgüetli holt sich Beat Stadler im Dreistellungsmatch mit der freien Waffe und Ruth Indergand mit der Sportpistole die Silbermedaille.
UW 68/30.8.1997

1997  / Sonntag, 19. Oktober 1997
Arnold Kälin gewinnt 60. Pistolen-Rütlischiessen
Aus dem sportlichen Duell der 900 Schiessenden am 60. Pistolen-Rütlischiessen geht der Einsiedler Arnold Kälin als Tagessieger hervor.
UW 83/22.10.1997

1997  / Mittwoch, 5. November 1997
Sieg von Josef Wipfli beim Rütlischiessen
Der Bürgler Josef Wipfli zeigt beim 135. Rütlischiessen der Konkurrenz von über 1150 Schiessenden den Meister und gewinnt die Bundesgabe.
UW 88/8.11.1997

1998  / Sonntag, 1. März 1998
Jagdmattschiessen in Amsteg: Erfolg für neues Programm
Das Jagdmattschiessen in Amsteg wird an diesem Wochenende von 564 Schützinnen und Schützen bestritten. Das Pistolenprogramm absolvieren 57 Schiessende. Die fünf Schinken holen sich Christian Arnold (Standardgewehr), Josef Kempf (Sturmgewehr '90), Peter Bissig (Sturmgewehr '57), Franz Marty (Karabiner) und Ruth Indergand (Pistole). Das neue Programm wird allgemein positiv aufgenommen.
UW 16, 4.3.1998

1998  / Sonntag, 1. März 1998
Luftgewehr-Mannschaftsmeisterschaft: Erstfeld bleibt in der Nationalliga A
In der Mehrzweckhalle Niedergösgen treffen sich sechs Luftgewehrmannschaften zur Austragung der Auf-/Abstiegsrunde Nationalliga A Nationalliga B. Neben Wettingen muss auch Erstfeld diesen Abstiegswettkampf bestreiten. In überzeugender Manier gewinnen die Erstfelder diesen Wettkampf und verbleiben damit in der Nationalliga A. Klar bester Einzelschütze ist einmal mehr Beat Stadler.
UW 16, 4.3.1998

1998  / Freitag, 3. April 1998
10-Meter-Luftgewehr-Schweizermeisterschaften: Bronze für Ruth Indergand
An den Schweizer Druckluftwaffenmeisterschaften in Lyss holt sich Ruth Indergand in einem spannenden Wettkampf mit der Luftpistole die Bronzemedaille.
UW 26, 8.4.1998

1998  / Dienstag, 21. Juli 1998
Beat Stadler holt WM-Silber mit Standardgewehr
Der Attinghauser Schütze Beat Stadler holt sich an den 47. Weltmeisterschaften in Saragossa mit dem Standardgewehr den Vize-Weltmeisterschaftstitel in der Mannschaftswertung hinter der USA.
UW 39, 31.7.1998; Sport Nr. 31, 28.7.1998, S. 15.

1998  / Samstag, 29. August 1998
SM der Schützen: Gold für Ruth Indergand, Silber für Beat Stadler
An den Schweizermeisterschaften der Schützen in Thun sichern sich Ruth Indergand den Schweizermeistertitel mit der Sportpistole (über 25 Meter) und Beat Stadler die silberne Auszeichnung im CISM-Schnellfeuerwettkampf.
UW 69, 5.9.1998

1998  / Sonntag, 18. Oktober 1998
Pistolen-Rütlischiessen
Beim 61. Historischen Pistolen-Rütlischiessen gewinnt Urs Dobler, PS Aarau.
UW 82, 21.10.1998

1998  / Mittwoch, 4. November 1998
136. Rütli-Schiessen
Peter Ruch aus Unterkulm erzielt beim 136. Rütli-Schiessen in strömendem Regen das beste Resultat.
UW 87, 7.11.1998

1999  / Samstag, 20. Februar 1999
Erstfelder Schützen bleiben A-klassig
Die siebte und letzte Runde bringt den Sportschützen Erstfeld zwar eine Niederlage. Sie bleiben jedoch das neunte Jahr ohne Unterbruch NLA-klassig.
UW 15/ 27.2.1999

1999  / Sonntag, 28. März 1999
Silber für Paul Wyrsch an den Luftgewehr-Schweizermeisterschaften
An den Luftgewehr-Schweizermeisterschaften in Lyss holt sich Paul Wyrsch, Schattdorf, überraschend die silberne Auszeichnung.
UW 25, 3.4.1999

1999  / Sonntag, 6. Juni 1999
75 Jahre Schützengesellschaft Spiringen
Anlässlich des 75-Jahr-Jubiläums des Vereins organisiert die Schützengesellschaft Spiringen ein Freundschaftsschiessen.
UW 45, 12.6.1999; 77, 2.10.1999.

1999  / Sonntag, 29. August 1999
100-Jahr-Jubiläum der Dorfschützen Andermatt
Mit einem würdigen Festakt schliesst dei Dorfschützengesellschaft Andermatt die Feierlichkeiten zum 100-Jahr-Jubiläum mit einem würdigen Festakt ab.
UW 70, 8.9.1999

1999  / Samstag, 4. September 1999
Bronzemedaille für Ruth Indergand mit Sportpistole
An den Schweizermeisterschaften der Schützen in Thun holt sich Ruth Indergand mit der Sportpistole die Bronzemedaille.
UW 72, 15.9.1999

1999  / Sonntag, 5. September 1999
Isenthal zum vierten Mal Schweizermeister
Am 300-m-Gruppenmeisterschaftsfinal in Olten holt sich Isenthal im Feld B mit dem Sturmgewehr 57 den Schweizermeistertitel. Dies war seit 1994 bereits der vierte nationale Titel für die Isenthaler.
UW 70, 8.9.1999

1999  / Sonntag, 17. Oktober 1999
Stefan Krauer - Sieger des Pistolen-Rütlischiessens
Stefan Krauer, PC Malters, gewinnt das historische Rütli-Pistolenschiessen.
UW 82, 20.10.1999

1999  / Mittwoch, 10. November 1999
Rütlischiessen: Meisterbecher für Alois Gisler und hohe Urner Resultate
Trotz nasser, frühwinterlicher Witterung wird das Rütlischiessen zu einem Erfolg für die Urner Schützinnen und Schützen. Mit Alois Gisler, Spiringen, der 86 Punkte erzielt, stellen sie einen der drei Meisterschützen. Festredner Bundesrat Adolf Ogi versichert vor der Rütligemeinde, dass am Obligatorischschiessen festgehalten werden soll.
UW 89, 13.11.1999

2000  / Samstag, 26. Februar 2000
Luftgewehr-Schützen schaffen Liga-Erhalt
Dank einer eindrücklichen Leistung sichern sich die Erstfelder Luftgewehrschützen den Verbleib in der Nationalliga A.
UW 18, 4.3.2000

2000  / Samstag, 20. Mai 2000
Kantonaler Gruppenmeisterschaftssfinal
Die Schützinnen und Schützen aus Briste, Bürglen und Amsteg treffen am Kantonalen Gruppenmeisterschaftsfinal in Schattdorf am besten und holen sich den kantonalen Meistertitel.
UW 40, 24.5.2000

2000  / Sonntag, 28. Mai 2000
Eidgenössisches Feldschiessen
Aus allen Rohren schiessen an diesem Wochenende anlässlich des Eidgenössischen Feldschiessens Schweizer und auch Schweizerinnen. Im Kanton Uri absolvieren 1'607 Schützinnen und Schützen das Programm. Damit kann der Beteiligungsrückgang gestoppt werden.
UW 42, 31.5.2000

2000  / Sonntag, 3. September 2000
4. Rang der Attinghauser Schützen am SSV-Gruppenmeisterschaftsfinal
Attinghasuen erreicht beim SSV-Gruppenmeisterschaftsfinal in Olten in der Kategorie C der Sturmgewehrschützen den ausgezeichneten 4. Rang, während Kantonalmeister Bürglen mit pech bereits in der ersten Runde strauchelt.
UW 70, 6.9.2000

2000  / Samstag, 23. September 2000
Manuela Zgraggen erreicht zweitbestes Resultat im Jungschützen-Final
Im Zürcher Albisgütli treffen sich die besten 126 Jungschützengruppen zum Final. Mit 59 und 60 Punkten erreicht Manuela Zgraggen, Schattdorf, das zweitbeste Resultat des Tages und ist damit klar beste Dame.
UW 76, 27.9.2000

2002  / Samstag, 23. Februar 2002
Ade Nati A für dieLuftgewehrschützen Erstfeld
Mit dem 7. Rang in der Meisterschaft müssen die Luftgewehrschützen Erstfeld in Pratteln an der Auf- und Abstiegsrunde teilnehmen. Nach einem Waffendefekt in der ersten Runde gibt es zwei knappe Niederlagen gegen Riedern-Glarus und Oberburg. Dies bedeutet für die Erstfelder Mannschaft nach elf Jahren NLA-Zugehörigkeit den Abschied von der höchsten Liga! Die Erstfelder Luftgewehrschützen schiessen nächste Saison in der Nationalliga B.
UW 16, 2.3.2002

2002  / Samstag, 31. August 2002
Isenthal hat kein Glück im Gruppenmeisterschaftsfinal
Die 300-m-Schützen erküren ihre Gruppenmeister. Isenthal, das einzige Urner Team hat für einmal Wettkampfglück und landet auf dem 12. Platz.
UW 69, 4.9.2002

2003  / Samstag, 6. September 2003
Platz 6 für Isenthal in der 300-m-Gruppenmeisterschaft
Das Sturmgewehrteam Isenthal hat beim 300-m-Gruppenmeisterschaftsfinal bei seiner eflten Finalteilnahme kein Wettkampfglück und landet auf dem 6. Platz.
UW 71, 10.9.2003

2004  / Samstag, 29. Mai 2004
Kantonaler Gruppenmeisterschaftsfinal auf zwei Schiessplätzen
Erstmals wird der Kantonalfinal in der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft auf zwei Schiessplätzen durchgeführt. Am Morgen findet der Final mit Standardgewehren (Feld A) in Spiringen statt, der von der Schützengesellschaft Unterschächen gewonnen wird. Der Final im Feld D wird am Nachmittag in Flüelen ausgetragen. Hier heisst der Sieger Schützengesellschaft Bürglen.
Kantonal-Schützenverband Uri, Jahresbericht 2004, S. 72 ff.

2009  / Samstag, 7. März 2009
372 Schützen feiern Jagdmatt-Jubiläum
372 Schützinnen und Schützen starten in Amsteg mit dem 75. Jagdmattschiessen speziell in die Schiesssaison. Die eindrückliche Jubiläumsfeier in Erstfeld wird zu einem unvergesslichen Abend.
UW 18, 11.3.2009

2009  / Samstag, 18. April 2009
Schützenveteranen - 190 Delegierte und Gäste in Erstfeld
Die Urner Schützenveteranen freuten sich mächtig, erstmals in der Geschichte die Delegiertenversammlung des Verbandes Schweizerischer Schützenveteranen (VSSV) zu organisieren. In Erstfeld sind 190 Delegierte und Gäste aus der ganzen Schweiz herzlich empfangen worden.
UW 30, 22.4.2009

2009  / Samstag, 25. April 2009
Josef Dittli wird nicht Präsident des SSV
An der DV des Schweizer Schiesssportverbandes (SSV) in Näfels wird die berner Altregierungsrätin Dora Andrers zur neuen Präsidentin gewählt. Sie wird damit Nachfolgerin von Rita Fuhrer. Überraschend gab es in der Kampfwahl zwischen Dora Andres und dem Urner Regierungsrat Josef Dittli im ersten Wahlgang mit 226 zu 87 Stimmen eine klare Entscheidung.
UW 32, 29.4.2009

2009  / Sonntag, 28. Juni 2009
Stephan Loretz holt Bronze an den Armbrust-Schweizermeisterschaften
Der Bürgler Stephan Loretz holt sich mit der Armbrust an den Schweizermeisterschaften über 30 Meter in Steinhausen die Bronzemedaille.
UW 50, 1.7.2009

2009  / Sonntag, 6. September 2009
Schiessen Liegendmatch 50 Meter - Adi Arnold ist Schweizermeister
Der Urner Kantonalschützen-Präsident Adi Arnold hat an den Schweizermeisterschaften in Thun den Liegendmatch 50 Meter mit 0,7 Vorsprung auf Beat Müller (Thörishaus) und Marco Koller (Steffisburg) gewonnen. Für viele Schützen sind die Schweizermeisterschaften das Ziel der Saison, so auch für die Urner Kleinkaliberschützen Adi Arnold und Paul Wyrsch. Mit sehr guten Ergebnissen hatten sie sich für den Endkampf der 80 besten 50-m-Schützen im Liegendmatch qualifiziert. In einer Eliminationsrunde wurde das Feld auf 40 Schützen reduziert. Mit 597 von möglichen 600 Punkten startete Adi Arnold dabei sensationell. Er übertraf sogar seine eigene Bestleistung um 1 Zähler. Auch Paul Wyrsch hatte mit 594 Punkten keine Probleme, sich für den Hauptwettkampf zu qualifizieren. Vorsprung verteidigt Das Ziel der beiden Urner war, sich unter die besten acht Schützen zu reihen, um schliesslich im Finalwettkampf um Medaillen kämpfen zu können. Adi Arnold schoss weiterhin ausgezeichnet und distanzierte mit 595 Punkten die Schweizer Schützenelite, unter ihnen beinahe alle Nationalmannschaftsmitglieder um mindestens 2 Punkte. Mit 589 Punkten und Schlussrang 13 verpasste Paul Wyrsch den Final knapp. 2 Punkte fehlten. Im Endkampf verwaltete Adi Arnold seinen 2-Punktevorsprung haushälterisch, begann mit einer 10,4 sehr gut und rettete am Schluss 0,7 Punkte auf den stärksten Finalisten Beat Müller, Thörishaus. Die Freude über die Goldmedaille war riesengross. Die letzten Schweizermeistertitel für Uri hatte das langjährige Nationalmannschaftsmitglied Beat Stadler im Jahr 2003 geholt. Die beiden Pistolentitel von Ruth Planzer liegen noch weiter zurück. Für den 39-jährigen Adi Arnold ist es nach dem Rütlisieg vom vergangenen Jahr der grösste Erfolg. Erstmals hat es sich ausgezahlt, sich für die Kleinkalibersparte zu spezialisieren und im 300-m-Bereich zu reduzieren. In einer kleinen Feier würdigte die Urner Schützenfamilie ihren Kantonalpräsidenten. Unter die Gratulanten mischte sich auch Regierungsrat Josef Dittli, der Rest des Kantonalvorstandes, sowie Delegationen des Urner Matchschützenverbandes. Das nächste Ziel von Adi Arnold ist der LZ-Cupfinal in Buchs vom 19. September. (eg)
UW 71, 12.9.2009

2009  / Mittwoch, 30. September 2009
EM-Gold für Stephan Loretz
Die Schweizer Armbrustschützen gewinnen an den Europameisterschaften in Thaon-les-Vosges, Frankreich überraschend die Goldmedaille im 10-m-Teamwettkampf. Mit im Team ist auch der Urner Stephan Loretz, der mit 587 Punkten das nbeste Schweizer Resultat abliefert.
UW 78, 7.10.2009

2009  / Mittwoch, 4. November 2009
Rütlischiessen - Drei der begehrten Becher gingen nach Schattdorf
Einmal mehr haben die Schützinnen und Schützen aus dem Kanton Uri sehr gute Resultate erzielt. 158 Urner nahmen an diesem traditionellen Schiessen teil. Lange sah es gar so aus, als ob der Schattdorfer Felix Arnold die Bundesgabe nach Hause nehmen könnte. Mit seinen 85 Punkten hatte er eine Marke gesetzt, die nur noch vom 22-jährigen Roman Lienert aus Wilen übertroffen wurde. Mit Stolz nahm Felix Arnold aber den Meisterbecher nach Hause. Die Bundesgabe der Gastsektionen gewann Martin Trüssel aus Murten mit 85 Punkten. Für den Sektionsbecher waren in diesem Jahr 74 Punkte nötig. Die Schattdorfer Delegation durfte gleich zwei davon nach Hause nehmen: Erich Infanger und Manuela Zgraggen. An der Schützengemeinde wurden auch zwei Urner geehrt: Edwin Gutjahr, Erstfeld, und Ernst Aschwanden, Bürglen, erhielten für ihr 50-Jahr-Jubiläum bei der Rütlisektion einen Ehrenkranz.
UW 87, 7.11.2009

2010  / Samstag, 6. März 2010
Silbermedaille für Stephan Loretz
Bei den 10-Meter-Armbrust-Schweizermeisterschaften in Ebnat-Kappel gewinnt Stephan Loretz die Silbermedaille.
UW 19, 13.3.2010

2010  / Samstag, 9. Oktober 2010
Christof Arnold - 3. Rang an der SM im Armbrustschiessen
An den Schweizermeisterschaften im Armbrustschiessen (Elite, 30 Meter) in Will holt sich der gebürtige Urner Christof Arnold die Bronzemedaille.
UW 79, 6.10.2010

2010  / Sonntag, 17. Oktober 2010
Pistolen-Rütlischiessen
Grosser Tagessieger wurde Thomas Sandmeier, Pistolensektion Suhr. Den Meisterbecher der Stammsektionen holte sich Ruth Planzer, PS Altdorf-Erstfeld. Bei nasskaltem Herbstwetter wetteiferten am Sonntag, 17. Oktober, über 920 Pistolenschützinnen und -schützen aus 102 Schweizer Sektionen um Rütliehren. Erstmals am Historischen Pistolen-Rütlischiessen konnten folgende acht Gastsektionen teilnehmen: Grindelwald, Châtillon-Prêles, Schmitten-Flamatt, Polizeischützen Genf, Val Müstair, Luzerner Schützenveteranen, Ebnat-Kappel und Etzel Pfäffikon. Die 73. Zusammenkunft diente einmal mehr dem fairen Kräftemessen und der Pflege der Kameradschaft. In zwei Jahren, am 22. September 2012, werden die Pistolen-Rütlischützen zusammen mit den 300-m-Schützen das 75-Jahr-Jubiläum feiern, wobei die 300-m-Schützen auf stolze 150 Jahre Rütlischiessen zurückblicken dürfen.
UW 82, 20.10.2010

2010  / Mittwoch, 10. November 2010
Rütlischiessen - Zwei Meisterbecher für den Kanton Uri
159 Schützinnen und Schützen aus Uri haben am 148. Rütlischiessen teilgenommen. Mit Erfolg: Zwei der drei begehrten Meisterbecher der Rütlisektionen gingen in den Kanton Uri. OK-Präsident Werner Staub von der organisierenden Rütlischützengesellschaft Engelberg sprach schon früh von einem Freudentag. Da war zum einen das Wetter, welches den Schützen hold war. Auf der anderen Seite zeigten sich die 1152 Schützinnen und Schützen in bester Wettkampflaune. So auch die Urnerinnen und Urner: Zwei der drei Meisterbecher der Stammsektionen gingen in den Kanton Uri, und zwar mit je 85 Punkten an Alice Arnold aus Baar, Mitglied der Rütlischützen Bürglen, und Daniel Epp aus Attinghausen. Der dritte Meisterbecher wurde Werner Föhn, Ried-Muotathal, überreicht. Dass gleich zwei Schützen aus dem gleichen Verein an der Ranglistenspitze anzutreffen waren, kam in der Tradition des Rütlischiessens nicht oft vor. Pius Wyss und Daniel von Holzen von der Schützengesellschaft Ennetmoos sorgten mit ihren 87 von möglichen 90 Punkten für ein Glanzresultat. Gewinner der Bundesgabe bei den Stammsektionen wurde allerdings Pius Wyss, da er in der Endabrechnung mehr Fünfer auf dem Standblatt hatte als sein Vereinskamerad Daniel von Holzen. Gewinner der Bundesgabe bei den Gastsektionen wurde Hugo Kämpf aus dem bernischen Tschingel. Er war gleichzeitig der Meisterschütze bei den Gastsektionen und konnte ebenfalls den Meisterbecher mit nach Hause nehmen. Walter Arnold erhielt den Ehrenkranz für die 60-jährige Mitgliedschaft bei den Rütlischützen Bürglen. Diesen trug er mit sichtlichem Stolz.
UW 89, 13.11.2010

2011  / Samstag, 19. Februar 2011
Bei den 10-m-Schweizermeisterschaften in Will holt sich der 40-jährige Bürgler Stephan Loretz den ersten Schweizermeistertitel im Stehendschiessen
Bei den 10-m-Schweizermeisterschaften in Wil holt sich der 40-jährige Bürgler Stephan Loretz den ersten Schweizermeistertitel im Stehendschiessen (Slbermedaillen 2009/2010).
UW 15, 23.2.2011

2011  / Montag, 5. September 2011
Georg Zgraggen ist Schweizermeister
Der 60-jährige Schattdorfer Georg Zgraggen gewinnt nach einem herovrragendem Wettkampf an den Schweizermeisterschaften in Thun mit dem Karabiner über 300 Meter Zweistellungs-Schweizermeister.
UW 70, 7.9.2011

2011  / Sonntag, 16. Oktober 2011
Hanspeter Rickli, Feldschützengesellschaft der Stadt St. Gallen, holt am 74. Historischen Pistolen-Rütli-Schiessen mit 69 Punkten den Tagessieg.
Hanspeter Rickli, Feldschützengesellschaft der Stadt St. Gallen, holt am 74. Historischen Pistolen-Rütli-Schiessen mit 69 Punkten den Tagessieg. Der Wettkampf verzeichnet 912 Teilnehmende aus 102 Sektionen.
UW 82, 19.10.2011

2011  / Mittwoch, 9. November 2011
Rütlischiessen - Grosse Ehre für Hanspeter Schuler
1152 Schützinnen und Schützen kämpften auf dem Rütli um den Sieg. Am Schluss stand ein Urner an der Spitze der Rangliste. Für Hanspeter Schuler ist ein Traum in Erfüllung gegangen: Mit 87 von 90 möglichen Punkten wurde der Urner als Sieger des 149. Rütlischiessens gefeiert. Doch Hanspeter Schuler war nicht nur als Schütze auf dem Rütli, sondern hatte auch beruflich alle Hände voll zu tun.


2012  / Sonntag, 26. Februar 2012
Armbrustschiessen: Vizeschweizermeistertitel für Stephan Loretz
Der Bürgler Stephan Loretz holt an den Armbrustschweizermeisterschaften (10 Meter stehend) die Silbermedaille. In der Gruppenmeisterschaft klassiert sich Gurtnellen auf dem 5. Platz.
UW 16, 3.3.2012

2012  / Samstag, 5. Mai 2012
Kantonalmeisterschaften der Schützen
In Amsteg treffen sich vier Schützen die 300-m-Matchschützen zum Dreistellungs-Kantonalmatch. Beat Stadler (1970), SG Attinghausen, siegt mit 578 Punkten (je 20 stehend, liegend, knieend) Später: Standardgewehrschützen in Flüelen nachgeholt: acht Teilnehmer: Heinz Bissig (1969), Unterschächen 565 Punkte (60 Schuss 30 liegend, 30 knieend) Ordonnanzschützen: elf Teilnehmer: Felix Arnold: (1977), SG Schattdorf, 544 Punkte (60 Schuss 30 liegend, 30 knieend)
UW 57, 25.7.2012

2012  / Samstag, 30. Juni 2012
1 . Urner Tontaubenschiessen
In Wassen nehmen 33 Schützen am ersten Urner Tontaubenschiessen teil. Insgesamt werden 2120 Wurfscheiben bewältigt. Nur Dionys Imboden aus Täsch verhindert einen Urner Doppelsieg durch Oswald Schmid, Realp, und Caudio Arnold, Altdorf.
UW 51, 4.7.2012

2012  / Samstag, 1. September 2012
Stephan Loretz verpasst WM-Medaille nur knapp
An den Weltmeisterschaften im Armbrustschiessen in Wil (SG) zeigt Stephan Loretz eine Top-Leistung. Im Einzelwettkampf trägt er den 5. Rang und im Teamwettkampf den 4. Rang.
UW 70, 8.9.2012

2012  / Sonntag, 23. September 2012
Rütli- und Pistolenschützen feiern ein Jubiläumsfest
Rund 1200 Gäste aus Politik, Geistlichkeit und Militär nehmen am Jubiläumsanlass 150 Jahre Rütlischiessen 300 Meter und 75 Jahre 50-m-Pistolenschiessen teil. Die Festfreude wird auch durch das Wetter nicht verdorben. Für Begeisterung sorgt auch die Uraufführung des Marschlieds "Dr Ritlischitz" von Emil Wallimann.
UW 75, 26.9.2012

2012  / Sonntag, 21. Oktober 2012
75. Historisches Pistolen-Rütlischiessen
Bei schönstem Herbstwetter kann das 75. Historische Rütlischiessen abgehalten werden. Es nehmen 904 Pistloenschützinnen und -schützen aus 102 Sektionen teil. Den Sieg holt sich Otto Keller vom PC Eschholzmatt. Der Tagessieg ist für den pensionierten Polizeibeamten ein goldener Abschluss seiner langjährigen und erfolgreichen Schützenkarriere.
UW 83, 24.10.2012

2012  / Mittwoch, 7. November 2012
Rütlischiessen - André Bissig bester Urner Schütze
Mit Schiffen von Brunnen, Flüelen oder von Luzern herkommend strömten am Mittwoch vor Martini 1152 Schützinnen und Schützen aus 49 Sektionen aufs Rütli. Oberst iGst Pius Segmüller durfte die Bundesgabe, ein Sturmgewehr 90, an Thade Scheuber aus Ennetmoos und Armin Köchli aus Muri überreichen. Sie erreichten je 88 Punkte. Auf Rang 15 der Gesamtrangliste platzierte sich als bester Urner André Bissig aus Unterschächen mit 84 Punkten. Erstmals durften sechs Urner Sektionsschützen den Rütlibecher entgegennehmen: Werner Herger, Attinghausen, (79 Punkte); Hermann Truttmann, Seelisberg (78); Josef Baumann, Göschenen (77); Xaver Bricker, Unterschächen (77); Aldo Wipfli, Seedorf (77) und Yves Althaus, Altdorf (76). Hermann Walker, Silenen; Franz Stadler, Attinghausen und Robert Gutjahr, Erstfeld wurden von der Rütlisektion für 50 Jahre geehrt.
UW 88, 10.11.2012

2013  / Montag, 2. September 2013
Schweizermeistertitel für Gewehrschützen Daniel Baumann
Bei den Schweizermeisterschaften der Gewehrschützen in Thum holt sich der Spirgner Daniel Baumann in der Kategorie 300 Meter Karabiner / Stgw 57 den Schweizermeistertitel.
UW 69, 4.9.2013, S. 5.

2013  / Sonntag, 22. September 2013
Bronze für Stephan Loretz an den Armbrut-Europameisterschaften
Der Schattdorfer Stephan Loretz gewinnt an den Armbrust-Europameisterschaften in Innsbruck mit dem Schweizer Team (Christof Arnold, Renato Horlacher) die Bronzemedaille. In den Einzelbewerben belegt er die Plätze 4, 5 und 10.
UW 75, 25.9.2013, S. 28.

2013  / Samstag, 5. Oktober 2013
Urner Pistolenschützen am Final der Gruppenmeisterschaft
Die Pistolenschützen Altdorf-Erstfeld belegen in Buchs (AG) am Final der Schweizer Pistolen-Gruppenmeisterschaft 50 Meter den 16. Platz (357 Punkte) von insgeamt 720 gestrateten Gruppen. Für die urner sind im Einsatz: Peter Planzer, Ruth Planzer, Hanspeter Schuler und Christian Simmen.Schweizermeister wird Schmitten-Flamatt mit 372 Punkten.
UW 79, 9.10.2013, S. 79.

2013  / Sonntag, 20. Oktober 2013
Max Stoop gewinnt Rütli-Schiessen
Bei schönem Herbstwetter mit milden Temperaturen nehmen 900 Schützinnen und Schützen aus den 96 Gast- und fünf Stammsektionen am 76. Pistolen-Rütlischiessen teil. Bester Schütze ist Max Stoop von der Schützengesellschaft Horgen mit 65 Punkten. Das beste Urner Resultat erzielt die Andermatterin Monica Heussi vom Pistolenklub Andermatt im 26. Rang mit 60 Punkten.
UW 83, 23.10.2013, S. 20.

2014  / Samstag, 22. März 2014
Alice Arnold gewinnt Jagdmattschiessen in Amsteg
Am 80. Jagdmattschiessen nehmen an zwei Tagen 348 Schützinnen und Schützen (davon 285 Urner) teil. Am Freitag macht der Föhn den Teilnehmenden zu schaffen. Die Schützinnen und Schützen mit Standardgewehr oder Karabiner sind dabei leicht im Vorteil, denn diese schiessen mit schwerer Munition als jene mit dem Sturmgewehr. Das beste Resultat erzielt die gebürtige Urnerin Alice Arnold aus Baar mit dem Standardgewehr (78/98). Die weiteren Sieger sind Anton Müller, Urnerboden (Sturmgewehr, 76/100) und Hans Arnold, Flüelen (Karabiner, 75/98).
UW 23, 26.3.2014, S. 26.

2014  / Samstag, 17. Mai 2014
Kantonale Gruppenmeisterschaft: Isenthal und Attinghausen holen sich den Meistertitel
21 Gruppen kämpfen im Schiessstand Flüelen um den kantonalen Gruppenmeistertitel. Mit dem Standardgewehr gewinnt die SG Isenthal. Als letzter der fünf Schützen tritt der 68-jährige Adolf Infanger an. Obwohl fast doppelt so alt wie seine Teamkollegen schiesst der erfahrene Schütze in Rekordzeit beachtliche 193 Punkte. Hinter Isenthal mit 1903 Treffern folgen Unterschächen (1890) und Attinghausen (1884). Beim Sturmgewehr oder Karabiner (Kategorie D) setzt sich die SG Attinghausen mit 2034 Punkten äusserst knapp vor Schattdorf (2033) und Bürglen (2029) durch.
UW 39, 21.5.2014, S. 21.

2014  / Mittwoch, 5. November 2014
Rütlischiessen - Heidy Huser gewinnt Meisterbecher
Das 152. Rütlischiessen ist geprägt von den schlechten Witterungsverhältnissen: kräftiger Regen, viel «Plurp», Kälte und gegen Abend sogar Schneefall. Dementsprechend kleiner als in anderen Jahren ist denn auch der Aufmarsch der Schlachtenbummler. Die 1152 Schützinnen und Schützen trozen den misslichen Bedingungen und wissen sich zu helfen: Mit Kaffee Schnaps oder einem der begehrten trocken Sitzplätze. Das beste Resultat erzielt Hanspeter Michel aus Melchtal mit 86 Punkten. Er erhält den Meisterbecher und die Bundesgabe. Ebenfalls 86 Punkte schiesst Hans Vogler, Lungern. Einen persönlichen Erfolg erreicht Heidy Huser, Erstfeld. Sie erreicht 83 Punkte und erhält den begehrten Meisterbecher.
UW 88, 8.11.2014, S. 17.

2015  / Donnerstag, 26. Februar 2015
Armbrustschiessen - Stephan Loretz wird Schweizermeister
An den nationalen Titelkämpfen der Armbrustschützen über die 10-Meter-Distanz in Will geht der Urner Stephan Loretz nach einer langen, verletzungsbedingten Wettkampfpause ohne grosse Ambitionen an den Start. Mit 98 Punkten zum Auftakt gelingt ihm der Start ausgezeichnet. Es folgten anschliessend Passen mit 99, 97, 96, 97 und 99 Treffern. Gross ist die Überraschung bei Stephan Loretz, als er nach der Vorrunde die Tabelle mit 4 Punkten und mehr auf seine Verfolger anführt. Im kommandierten Final halten die Nerven des Urnerns stand und er erzielt 95 Punkte. Da auch sein engster Verfolger Jonas Hansen 96 Punkte und Stefan Ebnöther 95 Punkte erzielen, ist der dritte Schweizermeistertitel mit insgesamt 681 Treffern über die 10-Meter-Distanz Tatsache.
UW 15, 28.2.2015.

2015  / Samstag, 9. Mai 2015
Doppelsieg für Isenthaler Schützen an der Gruppenmeisterschaft
21 Gruppen kämpfen im Schiessstand Flüelen um den Sieg in der kantonalen Gruppenmeisterschaft über 300 Meter. Isenthal wiederholt seinen Sieg im Feld A (Standardgewehr) vor Unterschächen und Attinghausen. Auch im Feld D (Karabiner) gewinnen die Isenthaler vor Spiringen und Flüelen.
UW 36, 13.5.2015, S. 21.

2015  / Samstag, 6. Juni 2015
Rückgang beim Feldschiessen
In Uri beteiligen sich nurmehr 893 Teilnehmende am Eidgenössischen Feldschiessen. (722 300m; 171 Pistolen). Das Maximum über 300 Meter wird nicht erreicht. Am besten treffen Adolf Infanger, SG Isenthal (Jahrgang 1946) und Adrian Renner, Schützenverein Ursern-Hosepental (1961) mit je 70 Punkten. Bei den Pistolenschützen siegt Stefan Schuler mit 178 Treffern.
UW 44, 10.6.2015, S. 19.

2015  / Sonntag, 14. Juni 2015
Raphael Imholz wird im Wallis Schützenkönig
Am Eidgenössischen Schützenfest in Raron gewinnt der 19-jährige Attinghauser Raphael Imholz mit der Pistole über die 25-m-Distanz den Königstitel. Der Nachwuchsschütze beweist Nervenstärke und gewinnt den Königstitel.
UW 47, 20.6.2015, S. 4.

2015  / Dienstag, 30. Juni 2015
Hanspeter Schuler ist Armeemeister
Auf dem Festgelände des Eidgenössischen Schützenfestes in Raron findet der Armeewettkampf statt. Er umfasst je einen Schiesswettkampf in den Disziplinen Sturmgewehr 300 Meter und Pistole 25 Meter. 2235 Schützinnen und Schützen aus Armee, Grenzwache und kantonalen Polizeikorps liefern sich einen spannenden Wettkampf. Aus dem Kanton Uri nehmen je zwei Gruppen über die 300-Meter- und die 25-Meter-Distanz teil. Eine herausragende Leistung bietet der Erstfelder Adjutant- Unteroffizier Hanspeter Schuler. Mit einem Total von 177 Punkten setzt sich Hanspeter Schuler gegen 402 Konkurrenten durch, womit er den Wettkampf gewinnt.
UW 51, 4.7.2015, S. 7.

2016  / Sonntag, 14. Februar 2016
Bronze für Gurtneller Armbrustschützen
In Aarau realisieren die Gurtneller Armbrustschützen an den Schweizermeisterschaften über die 10-m-Distanz das beste Resultat in ihrer Vereinsgeschichte. Als erster Schütze für die Gurtneller startet im Final Christof Arnold. Er ist mit seinen 375 Punkten nicht ganz zufrieden. Danach rollten Adrian Arnold (378 Punkte) und Stephan Loretz (388) das Feld von hinten auf. Die 1141 Punkte reichen für die begehrte Bronzemedaille. Gewonnen wird der Wettkampf von den favorisierten Titelverteidigern aus Frutigen.
UW 14, 20.2.2016, S. 3.

2016  / Samstag, 30. April 2016
SG Amsteg-Erstfeld unerwartet an Spitze
Insgesamt nehmen 178 Schützen am Einzelwettschiessen und am Gruppenwettkampf in Spiringen teil, das sind 15 weniger als vor einem Jahr. Im Feld D kämpfen 24 Gruppen um die 14 Finalplätze. Mit 675 Punkten setzen sich überraschend die Schützinnen und Schützen von der SG Amsteg-Erstfeld (Bernhard Walker, Karin König, Hanspeter Schuler, Beatrice Furger und Albin Loretz) an die Spitze. In der Einzelwertung siegt mit dem Sturmgewehr Georg Zgraggen (SG Schattdorf) mit 146 Treffern. Bereits 5 Punkte zurück liegen Kilian Imholz (SG Spiringen) und Tony Furger (SG Altdorf). Für den Final im Feld A in Flüelen können sich nach Reglement die besten acht Gruppen qualifizieren. Vorjahressieger Isenthal I (Adolf Infanger, David Bissig, Simon Bissig, Christoph Bissig und Bruno Imholz) kommt mit 964 Treffern überlegen mit dem Standardgewehr an die Spitze. Die zweitplatzierten Schützen aus Attinghausen haben schon einen Rückstand von 25 Punkten auf die entfesselten Isenthaler. Das beste Resultat schiesst Heinz Bissig von der SG Unterschächen mit 195 Punkten.
UW 35, 4.5.2016, S. 9.

2016  / Samstag, 14. Mai 2016
Isenthal und Spiringen holen die Titel
Im Schiessstand auf der Flüeler Allmend kämpfen 19 Gruppen um die kantonale Gruppenmeisterschaft sowie um die acht Qualifikationsplätze für die erste Schweizer Hauptrunde. Dabei haben die Schützen in den drei Runden je fünf Probeschüsse, zehn Einzelschüsse und abschliessend eine Fünferserie abzugeben. Isenthal wiederholt seinen Vorjahressieg im Feld A, während im Feld D die Schützen aus Spiringen gewinnen.
UW 39, 18.5.2016, S. 17.

2016  / Samstag, 28. Mai 2016
Hanspeter Schuler erzielt das Punktemaximum am Feldschiessen
Dieses Jahr beteiligen sich in Uri 880 Schützinnen und Schützen am Eidgenössischen Feldschiessen. Auf den elf Schiessplätzen herrschten optimale Schiessbedingungen. Über die 300-m-Distanz schiessen genau gleich viele Personen wie im Vorjahr das 18-schüssige Programm. Dagegen müssen die Pistolenschützen bei 158 Teilnehmenden wiederum einen Rückgang von 13 in Kauf nehmen. 93 Frauen, das ist eine erfreuliche Zunahme von 22, schiessen über die 300-m-Distanz und 25 Schützinnen mit der Pistole das 25-m-Programm. Das Maximum von 72 Punkten erreicht auch dieses Jahr niemand aus dem Kanton Uri über die 300-m-Distanz. Am besten treffen Hanspeter Auf der Maur (Jahrgang 1957), SG Seelisberg, und Daniel Epp (1966), SG Amsteg-Erstfeld, mit je 71 Punkten. Die besten Frauen sind Tanja Indergand, SV Gotthard-Andermatt, mit 69 Punkten und Marie Imholz, SV Schattdorf, mit 68 Treffern. Bei den Pistolenschützen 25 Meter geling es Hanspeter Schuler, das Maximum von 180 Punkten zu erzielen. Nur 1 Punkt weniger als der Sieger schiesst Ruth Planzer, und David Bissig kam mit 176 Treffern auf den 3. Rang.
UW 43, 1.6.2016, S. 18.

2016  / Samstag, 3. September 2016
Urner Schützen läuft es an der Gruppenmeisterschaft nicht nach Wunsch
Am Final in Zürich läuft es der einzigen Urner Vertretung aus Schattdorf bei der Gruppenmeisterschaft im 300-m-Schiessen nicht wie gewünscht, und es reicht nur zum 34. Schlussrang. Gewonnen wird die Meisterschaft vom SV Tomils mit 711 Punkten vor der SG Morgarten (709). Bester Schattdorfer Schütze mit guten 142 Treffern ist Georg Zgraggen. Die anderen Teammitglieder von Georg Zgraggen erzielen folgende Punkte: Nikolaus Zgraggen, 139; Andreas Zgraggen, 137; Anton Planzer, 128; und Manuela Poletti-Zgraggen, 125.
UW 71, 7.9.2016, S. 15.

2016  / Samstag, 10. September 2016
Sportschützen bleiben in der NLA
Nach sieben Runden hat die erste Mannschaft der Urner Kleinkaliber-Sportschützen den hervorragenden 6. Rang in der Schweizermeisterschaft erkämpft und verbleibt auch im nächsten Jahr in der Nationalliga A. Die Urner verlieren zwar in der letzten Runde recht klar mit 1562 zu 1582 Punkten gegen die drittklassierten Konkurrenten aus Buchholterberg. Weil Thörishaus, der direkte Konkurrent der Urner um den Ligaerhalt, knapp mit 1560 zu 1562 Punkten gegen Serienmeister Alterswil verliert, können die Urner den Ligaerhalt feiern.
UW 73, 14.9.2016, S. 19.

 
URNER SCHIESSSPORT IM DETAIL
Allgemeines
Olympische Spiele
Meisterschaften, international
Meisterschaften, national
Meisterschaften, kantonal
Gruppenmeisterschaft, Final Schweiz
Gruppenmeisterschaft, Final Uri
Gruppenmeisterschaft, Vereine
Eidgenössisches Feldschiessen
Kantonalschützenfeste in Uri
Schiessanlässe in Uri
Urner Schützenvereine
Schiessanlagen in Uri
Schützinnen und Schützen

DEMNÄCHST AUF DIESER SEITE
Schützenmedaillen
Plakate Urner Kantonal-Schützenfest
Schützenlatein
Schützenlieder
    
Veranstaltungen

Texte und Angaben: Quellenverweise und Rolf Gisler-Jauch / Angaben ohne Gewähr / letzte Aktualisierung: 23.02.2013